Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierung muss Kooperationsfähigkeit beweisen
Aus HeuteMorgen vom 29.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Überraschende Rochade Tritt der Premier der Slowakei auch aus dem Rampenlicht?

Die slowakische Regierung bot in den letzten Wochen ein erbärmliches Schauspiel vor einem düsteren Bühnenbild. Zwischenzeitlich starben im kleinen mitteleuropäischen Land im Verhältnis zur Bevölkerung mehr Covid-Infizierte als irgendwo sonst auf der Welt.

Das hinderte Regierungschef Igor Matovic und seine Minister nicht daran, sich öffentlich zu zanken. Matovic schimpfte den Chef seines wichtigsten Koalitionspartners einen «Idioten».

Affäre um russischen Impfstoff

Sechs der wichtigsten Minister verliessen in den letzten Tagen die Regierungsbühne und forderten den Abgang des Regierungschefs. Auslöser des Zerwürfnisses war, dass Matovic auf eigene Faust den russischen Covid-Impfstoff Sputnik besorgt hatte, obwohl das slowakische Kabinett explizit beschlossen hatte, vorderhand keinen Impfstoff in Russland zu kaufen.

Besondere Zeiten erfordern besondere Taten, mag man sagen. Doch Matovic ist ein Jahr lang von einer besonderen Tat zur nächsten gesprungen. Regierungsentscheidungen, Absprachen mit Koalitionspartnern, Expertenmeinungen – nichts konnte den Regierungschef stoppen, wenn er wieder einmal eine neue Überzeugung hatte. Und das kam in diesem Pandemiejahr so häufig vor, dass oft nicht einmal seine eigenen Minister mitkamen.

Probleme mit dem eigenen Ego

Das grosse Versprechen Matovics war, gegen die Korruption zu kämpfen. Und da hat er einiges erreicht. Ermittlungen sind vorangekommen, hohe Beamte, Richterinnen, Polizeichefs hinter Gitter gewandert. Doch paradoxerweise hat Matovic mit seinem Drang, sich überall ins Rampenlicht zu stellen, diesen Erfolg in den Schatten gerückt.

Jetzt will Matovic Finanzminister werden, der bisherige Finanzminister soll neuer Regierungschef werden. Die Rochade dürfte klappen. Jetzt muss die slowakische Regierung beweisen, dass nicht schon bald wieder Zänkereien ihre Corona-Strategie zersetzen. Und da ist ebenso zentral wie zweifelhaft, ob Nebendarsteller Matovic dem neuen Hauptdarsteller das Rampenlicht wirklich überlassen kann.

Roman Fillinger

Roman Fillinger

Osteuropa-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roman Fillinger ist Osteuropa-Korrespondent von Radio SRF. Von 2007-2018 arbeitete er in verschiedenen Funktionen beim «Echo der Zeit», zuletzt als Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 29.3.2021, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen