Zum Inhalt springen

Header

Audio
Staaten greifen zur Überwachung mit künstlicher Intelligenz
Aus Audio Aktuell SRF 4 News vom 26.06.2019.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Überwachungs-Software Künstliche Intelligenz soll Palästinenser überwachen

Israel plant im Westjordanland ein neues Warnsystem. Doch Überwachung mit künstlicher Intelligenz ist problematisch.

Noch ist erst wenig bekannt über den Plan, mit dem US-Präsident Donald Trump für Frieden im Nahen Osten sorgen will. Doch Israel rechnet jetzt schon mit neuen Unruhen im Westjordanland, weil viele Palästinenser Trumps Ideen ablehnen. Das israelische Militär will deshalb ein neues Überwachungssystem, Link öffnet in einem neuen Fenster einführen, das verdächtige Aktivitäten frühzeitig erkennen und Soldaten warnen kann.

Ein junger Palästinenser wird während Protesten von der israelischen Armee festgenommen.
Legende: Israelische Soldaten sollen auf Smartwatches und tragbaren Computern sehen, wo es verdächtiges Verhalten gibt. Reuters

Dazu soll ein zentrales System Daten von Sensoren, Radarsystemen und an Kreuzungen installierten Überwachungskameras auswerten – mit künstlicher Intelligenz. Wie die Technologie im Detail funktioniert, ist nicht zu erfahren. Man kann aber davon ausgehen, dass Israel auch auf automatische Gesichtserkennung setzen wird, um Verdächtige zu identifizieren.

Eine Fehlerrate von 93 Prozent

Die Zuverlässigkeit, Link öffnet in einem neuen Fenster dieser Technologie ist weit geringer, als es die Hersteller oft versprechen. Sie ist auf viel menschliche Unterstützung angewiesen und anfällig für «False Positives» und «False Negatives» – verwechselt also gesuchte Personen leicht mit Unbeteiligten oder erkennt Gesuchte nicht, auch wenn ihr Foto in der Datenbank gespeichert ist. Vor zwei Jahren setzte die Polizei von Südwales so ein System am Champions-League-Finale in Cardiff ein. 173 Gesichter wurden richtig erkannt, 2297 falsch – eine Fehlerrate von 93 Prozent.

Auch in der Schweiz werden im Rahmen des sogenannten «Predictive Policing» – der vorausschauenden Polizeiarbeit – Algorithmen eingesetzt, um die Gefährlichkeit bestimmter Personen abzuschätzen. Auch hier verdächtigt die Software zwei von drei Personen falsch. Solche Beispiele sorgen auch in Israel für Kritik. Wird hart gegen Palästinenser vorgegangen, die zu Unrecht als gefährlich identifiziert wurden, trägt das kaum zur Beruhigung der sowieso schon angespannten Lage bei.

China will Überwachungs-Software grossflächig einsetzen

China ist beim Einsatz von künstlicher Intelligenz zu Überwachungszwecken derweil schon viel weiter. Im Gebiet Xinjiang im Nordwesten des Landes setzen die Behörden unter anderem auf Software zur Gesichtserkennung, um Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren, Link öffnet in einem neuen Fenster zu identifizieren. Wie im Westjordanland soll die Überwachung auch in Xinjiang dazu dienen, verdächtiges Verhalten frühzeitig zu erkennen und die Sicherheitskräfte zu alarmieren.

Mitglieder der uigurischen Minderheit in China laufen nach dem Verlassen einer Moschee an einer Überwachungskamera vorbei.
Legende: Mitglieder der uigurischen Minderheit in China laufen nach dem Verlassen einer Moschee an einer Überwachungskamera vorbei. Reuters

Allein in einem Monat sollen die Behörden eine halbe Million Gesichts-Scans durchgeführt haben. In Zukunft könnte diese Zahl noch viel grösser und die Überwachung auch auf andere Teile Chinas ausgeweitet werden. Analysten schätzen, Link öffnet in einem neuen Fenster, dass das Land bis 2020 fast 300 Millionen Überwachungskameras installieren und gut 30 Milliarden Dollar pro Jahr für Überwachungstechnologie ausgeben wird.

Ein wichtiger Lieferant solcher Technologien ist Israel. Der Chef der israelischen Handelskammer in China lobte das Land an einer Konferenz, Link öffnet in einem neuen Fenster in Peking jüngst als weltweit wichtigstes Zentrum für Hightech und Innovation. Künstliche Intelligenz wird dabei immer wichtiger: 17 Prozent der israelischen Startups seinen in diesen Bereich tätig, so eine Studie. Für China ist Israel auch deshalb ein interessanter Handelspartner, weil so Einschränkungen durch US-Handelssanktionen umgehen werden können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.