Zum Inhalt springen

Header

Video
Das kanadische Kriegsschiff «Frederiction» (unkomm.)
Aus News-Clip vom 30.04.2020.
abspielen
Inhalt

Übung der Nato Kanadischer Militärhelikopter über dem Mittelmeer abgestürzt

  • Ein kanadischer Marine-Helikopter ist nach Angaben der kanadischen Streitkräfte vor der griechischen Mittelmeerküste abgestürzt.
  • «Der Kontakt zu dem Flugobjekt ging verloren, als es an alliierten Übungen vor der Küste Griechenlands teilnahm», bestätigte die kanadische Armee.
  • Hubschrauber des betroffenen Typs haben normalerweise eine Besatzung von vier Personen und eine Kapazität von 22 Passagieren.

Der Militärhelikopter war westlich der Insel Kefalonia im Ionischen Meer zwischen Griechenland und Italien abgestürzt. Das staatliche griechische Fernsehen berichtete, dass Trümmerteile und eine Leiche gefunden worden seien. Fünf weitere Besatzungsmitglieder würden noch vermisst.

Der Helikopter vom Typ Sikorsky CH-148 Cyclone war auf dem kanadischen Kriegsschiff «HMCS Fredericton» stationiert. Die Fregatte nimmt an einer Nato-Übung im Mittelmeer teil. Die Nato bestätigte einen «Vorfall, bei dem ein Helikopter von einem Schiff unter Nato-Kommando involviert» sei. Eine Rettungsaktion sei angelaufen.

In den Sikorsky-Cyclone-Helikoptern fliegt üblicherweise eine Besatzung von sechs Personen, darunter zwei Piloten, einem taktischen Koordinator und einem Radarüberwacher. Die Maschinen dieses Typs werden hauptsächlich auf Schiffen der kanadischen Marine für die Suche nach U-Booten und für Rettungseinsätze betrieben.

Suche Rettung unter Nato-Führung

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis äusserte sich betroffen zum Absturz des Helikopters und sprach im Parlament sein Beileid aus. Er werde noch Kanadas Premierminister Justin Trudau kondolieren.

Ein griechischer Marine-Helikopter habe sich an der Rettungsaktion beteiligt, hiess es im Verteidigungsministerium. Auch Italien sei an der Suchaktion beteiligt. Das Militärmanöver im Mittelmeer wird von der Nato von Napoli in Italien aus geführt.

Die kanadische Armee hat bislang nicht informiert, wie viele Besatzungsmitglieder an Bord des abgestürzten Helikopters waren. Sie teilte auf Twitter lediglich mit, dass ein Armeehelikopter «in einen Unfall verwickelt» worden sei. Die Familienangehörigen seinen kontaktiert worden.

SRF 4 News 30.04.2020, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Was suchen die Kanadier eigentlich hier, die Nato ist doch obsolet und hirmtot. Und diese Erkenntnis stammt von berühmteren Leuten als ich es bin.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Erich Deiss: Von welchen Leuten stammt diese Erkenntnis? Von Vladimir Putin oder den Taliban?
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Sehr traurig, wenn Menschen sterben, welche für andere ihr Leben hergeben würden. Aber Unfälle bei militärischen Luftfahrzeugen kann es immer geben. Mein herzliches Beileid den Angehörigen aller beim Unfall verstorbenen kanadischen Soldaten.
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Von mir aus könnten alle militärischen Geräte und alle Waffen verschwinden.
    MfG
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Das Wichtigste wäre dass die NATO für immer verschwindet! Und sämtliche militärische Geräte und Waffen der NATO, USA und EU sollten eingeschmolzen werden und zu neuen Gegenständen verarbeitet werden zum Beispiel Gegenstände für den Haushaltsbedarf oder Gartenzubehör!
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      Alexander Ognjenovic: Ich glaube nicht, dass die NATO und die EU so dumm sind das zu tun, bevor nicht die ganze Welt die Waffen einschmelzt, so wie sich das Herr Amthauser wünscht. Insbesondere die hochgerüsteten Russen, Chinesen, Türken sowie das Pulverfass Naher Osten direkt vor der Haustüre Europas müssten Ihre Waffen verschwinden lassen, bevor die NATO nachziehen kann.
    3. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Thomas Leu // Falls Sie das noch nicht gemerkt haben: die Türkei ist auch NATO Mitglied... und wenn ich schrieb alle militärischen Geräte und Waffen der NATO müssen eingeschmolzen werden, dann sind damit selbstverständlich auch die der Türkei gemeint! Bei Russland und China mache ich mir keine Sorgen! Russland und China können ihre Waffen behalten und werden damit keine Angriffskriege machen!
    4. Antwort von Hans König  (Hans König)
      Amthauer und Ognjenovic: Mir ist es egal in welchen Verhältnissen sie leben. Bestimmt wären sie nicht geboren, wenn es nicht Mitmenschen gegeben hätte, welche in der Vergangenheit nicht ihr Leben eingesetzt hätten, um uns ein Leben in Freiheit und Würde zu ermöglichen.