Zum Inhalt springen

Header

Video
Uiguren werden in China systematisch «umerzogen»
Aus Tagesschau vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Uiguren in China Geheimdokumente belegen systematische Verfolgung und Internierung

  • Hunderttausende Uiguren wurden in China in Umerziehungslager gesteckt.
  • Vertrauliche Papiere zeigen den Umgang mit Inhaftierten und ein perfides Überwachungssystem. Das zeigen die «China Cables», die das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) veröffentlichte.
  • Aus Peking gibt es noch keine offizielle Reaktion auf die Offenlegung der Dokumente.

Gehirnwäsche statt Berufsbildung: Geheime Dokumente der Kommunistischen Partei enthüllen die systematische Verfolgung der Uiguren und Anleitungen zur massenhaften Internierung der muslimischen Minderheit in Nordwestchina.

Kein freiwilliger Aufenthalt

Die «China Cables», die das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) veröffentliche, geben einen seltenen Einblick in die Unterdrückungsmaschinerie. Sie zeigen, dass die in Peking als «Weiterbildungseinrichtungen» bezeichneten Lager in Wirklichkeit streng bewachte Einrichtungen zur Umerziehung sind. Auch widerlegen sie wiederholte Aussagen der chinesischen Regierung, wonach der Aufenthalt darin freiwillig sei.

Die Dokumente zeigen, dass es dutzende Regeln für den Betrieb der Lager gibt. Unter anderem: «Es dürfen auf keinen Fall Ausbrüche vorkommen.» Alle Zimmer und Gänge müssten streng abgesperrt werden.
Ausserdem wird dargelegt, wie Internierte beim Toilettengang, Schlafen und Unterricht zu überwachen seien. Auch von «Züchtigung» und «Methoden der zwangsweisen Indoktrination» ist die Rede. Ein «Punktesystem» gebe Strafen oder Belohnungen vor.

Bespitzelungen auch im Ausland

Nach Schätzungen von Menschenrechtlern sind Hunderttausende bis eine Million Uiguren in solche Umerziehungslager gesteckt worden – in der Regel für mindestens ein Jahr, wie aus den geheimen Dokumenten hervorgeht. Die Unterlagen zeigen zudem, wie Uiguren gezielt überwacht und eine grosse Datenbank alle möglichen Informationen sammelt, um Verdächtige zu ermitteln. Im Ausland nutzt China seine Botschaften und Konsulate, um Uiguren zu bespitzeln. Wenn Verdächtigte wieder nach China einreisten, würden sie interniert.

Über 15'000 Verhaftungen in einer Woche

Die «China Cables» belegen auch, dass die Behörden in einer einzigen Woche im Juni 2017 insgesamt 15'638 Uiguren festgenommen und in Lager gesteckt hätten.

Die Dokumente aus den Jahren 2017 und 2018 wurden dem Konsortium von Exil-Uiguren zugespielt. Weltweit haben mehr als 75 Journalisten von 17 Medien die Papiere ausgewertet. Mehrere sind vom damaligen Vize-Parteichef in Xinjiang, Zhu Hailun, unterzeichnet. Die «China Cables» zeichnen mit Regierungsunterlagen, die die «New York Times» vor gut einer Woche veröffentlichte, das Bild eines Überwachungsstaates in Xinjiang.

Uiguren werden an mindestens 450 Orten festgehalten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gemäss der in Washington ansässigen gemeinnützigen Gruppe für Menschenrechte und politische Rechte East Turkistan National Awakening Movement (ETNAM) werden die Uiguren an über 450 Orten festgehalten. ETNAM will die geografischen Koordinaten von rund 180 Lagern ausfindig gemacht haben, in denen Uiguren zum Verzicht auf ihre Kultur gezwungen werden. Zudem seien sie auf rund 200 weitere mutmassliche Gefängnisse sowie rund 70 mutmassliche Arbeitslager gestossen. Die Aktivisten setzen sich für die Unabhängigkeit der grösstenteils muslimischen Region Xinjiang ein.

Die chinesische Regierung weist jegliches Fehlverhalten zurück und betrachtet die Vorgänge in der entlegenen Provinz Xinjiang als innenpolitische Angelegenheit.

Schätzungsweise zehn Millionen Uiguren leben in China, die meisten in Xinjiang. Sie sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen wirtschaftlich, politisch und kulturell unterdrückt.

Nach ihrer Machtübernahme 1949 hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor.

Grafik Uiguren
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Mir graut es, wenn ich obenstehende Grafiken analysiere: Neben den 10 Mio Uiguren, wieviele weitere Millionen werden sonst noch durch China unterdrückt? - Und alle schauen zu - ausser die USA!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Aus Peking gab es zunächst keine offizielle Reaktion auf die Offenlegung der Dokumente, das ist logisch , sie müssen zuerst einige Lügen konstruieren . An diesen neuen Beweisen und Beispielen, neben vielen Anderen, zeigt sich der Barbarismus dieser Chinesen Diktatur ! Zu so etwas Abscheulichen findet man keine Worte ! Aber man betreibt weiter Handel mit solchen Missbrauchern der Menschlichkeit - mir wird übel bei diesem Zustand der Ignoranz im Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Vermutlich die grösste [Internierung seit dem Holocaust. Wer kulturellen Genozid „toleriert“, macht sich mitschuldig. Handelsbeziehungen mit Profit scheinen wichtiger zu sein als Menschenrechte. Eine Schande für alle Regierungen, die so etwas tolerieren. Zu welchem Hass andererseits religiöse Eiferer fähig sind, sieht man ja ganz gut an 2000 Jahren europäischer Geschichte, mit Kreuzzügen, Sklavenhandel und systematischer Ausrottung indigener Völker in Afrika, Asien und Lateinamerika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen