Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ukraine und Russland auf Konfrontationskurs
Aus Rendez-vous vom 13.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Ukraine-Konflikt Analyst: «Moskau hat kein Interesse an einem grossen Krieg»

Der Analyst Maxim Samorukov relativiert den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze. Doch die Lage sei angespannt.

Der Konflikt dauert schon sieben Jahre, droht jetzt aber wieder zu eskalieren. Die Rede ist von der Ostukraine, wo sich Truppen der Kiewer Zentralregierung und prorussische Separatisten gegenüberstehen. Russland hat grössere Truppenverbände in die Region verlegt, die Ukrainer suchen die Unterstützung des Westens.

Viele im Westen gehen davon aus, dass der Kreml aus heiterem Himmel beschlossen hat, den Konflikt neu anzuheizen. Doch die Sache sei komplizierter, sagt Maxim Samorukov, Analytiker für das Carnegie-Zentrum in Moskau.

Politikwechsel in Kiew

Samorukov verweist darauf, dass die Regierung in Kiew vor einigen Monaten auf Konfrontationskurs mit Moskau gegangen sei: «Das ist ein Politikwechsel. Zuvor hatten die Ukrainer noch echte Verhandlungen geführt, man vereinbarte einen Waffenstillstand.»

Ein ukainischer Soldat an der Grenzlinie zu den pro-russischen Rebellengebieten in der Nähe von Donesk am 12. April 2021.
Legende: Ein ukainischer Soldat an der Grenzlinie zu den pro-russischen Rebellengebieten in der Nähe von Donesk am 12. April 2021. Keystone

Doch nun liess der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski im Februar drei prorussische TV-Stationen schliessen. Zudem gingen die ukrainischen Behörden gegen prorussische Politiker vor.

Ein Signal aus Moskau

Der Kreml befürchte wohl, dass sich der ukrainische Präsident zu einem militärischen Angriff auf die Separatisten-Gebiete entschliessen könnte, schätzt Samorukov. «Mit dem Truppenaufmarsch will Moskau den Ukrainern, aber auch den Amerikanern ein Signal senden. Und zwar, dass es eine militärische Lösung des Konfliktes nicht zulassen werde.»

Moskau also tut so, als sei die Ukraine der Aggressor. Für den Westen ist es umgekehrt, hat Moskau doch 2014 immerhin die ukrainische Krim annektiert.

Karte Ukraine
Legende: SRF

Stockende Verhandlungen

Zugleich seien die Verhandlungen zuletzt keinen Millimeter vorangekommen, ergänzt Samorukov. Die beiden Seiten könnten sich nicht einmal darauf einigen, wer überhaupt mit wem sprechen wolle: Die Ukraine will direkt mit Russland verhandeln. Russland stellt den Konflikt als innerukrainischen Bürgerkrieg dar und sagt, Kiew müsse mit den Separatisten reden.

Kreml lässt Konflikt weiterkochen

Russland macht in der Ostukraine also nichts anderes, als eiskalt seine Interessen durchzusetzen. Und dazu gehört laut Samorukov auch, dass Moskau kein Interesse an einem baldigen Ende des Konflikts hat: «So lange es in der Ukraine einen ungelösten Territorialkonflikt gibt, wird das Land nicht in die Nato aufgenommen.»

Je länger der Konflikt dauere, desto mehr dürfte der Westen sein Interesse daran verlieren. Und wenn der Westen erst einmal aus dem Spiel sei, habe Russland wieder viele neue Möglichkeiten.

Je länger der Konflikt dauert, desto mehr dürfte der Westen sein Interesse daran verlieren.
Autor: Maxim SamorukovAnalyst, Carnegie Moscow Center

Grosse Teile der heutigen Ukraine haben über Jahrhunderte zum russischen Imperium gehört. Den Verlust dieser Gebiete hat der Kreml nie verwunden. Eine historische Perspektive scheint im russischen Denken auch heute noch stark verankert zu sein.

Über Präsident Putin sagt Samorukov: «Wladimir Wladimirowitsch ist schon fast 22 Jahre an der Macht. Er ist es sich gewohnt, in langen Zeiträumen zu denken.»

Es bleibt angespannt und gefährlich

Dennoch gibt es jetzt einen massiven Truppenaufmarsch. Könnte Moskau nicht doch in Versuchung geraten, militärisch Revanche zu üben? Samorukov winkt ab: Moskau habe kein Interesse an einem grossen Krieg – auch Kiew übrigens nicht.

Moskau hat kein Interesse an einem grossen Krieg – auch Kiew nicht.
Autor: Maxim SamorukovAnalyst, Carnegie Moscow Center

Zugleich gibt der Analyst zu bedenken: «Die Lage ist angespannt, die Soldaten auf beiden Seiten sind angespannt. Da kann immer etwas passieren: Einer schiesst, die anderen antworten – und schon gerät eine Spirale der Gewalt in Gang, die man nur noch schwer stoppen kann.»

«Carnegie Moscow Center»

Box aufklappenBox zuklappen

Das Carnegie-Zentrum in Moskau ist eine Denkfabrik und ein Forschungszentrum, das sich auf Innen- und Aussenpolitik, internationale Beziehungen, internationale Sicherheit und Wirtschaft konzentriert. Es ist eine regionale Tochtergesellschaft der Carnegie Endowment for International Peace in Washington, D.C. und eine gemeinnützige Organisation. Das Carnegie Moscow Center erhält Geld aus den USA, hat aber dennoch einen neutralen Blick auf die Geschehnisse in Russland.

Rendez-vous, 13.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wüthrich  (ruishi)
    Samorukovs Erklärungen scheinen mir vernünftig. Als Journalist sollte aber D. Nauer klar eigenen Kommentar und Worte des Interviewpartners auseinanderhalten, was nicht immer geschieht.
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Die Ukraine hat exzellente Analysten. Aber das SRF hat nichts Gescheiteres zu tun, als einen Russen zu zitieren, welcher versteckt, teilw. Propaganda-Narrative der Kreml-Bande unter das westliche Publikum streut. Ich stelle als Bilag-Zahler den Antrag an das SRF, endlich einen Ukraine-versierten Journalisten permanent nach Kyiv zu schicken, der auch Ukrainisch spricht, die Kultur, Land und Geschichte kennt und auch mal von der taffen Zivilgesellschaft, Zhadan u. Konstruktivismus schreibt.
    1. Antwort von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
      So wie den ukrainischen Journalisten Gordon, den ich früher mal für intelligent hielt, der jetzt behauptet hat, Russland könnte in einem hypothetischem Krieg die Ukraine nicht bezwingen, weil die russische Armee dazu zu schwach sei. Selten so gelacht!
    2. Antwort von Roger Gründler  (Roger G.)
      Es reicht, wenn ich Ihre Beiträge, die Ukrainska Prawda und sonstige sogenannte „ukrainische Experten“ lesen muss. Da bin ich mit Propaganda genügend eingedeckt.
  • Kommentar von Sven Korset  (SvenKo)
    Wer sich für den wahren Aggressor interessiert, dem seien die Bücher des schweizer Friedensforschers Daniele Ganser sehr ans Herz gelegt.
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Danke für Ihren Kommentar. Ja, Dr. Daniele Ganser ist wirklich empfehlenswert. Etwas vom Besten im Bereich Friedensforschung......