Zum Inhalt springen
Inhalt

Ukraine-Konflikt Donald Trump will Kiew Waffen liefern

  • Die USA wollen die Ukraine mit defensiven Waffen beliefern.
  • Der Beistand der USA sei lediglich defensiver Natur und Teil der Bemühungen, der Ukraine zu helfen, ihre territoriale Integrität zu verteidigen. Das teilt das US-Aussenministerium mit.
  • Offen blieb, um welche Waffen es sich handelt. Der Sender ABC hatte unter Berufung auf Insider aus dem Aussenministerium berichtet, US-Präsident Donald Trump wolle den Verkauf von Panzerabwehrraketen erlauben.
  • Die Ukraine sei ein souveräner Staat und habe deshalb das Recht sich selbst zu verteidigen, begründet das US-Aussenministerium den Plan.

Jeder Waffenverkauf muss noch vom Kongress genehmigt werden, das gilt auch im Fall der Ukraine. Der Kongress hat bei Waffenverkäufen an andere Länder ein Mitspracherecht. Eine Zustimmung dürfte aber wahrscheinlich sein. Senatoren wie der Republikaner John McCain drängen seit längerem darauf, die Ukraine mit Waffen auszurüsten. Die Regierung von Trumps Vorgänger Barack Obama hatte dies erwogen, aber nicht getan.

Putin warnt vor Befeuerung des Konflikts

Bereits am Mittwoch hatte das US-Aussenministerium eine Exportlizenz ausgestellt, die es der Ukraine erlaubt, leichte Schusswaffen von US-Herstellern zu erwerben. Russland warf den USA daraufhin vor, die Spannungen anzuheizen und ein grösseres Blutvergiessen zu provozieren.

Die Ukraine kämpft im Osten des Landes gegen von Russland unterstützte Separatisten. In den vergangenen drei Jahren kamen dabei über 10'000 Menschen ums Leben. Die Regierung in Kiew wirft Russland vor, Soldaten und schwere Waffen in die Region zu entsenden. Die Regierung in Moskau weist das zurück.

Im September hatte Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, dass jede Entscheidung der USA, defensive Waffen an die Ukraine zu liefern, den Konflikt anheizen werde. Am Montag hatte das russische Aussenministerium Militärbeobachter aus der Waffenstillstandskommission abgezogen. Das hat in der Ukraine Befürchtungen geweckt, Russland wolle militärische Operationen starten.

Dabei soll in der Ostukraine über die Weihnachts- und Silvesterfeiertage eine Waffenruhe gelten. Darauf haben sich die Konfliktparteien am Mittwoch geeinigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ...er zündelt hier, er zündelt dort - er zündelt an so manchem Ort... Frage mich, wie lange es noch dauert, bis the "really smart" und "the most militaristic person" (seine Worte) endlich sein offenbar langerersehntes "best, greatest, most marvelous, wonderful "Feuerwerk" that God ever created - bestaunen kann... :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    Vielleicht gibts bald Flüchtlinge bei uns, aus der Ukraine???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Er gab sich als Ministerpräsident von Polen aus und führte ein Gespräch über 30 Minuten mit Nikki Haley; das Thema Waffenlieferungen an die Ukraine wurde dabei ausführlich behandelt. Auf YouTube am 22.12.2017: Prank with Nikki Haley (Ambassador USA to UN). Jetzt kann sich ja jeder selber ein Bild machen was für geistige Überflieger der Weltpolitik das Schicksal von Millionen Menschen in ihren Händen halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen