Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Weisse Haus veröffentlicht Transkript zum Ukraine-Telefonat
Aus Tagesschau vom 25.09.2019.
abspielen
Inhalt

Ukraine-Telefonat Die US-Demokraten riskieren, in Trumps Falle zu tappen

Die Lektüre des Telefon-Mitschnitts ist spannend: Zwei Politiker klopfen sich gegenseitig auf die Schultern, man schimpft über gemeinsame Bekannte – Deutschland. Der Schwächere legt sich ein bisschen auf den Rücken, «wir sind bald bereit, mehr Panzerabwehrwaffen zu kaufen», und der Stärkere sagt: «Da gibt es einen Gefallen, den ihr uns tun könnt»: Unter anderem Korruptions-Ermittlungen gegen Hunter und Joe Biden, in Absprache mit dem US-Justizministerium und dem Anwalt von Präsident Trump, Rudy Giuliani. Selenski verspricht, die Angelegenheit umgehend anzupacken.

Stummer Elefant im Raum

Das alles ist nachzulesen, vergeblich sucht man aber den Hinweis auf die zu diesem Zeitpunkt eingefrorene US-Militärhilfe an die Ukraine, in der Höhe von 390 Millionen Dollar. Das Thema bleibt ein stummer Elefant im Raum. Und es fehlt der Beweis, dass Trump die Massnahme eine Woche vor dem Gespräch anordnete, um die Ukraine zu erpressen, wie die Demokraten im Kongress vermuten.

«Kein Quid pro Quo» sagte Präsident Trump am Dienstag schon vor der Veröffentlichung des Telefon-Mitschnitts. Und definiert damit eine juristische Hürde für die Untersuchungen zum Amtsenthebungsverfahren der Demokraten. Er habe keine Gegenleistung verlangt für die Freisetzung der Militärhilfe, diese habe nichts mit dem Ermittlungsbegehren in Sachen Biden zu tun. Das Geld fliesst seit dem 12. September wieder.

Schlachtruf der Republikaner

Es wird den Demokraten überlassen sein, den Gegenbeweis zu erbringen. Doch schaffen sie das? Ihre Amtsenthebungs-Ermittlungen werden es zeigen. Die Chefin der Demokraten im Kongress, Nancy Pelosi, sagt zwar: «Es braucht kein Quid pro Quo» und fährt fort: «Wir bitten nicht ausländische Mächte um Hilfe bei unseren Wahlen. Darum ging es uns schon bei den Russen». Trump habe zudem den Whistleblower-Bericht vertuschen wollen. Das sei bereits ein Verfassungsbruch.

Aber «Kein Quid pro Quo» hat das Potential, zum Schlachtruf der Republikaner werden, analog zum «No collusion» während der Sonderermittlung von Robert Mueller. Diese fand schliesslich keine handfesten Bewiese für eine Verschwörung zwischen der Trump-Kampagne und den Russen. Die Demokraten gehen das Risiko ein, erneut in die Falle eines politschen Gegners zu tappen, der genau weiss, wie man in der Grauzone der Legalität agiert. Ohne sich erwischen zu lassen.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Die Grenzen des Machbaren scheinen sich immer mehr zu verschieben. Da soll ein Kandidat zur Wahl verhindert werden, weil dessen Sohn angeblich Drogen und Alkohol konsumiert? Nicht das ich den Mann toll finden würde, aber die Machenschaften von Bidens Sohn sind wohl Pipifax zu denen vom Trump clan währen den letzten 30 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Hätte nie gedacht, dass Politik so spannend sein kann. In den letzten Tagen wurde alles geboten (USA und Grossbritannien), aber nicht unbedingt zum positiven. Das Wort "Witch Hunt" hat sich schon in mein Gedächtnis eingebrannt, Witch-Hunt Witch-Hunt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Junior Cruz  (Junior Cruz)
    Ich mache mir keine Sorgen um die Demokraten. Wer anderen Korruption vorwirft und selber korrupt wird, hat jede Glaubwürdigkeit verloren. Ermittlungen gegen Biden ist Sache der Justiz und nicht des Präsidenten. Da kann man nicht einfach schnell um "einen Gefallen" bitten, erst recht nicht über einen persönlichen privaten Anwalt. Und dann zieht er noch den Justizminister (Barr) mit rein! Schlimmer kann man es nicht machen. Diese Süppchen hat sich D. Trump selbst eingebrockt und kein anderer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen