Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Felsen spaltet die Australier
Aus Echo der Zeit vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Uluru nicht mehr besteigbar Ein Verbot holt alte Ängste hervor

Auf Australiens bekanntestem Berg, dem Uluru, darf nicht mehr herumgeklettert werden. Der 348 Meter hohe Felsen mitten in der australischen Wüste ist seit Freitag für alle Touristen gesperrt.

Viele nicht-indigene Australier scheinen quasi auf ihrem Geburtsrecht zu bestehen, den Uluru hochklettern zu dürfen.
Autor: Urs WälterlinSRF-Korrespondent

Künftig darf er nur noch vom Boden und aus der Luft angeschaut werden. Die Verwaltung des Nationalparks kam damit Bitten der Aborigines-Ureinwohner nach, die dort schon seit mehr als 30’000 Jahren zu Hause sind. Für sie ist der rot schimmernde Berg heiliges Gelände.

Am Freitag nutzten nochmals tausende Touristen die letzte Möglichkeit, von oben viele Kilometer weit in den australischen Outback blicken zu können. Punkt 16.00 Uhr sperrte die Verwaltung des Nationalparks den Klettersteig ab. Nach und nach kamen die letzten Kletterer herunter. Wer gegen das Verbot verstösst, muss künftig mindestens 630 australische Dollar zahlen.

Diese sogenannten «Endspurtbesucher» machen die Aborigines traurig, weiss SRF-Korrespondent Urs Wälterlin. «Im Fernsehen war ganz klar zu sehen, wie unzufrieden und traurig die Aborigines sind, dass es immer noch so viele Leute gibt, die trotz ihren Wünschen da hochklettern.»

Australierin und Australier leben grösstenteils auf gestohlenem Land.
Autor: Urs WälterlinSRF-Korrespondent

Nun also das Verbot. Neu dürfen nur noch initiierte Ureinwohner den Felsen hochklettern. Für diesen Entscheid gebe es durchaus Unterstützung in Meinungsumfragen und den Medien. Doch die Kritik sei ebenfalls nicht zu überhören, meint Wälterlin. «Viele nicht-indigene Australier scheinen quasi auf ihrem Geburtsrecht zu bestehen, den Uluru hochklettern zu dürfen.»

Rassistische Aussagen im Radio

In Radioprogrammen würden sich Kletterer in diesen Tagen auch immer mal wieder abschätzig über die Ureinwohner äussern. «Man hört leider subtil bis offen rassistische Aussagen.»

Durch das Verbot würden auch die Ängste der Australier wieder angefacht werden. «Seit Donnerstag schleicht die Warnung durchs Internet, Ureinwohner in anderen Gegenden könnten sich nun entscheiden, den Zugang zu touristisch wichtigen Orten ebenfalls zu verbieten.»

Doch selbst wenn diese Warnung stimmen würde, sei es Land, dass den Aborigines nach vielen Jahren wieder zurückgegeben worden ist, so Wälterlin. «Wir dürfen nicht vergessen, dass den Ureinwohnern der Boden nach der Invasion durch Grossbritannien im Jahr 1788 nicht etwa abgekauft wurde, Australierin und Australier leben grösstenteils auf gestohlenem Land.»

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

Am Wochenende soll es zusammen mit Aborigines eine Feierstunde zur Schliessung geben. Nächste Woche wird dann die Kette abmontiert, an der man sich bislang nach oben hangeln konnte.

Der Uluru ist trotz seiner bescheidenen Höhe gefährlich. Der Fels ist nicht nur steil, sondern auch extrem glatt. Mindestens 37 Menschen kamen dort ums Leben. Zuletzt starb im Juli vergangenen Jahres ein 73 Jahre alter Japaner.

Ein dunkles Stück Kolonialgeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der in der Morgensonne rot leuchtende Uluru liegt im australischen Northen Territory. Nach Alice Springs, das mitten im Fünften Kontinent liegt, sind es 380 Strassenkilometer. Der Uluru ist den lokalen Ureinwohnern, den Anangu-Aborigines, heilig. Vor zwei Jahren gab die Verwaltung des Uluru-Kata-Tjuta-Nationalparks ihrem seit Jahren vorgetragenen Begehren nach und verbot die Besteigung des Uluru ab November 2019. Der Berg gehört zu den 34 Orten der Welt, welche die Unesco als Weltkulturerbe definiert hat.

Mit dem Kletterverbot geht auch ein dunkles Kapitel Kolonialgeschichte zu Ende. Nach historischen Aufzeichnungen wurde der Berg erstmals 1873 von einem Weissen bestiegen. Bis vor ein paar Jahren nannte man ihn noch Ayers Rock - nach Sir Henry Ayers, einem ehemaligen Premierminister von South Australia. Inzwischen benutzen in Australien aber fast alle den Aborigines-Namen Uluru.

Generell habe sich in der Aufarbeitung der australischen Geschichte nur wenig geändert: «Ureinwohner sind nach wie vor die am stärksten benachteiligte Gruppe unter den Australiern, sei es nun in der Ausbildung, bei den Arbeitsplätzen oder der Gesundheitsversorgung.» Aborigines würden durchschnittlich noch immer zehn Jahre früher als der Rest der Bevölkerung sterben.

Video
Schluss mit Klettern am Uluru
Aus SRF News vom 07.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilse König  (königin)
    Das ist richtig so. Als ehemalige Bewohnerin des riesigen Kontinentes ist leider festzuhalten, dass es unter den Wallabies (und auch Touristen) noch immer rassistische Verhaltensweisen gibt. Wäre diese Kluft nicht immer noch da, hätte es sicherlich auch in diesem Fall keine "entweder oder" Massnahme gegeben. Respekt ist halt etwas, dass gelebt werden muss. Nicht? Wir könnten dann ja hierzulande das Kloster Einsiedeln oder in Rom den Petersdom z.B. für Asiatische Kletterer frei geben.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Von Touristen und generell nicht Schweizern verlangen wir immer Respekt vor unseren Gepflogenheiten.

    Bein Eintritt in den Uluru Nationalpark wird man gebeten, den Berg nicht zu besteigen. Vor dem Einstieg steht ein weiteres Schild was dazu auffordert, den Uluru bitte nicht zz besteigen. Die Aboriginies betonten seit jahrzenten sie bitten dies zu respektieren, denn Verbote entsprechen ihrer Kultur nicht.

    Wenige hielten sich daran, desshalb nun das Verbot! Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Kultur und Spiritualität der Aborigines werden noch immer nicht ernst genommen. Australien hat, wie viele Länder der Welt, kein entspanntes Verhältnis zu seiner Ureinwohnerschaft. Und immer wieder besteigen Touristen diesen Berg, etwa 55.000 im Jahr. Damit treten sie den Glauben der Anangu buchstäblich mit Füssen. Aborigines ist der Uluru heilig und das sollte respektiert werden. Der Uluru wird jetzt für alle Touristen zum Klettern gesperrt. Endlich ein guter Entscheid auch aus Respekt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen