Zum Inhalt springen

Header

Audio
Paris soll velofreundlicher und grüner werden
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:44 Minuten.
Inhalt

Umbau der Hauptstadt Paris baut 70'000 Parkplätze ab

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, plant einen radikalen Umbau der französischen Hauptstadt. So sollen in den nächsten sechs Jahren 70'000 Parkplätze aus der Stadt verschwinden – dafür soll es mehr Grünflächen und Velowege geben. Doch das ist nur der Anfang, wie der ARD-Korrespondent in Paris, Marcel Wagner, weiss.

Marcel Wagner

Marcel Wagner

Frankreich-Korrespondent, ARD

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marcel Wagner ist Leiter des ARD-Hörfunkstudios und Studioleiter des Südwestrundfunks (SWR) in Paris., Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF News: Wie soll Paris gemäss der Vision von Bürgermeisterin Hidalgo aussehen?

Marcel Wagner: Deutlich grüner und autofreier als heute.

Hidalgos langfristiges Ziel ist die «15-Minuten-Stadt» – die Bewohnerinnen und Bewohner sollen alles, was sie zum Leben brauchen, in 15 Minuten erreichen können. Wie soll das gehen?

Wenn man den Arzt, den Supermarkt, alles Administrative, aber auch Schulen und Kindergärten innert 15 Minuten erreichen können soll, braucht es deutlich mehr Radwege, aber auch mehr Grünflächen, auf denen sich Fussgänger schneller und zielgerichteter bewegen können. Das alles wird Jahre dauern. Jetzt schlägt die Bürgermeisterin die Pflöcke für diese Pläne ein.

Hidalgo am Rednerpult, umringt von applaudierenden Männern.
Legende: Rot-Grün – mit Bürgermeisterin Anne Hidalgo – gewann die Pariser Wahlen im vergangenen Juni. Reuters

Die Pariser Vorstädte sind schlecht ans Pariser Zentrum angebunden, Zehntausende Menschen pendeln jeden Tag teils stundenlang zu ihren Arbeitsplätzen in der Innenstadt. Wie soll das künftig in 15 Minuten zu schaffen sein?

Es ist utopisch zu glauben, dass auch die Vorstadt-Bewohnerinnen und -Bewohner in dieses Konzept eingebunden werden können. Auch künftig wird der Weg zur Arbeit länger als 15 Minuten dauern. Allerdings ist Paris seit Jahren daran, das Konzept «Grand Paris» umzusetzen. Es sieht vor, das Zentrum immer stärker mit der Peripherie zu vernetzen. So sollen unter anderem die RER-Nahverkehrszüge und die Metro weiter in die Vorstädte hinaus fahren.

‹Grand Paris› hätte bis OIympia 2024 umgesetzt werden sollen – jetzt wird es sicher 2030.

Auch sollen die Banlieues untereinander besser erschlossen werden. Denn heute muss man immer zuerst ins Pariser Zentrum, um von einer Vorstadt in eine andere zu gelangen. Die Pläne hätten ursprünglich bis Olympia 2024 umgesetzt sein sollen, nun wird es aber sicher bis 2030 dauern, bis alles fertig gebaut ist. Dann sollte es möglich sein, dass viel mehr Menschen als heute nicht mit dem Auto in und um Paris unterwegs sein müssen, sondern mit dem ausgebauten öffentlichen Verkehr.

Es gibt auch heftige Kritik an Hidalgos Plänen – wie sieht es mit dem politischen Widerstand aus?

Es gibt durchaus Widerstand von konservativen Politikern innerhalb von Paris. Allerdings haben sich die Wählerinnen und Wähler bei den letzten Wahlen für eine rot-grüne Mehrheit und damit für Hidalgos Pläne ausgesprochen. Für die Menschen im Pariser Zentrum tönen Hidalgos Pläne durchaus attraktiv: Nicht einmal jeder Dritte von ihnen besitzt überhaupt ein Auto – sie leiden aber unter dem Verkehr aus den Vorstädten.

Jene Menschen, welche Hidalgos Pläne am stärksten betreffen, konnten gar nicht mitentscheiden.

Für die in den Pariser Vorstädten lebenden Menschen allerdings ist es oft nur per Auto möglich, innert nützlicher Frist ins Zentrum zu gelangen. Nun wurde Bürgermeisterin Hidalgo aber nur von der Bevölkerung im Zentrum von Paris gewählt, die Vorstädte sind eigene Gemeinden mit eigenen gewählten Behörden. Also hatten jene Menschen, welche Hidalgos Pläne am stärksten betreffen, gar nichts mitzuentscheiden. Das vertieft den Graben zwischen «denen da draussen» und «denen da drinnen» weiter.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

SRF 4 News aktuell vom 28.10.2020, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Jetzt werden manche Arbeitgeber wohl so klug sein, ihren Sitz aus dem Zentrum heraus in eine Vorstadt zu verlagern. Damit wäre allen gedient. In Paris konzentriert sich einfach zu vieles.
  • Kommentar von Andreas Siegenthaler  (siena)
    Aber wenn die französische Autoindustrie ernsthaft kriselt, werden bestimmt trotzdem Subventionen oder Kaufprämien gesprochen und die Leute zum Kauf von neuen Autos aufgefordert um die Arbeitsplätze zu sichern, widersprüchliche Politik.
  • Kommentar von Beat Stocker  (BeaSt)
    Wer fährt dann noch in die Stadt, ausser Pendler, welche nicht anders können? Für mich als Touristen muss ich Städte meiden, welche mir die Zufahrt zum und Parkplatz beim Hotel verweigern.
    1. Antwort von Thrum Amstalden  (Thrumugnyr)
      Gegenfrage: Wer geht denn bitte als Tourist (!) mit dem Auto in eine Grossstadt? Ich würde ja nicht einmal nach Zürich mit dem Auto. lol
    2. Antwort von Beat Stocker  (BeaSt)
      @Thrum
      Oft lass ich mein Auto auch zu hause; aber wenn ich ein Land bereise geht ohne Auto kein Landschafts- und Pferdehofbesuch, womit ich doch tatsächlich die wenigen Städte mit dem Auto beehre (oder nutzen Sie Park&Ride, (sofern überhaupt vorhanden) und schleppen ihre Koffer in die Pendlerzüge ubd durch die Stad?)