Zum Inhalt springen

Header

Video
Nach Kommunalwahlen in Frankreich steht Macron unter Druck
Aus Tagesschau vom 29.06.2020.
abspielen
Inhalt

Kommunalwahlen Frankreich «Grüne Welle» und Schlappe für Macron

  • Bei der Endrunde der Kommunalwahlen in Frankreich haben Grüne und ihre Verbündeten beispiellose Erfolge errungen.
  • In Städten wie Lyon, Strassburg oder Besançon stehe ein Machtwechsel an, berichtete der TV-Sender France 2 am Sonntagabend.
  • Die Stichwahlen betrafen fast 5000 Kommunen, darunter waren die grössten Städte des Landes. Aufgerufen waren gut 16 Millionen Wählerinnen und Wähler – das entspricht etwa einem Drittel der Wahlberechtigten.

Die Sprecherin von Europe Écologie – Les Verts, Eva Sas, sprach von einer «grünen Welle». Bisher ist Grenoble die einzige grosse Stadt mit einem grünen Bürgermeister.

Tiefe Wahlbeteiligung

Überschattet waren die Stichwahlen von einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung von rund 40 Prozent. Mehrere Spitzenpolitiker, unter ihnen die Rechtspopulistin Marine Le Pen vom Rassemblement National (RN), äusserten sich besorgt darüber.

Noch vor sechs Jahren hatte die Beteiligung bei gut 62 Prozent gelegen. Die Stichwahlen waren eigentlich für Ende März geplant, mussten aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. In den Wahllokalen galt Maskenpflicht.

Macrons Partei scheitert in Paris

In Paris lagen die sozialistische Amtsinhaberin Anne Hidalgo und ihre Verbündeten aus dem linken Lager weit vor ihrer konservativen Herausforderin Rachida Dati. Die Hauptstadt hat in Frankreich eine besondere Symbolkraft. Paris plant 2024 die Olympischen Spiele.

Das Mitte-Lager von Staatschef Emmanuel Macron steckte eine schwere Schlappe ein. Die Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) scheiterte mit ihrem ursprünglichen Vorhaben, die Hauptstadt zu erobern und in anderen Städten für Überraschung zu sorgen.

Premierminister Edouard Philippe (49) entschied allerdings in der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre mit rund 59 Prozent die Wahl für sich. «In Le Havre sind die Ergebnisse deutlich», resümierte Philippe.

Mann mit Maske.
Legende: Emmanuel Macron und seine Partei müssen eine schwere Schlappe einstecken. Keystone

Noch vor drei Jahren hatte die junge Präsidentenpartei aus dem Stand die Mehrheit der Sitze in der Nationalversammlung errungen. Macron und seine Frau Brigitte wählten im nordfranzösischen Seebad Le Touquet, wie TV-Bilder zeigten. Nach den Wahlen will der 42-Jährige über seinen politischen Kurs nach der Coronavirus-Pandemie entscheiden, die Frankreich mit rund 30'000 Toten hart traf.

Seit Wochen wird darüber spekuliert, ob Macron seinen von der bürgerlichen Rechten stammenden Premierminister bei der erwarteten Regierungsumbildung behält oder nicht. Philippe profilierte sich während der Pandemie als Krisenmanager und ist nach Umfragen deutlich beliebter als der Präsident.

Der Präsident setzt auf die grosse Politik

Macron setzt unterdessen auf die grosse Politik. Am Freitag konferierte er per Videoschalte mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin, am Montag wird er bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im brandenburgischen Meseberg erwartet.

Die Rechtsaussenpartei RN hielt einige Bastionen im Norden und Süden des Landes. Der bekannte RN-Politiker Louis Aliot setzte sich laut France 2 in der Stichwahl in der Stadt Perpignan durch.

Tagesschau, 28.6.2020, 23:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angelo Sansone  (Sanangel)
    Ich bin absolut gleicher Meinung. Je mehr Parteien zusammen die grossen Herausforderungen unserer Zeit mitstemmen um so besser, hab ich nichts dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Etwas stört mich am Artikel, die herbeigeschriebene Rivalität zwischen den Grünen und den Sozialisten. Das stimmt so nicht. In den meisten Fällen arbeiteten der PS, die grünen und weitere Linke zusammen: In Marseille, in Paris, aber auch in Strassburg im 2. Wahlgang - anders als es in diesem Artikel steht. In Marseille ein klarer Sieg der linksgrünen Kandidatur, wo seit Jahrzehnten die Bürgerlichen herrschten. In Paris (mit 2,2 Mio Einw. ) ein Erdrutsch zugunsten der Kandidatin des PS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Ich versteh die Franzosen nicht. Die Gelbwestproteste waren doch ursprünglich weil man versuchte das Benzin um 10c zu erhöhen? Und nun wählen sie Grün?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Balli  (René Balli)
      Ich habe auch das Gefühl, in Frankreich wird nicht wirklich gewählt, wen man will, sondern abgewählt wen man nicht will. Sobald die Grünen am Hebel sitzen werden, werden diese wieder abgewählt werden und so dreht sich Frankreich im Kreis. Macron wurde auch nur gewählt, weil man LePen und andere verhindern wollte. Konsequent sein ist nicht wirklich die Stärke von Frankreich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen