Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umstrittene Kryptowährung El Salvador führt Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel ein

  • Als erstes Land weltweit macht El Salvador Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel.
  • Das Parlament stimmte in der Nacht auf Mittwoch mit grosser Mehrheit für einen entsprechenden Gesetzesvorschlag von Präsident Nayib Bukele.
  • Der Einsatz der Kryptowährung ist umstritten, denn der Preis für einen Bitcoin kann sich sprunghaft verändern.

Präsident Nayib Bukele twitterte kurz vor der Abstimmung: «Das wird finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung für unser Land bringen.» Der Vorschlag erhielt 62 von 84 möglichen Stimmen im Parlament, wo die Regierungspartei Nuevas Ideas [Neue Ideen] seit Mai eine Zweidrittelmehrheit innehat.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass in dem mittelamerikanischen Land jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen muss, wenn er technisch dazu in der Lage ist. Auch Steuern können in der Kryptowährung bezahlt werden.

Auf den Tausch von Bitcoins soll keine Kapitalertragssteuer erhoben werden. Den Wechselkurs zum US-Dollar werde der Markt frei gestalten.

An einem Stand hängt ein Banner, worauf in spanisch steht, dass Bitcoin akzeptiert wird. Man sieht nebendran den Tresen.
Legende: Der Getränkestand an einem Strand in La Libertad akzeptiert bereits Bitcoin. Reuters

Das Gesetz soll 90 Tage, nachdem es im Amtsblatt erschienen ist, in Kraft treten. El Salvadors Präsident Bukele hatte den Schritt vergangenen Samstag in einer Videobotschaft an einer Bitcoin-Konferenz in den USA angekündigt.

70 Prozent der Bevölkerung des mittelamerikanischen Landes besitzen nach amtlichen Angaben kein Bankkonto. «Aber fast alle besitzen ein Mobiltelefon und können sich über eine App mit dem Finanzsystem verbinden», sagte Spyros Galanis vom Department of Economics an der City Universität in London. «Andererseits kann die extreme Preisvolatilität von Bitcoin diesen für Menschen, die relativ arm sind und keine übermässigen Risiken eingehen wollen, ungeeignet machen.»

Bitcoin erleichtert Überweisungen aus dem Ausland

Mit der Anerkennung von Bitcoin als Zahlungsmittel in El Salvador soll es den im Ausland lebenden Staatsangehörigen auch erleichtert werden, Geld an ihre Familien in der Heimat zu schicken.

Bislang gehe bei Überweisungen «ein grosser Teil dieser sechs Milliarden Dollar an Vermittler verloren», sagte Präsident Bukele kürzlich. Laut der Weltbank machen die Überweisungen aus dem Ausland fast ein Fünftel des Bruttoinlandproduktes aus – eine der höchsten Quoten der Welt.

Experten warnen aber, dass der Bitcoin-Beschluss die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erschweren könnte. Dort will sich El Salvador mehr als eine Milliarde Dollar leihen.

Seit 2001 wird in El Salvador nicht mehr eine einheimische Währung, sondern der US-Dollar benutzt. Dadurch ist das Land von der Geldpolitik der US-Notenbank abhängig. Für das Wirtschaftswachstum der Nation sei es nötig, die Zirkulation einer digitalen Währung zuzulassen, deren Wert allein von marktwirtschaftlichen Kriterien abhänge, heisst es im Gesetzestext.

Wechselkurs unterliegt Angebot und Nachfrage

Bitcoin ist die bekannteste Digitalwährung. Sie wird nicht von einer Zentralbank kontrolliert, sondern durch ein dezentrales und enorm energieintensives Computerverfahren geschaffen. Die Kryptowährung gilt als Spekulationsobjekt und ist heftigen Kursschwankungen unterworfen.

Kontrolliert wird die Cyber-Devise, die es seit 2008 gibt, von der Gemeinschaft ihrer Nutzer. Sämtliche Transaktionen werden verschlüsselt in einer gemeinsamen Datenbank, der sogenannten Blockchain, fälschungssicher verbucht.

SRF 4 News, 09.06.2021, 08:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Diese ganzen pessimistischen Kommentare und stumpfsinnigen und unwahren Kommentare sind unterirdisch. Wenn Plattformen wie Galaxus hierzulande den BTC als Zahlungsmittel akzeptieren, dann ist wohl mehr dahinter als die „Banker“ hier wahrhaben wollen. Die meisten von Ihnen haben schlicht keine Ahnung von der Materie. Falsche Baustelle. Die Banken werden zukünftig viel mehr zu kämpfen haben. Jede Wette. Werden bereits heute nicht mehr benötigt. Gewusst wie für schlaue Mitmenschen. Tschüss Banken!
  • Kommentar von Jennifer Müller  (spliffstar17)
    Wie wäre es mit einer Dok Sendung über "strike.me", eine App welche Millionen von Migranten ermöglicht sicher Geld via dem Bitcoin Netzwerk in Ihre Heimat zu schicken? (Ohne Bitcoin Kursrisiken)
    Einigen Kommentatoren hier würde ein bisschen Wissen in diesem Bereich, zur Ergänzung der Voreingenommenheit gut tun.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Das ginge auch ohne die ganze Spekulationsblase dahinter. Das Prinzip der digitalen "Währungen" ist nicht das Problem, sondern die Pervertierung des Wertes und die missbräuchliche Nutzung.
    2. Antwort von Jennifer Müller  (spliffstar17)
      Tut mir leid Herr Koller, aber so funktionieren Märkte. Eine Blase kann immer erst im nachhinein abschliessend beurteilt werden. Rapide ansteigende Kurse widerspiegeln hohe Erwartungen an die Zukunftsaussichten, wie es damals beim Internet der Fall war. Temporär mögen die Erwartungen der Realität etwas vorauseilen, wichtig ist ob und wie schnell die Realität nachzieht. Missbräuchliche Nutzung muss relativ zu den bisherigen Lösungen und zum Nutzen betrachtet werden.
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Wie lange das wohl währt, mit dieser Währung?