Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Rentenreform Putin will Frauenrentenalter um fünf statt acht Jahre erhöhen

Legende: Video Putins Verteidigung der Rentenaltererhöhung abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.08.2018.
  • Der russische Staatspräsident Wladimir Putin hat in einer Fernsehansprache die umstrittene Rentenreform verteidigt.
  • Wegen demographischer Veränderungen riskiere Russland ohne Reform einen Anstieg der Inflation und Armut.
  • Putin macht aber mehrere Konzessionen. So soll das Frauenrentenalter statt um acht Jahre, neu um fünf Jahre angehoben werden.
  • Tausende waren Ende Juli gegen die Reform auf die Strasse gegangen.

Frauen neu mit 60 Jahren in Pension

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte Mitte Juni – parallel zum Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft – ein Gesetz angekündigt, das unter anderem eine schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters vorsieht.

Für Frauen solle es nun um fünf Jahre von 55 auf 60 Jahre steigen und damit nicht so stark wie zunächst geplant, sagte Putin. Männer sollen den ursprünglichen Plänen zufolge mit 65 Jahren in Rente gehen und damit fünf Jahre später als bislang. Begründet wurde der Schritt mit den hohen Belastungen der Staatsfinanzen.

Pensionsalter höher als Lebenserwartung

Kritiker haben darauf hingewiesen, dass damit in einigen Regionen das Renteneintrittsalter höher liegen würde als die durchschnittliche Lebenserwartung. Umfragen zufolge hat Putins Beliebtheit seit der Ankündigung gelitten. In den vergangenen Wochen kam es in mehreren Städten zu Protesten gegen die Pläne.

Einschätzung von Korrespondent David Nauer

Das Nachgeben beim Rentenalter für Frauen ist mindestens zum Teil inszeniert. Die Partei «Einiges Russland» hat wohl absichtlich einen extremen Vorschlag gemacht und damit den Volkszorn auf sich gezogen.

Nun tritt der Landesvater Wladimir Putin auf und schwächt diese Reform ab. Das Signal, dass damit gegeben werden soll, ist klar: Putin, quasi der Zar im Kreml, kümmert sich als einziger um das Volk.

In Russland steht eine steigende Zahl von Rentnern einer abnehmenden Zahl von Arbeitskräften gegenüber, unter anderem eine Folge der geburtenschwachen Jahrgänge nach der Jahrtausendwende. Zudem leidet die Wirtschaft unter den Sanktionen des Westens.

Das russische Parlament hatte die Rentenpläne im Juli in der ersten von drei Lesungen vorangetrieben. Neben der Duma muss auch der Föderationsrat zustimmen, bevor das Gesetz Putin zur Unterschrift vorgelegt werden kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    In den USA gibt es gar keine Renten vom Staat - als KMUler kenne ich dort Leute die bis 80 und darüber arbeiten um den Lebensstandard zu halten . Da regt sich die Presse nie auf, indem sie diese seltsame Situation an den Pranger stellt und Ex Kubaner in ihre Urheimat reisen, sich einer OP zu unterziehen die sie in den USA nicht bezahlen können. Wieso schweigt da unsere Presse ? Und Putin wird zu oft abschätzig zitiert und mit US- Sanktionen belegt, die ihn nur stärker machen . Ist das fair ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
    Was SRF nicht erwähnt: Mütter sollen früher in Rente gehen können (57 mit 3 Kindern, 56 mit 4 Kindern, 55 mit 5 & mehr Kindern). Staat soll Mitarbeitende 5J. vor Rente im "Vorrentenalter" besser unterstützen: 1) Haftung für Arbeitgeber, die Mitarbeitende im Vorrentenalter entlassen/nicht-einstellen, 2)staatl. finanzierte Weiterbildungen, 3)Mehr als doppelt so hohes Arbeitslosengeld, 4)25% Rentenzuschuss für alle, die mind. 30J in Landwirtschaft waren, 5) Vorpensionierung 3J. früher möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Dank Sanktionen ist Russland gezwungen Reformen durchzusetzen. In jede Land diese Erde würen änhliche Proteste zu erwarten. Es zeigt, dass Russland ein frei Land ist wo man wirklich protestieren kann. In letzte 2 Jahre sind mehrere Reformen umgesetzt worden welche Land von Westen unabhänig gemacht hat. Russland ändert sich täglich und ich bin sicher, dass in paar Jahren werden wir überrascht sein. Nicht vergessen, dass 2014 haben unsere Experte vorausgesagt ein Bankrott des Landes bis 2016.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Russland ein freies Land? Sorry, aber das kann ich nur als Witz anschauen. Ich war mehrere Male geschäftlich in Russland und kenne einige Russen. Ein freies Land ist in vielen Bereichen was ziemlich anderes.Klar, es ist vieles besser geworden bezüglich Freiheiten etc. seit 1989. Aber in letzter Zeit nehmen die Restriktionen etc. leider wieder still und heimlich zu. Man muss mit Leuten Vorort sprechen, wenn sie alleine sind, da bekommt man so einiges mit...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen