Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umstrittene Umsiedlung Rund 100'000 Syrer haben Istanbul verlassen

  • Im Zuge eines Umsiedlungsplans haben 2019 100’000 Syrer Istanbul verlassen, wie Provinz-Gouverneur Ali Yerlikaya mitteilte.
  • Syrer, die nicht in Istanbul registriert sind, sollen die Stadt verlassen. Andernfalls würden sie in die Provinz zurückgebracht, in der sie gemeldet sind.
  • Experten schätzen, das rund 300’000 Menschen von dem Plan betroffen sein könnten. Offiziell registriert sind in Istanbul mehr als 500’000 Syrer.
Video
Aus dem Archiv: Syrische Flüchtlinge sollen umgesiedelt werden
Aus Tagesschau vom 12.10.2019.
abspielen

Die Türkei hat seit Beginn des Krieges im Nachbarland Syrien im Jahr 2011 rund 3.6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen – mehr als jedes andere Land der Welt. Die Stimmung gegen die Flüchtlinge hat sich jedoch gewendet. Menschenrechtsorganisationen kritisierten den Umsiedlungsplan und warfen den Behörden vor, Syrer auch in Kriegsgebiete abgeschoben zu haben. Die Regierung wies das zurück.

Präsident Recep Tayyip Erdogan will Millionen Syrer aus seinem Land in eine Pufferzone im nordsyrischen Grenzgebiet umsiedeln. Auch deswegen hatte er am 9. Oktober dort einen Feldzug gegen Kurdenmilizen begonnen, die die Regierung als Terroristen ansieht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eldesco Nocido  (Eldesco Nocido)
    Die EU und die USA sowie die Türkei, Saudiarabien und alliierte sind die Hauptverantwortlichen für die Syrienskrise. Diese Länder haben die "Rebellen" unterstutzt durch Blockaden, Finanzierung der Kämpfer, Waffenlieferung und sogar Bombardierung von Syrien. Damit haben sie auch Terrorgruppen wie Al Qaida und IS u terstutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martina Heyer  (runner59)
    Die Türkei bekommt nicht wenig Geld von der EU dafür, dass sie die Syrer aufnimmt. Eine Umsiedlung in der Nähe ihrer Heimat halte ich für das einzig Richtige, wenn man dies human mit Schulen für die Kinder und anständigen Unterkünften begleitet. Diese heimatnahe Unterbrigung ist weitaus ökonomischer als die Unterbringung in Mitteleuropa, man kann also mit dem gleichen Betrag viel mehr Menschen helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Zu viele egoistische, unberechenbare, skrupellose Egomanen weltweit, haben und wollen Macht, immer noch mehr Macht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen