Zum Inhalt springen

Header

Video
U-Boot-Streit: Frankreich reagiert empört
Aus Tagesschau vom 18.09.2021.
abspielen
Inhalt

Umstrittener U-Boot-Deal «Die USA spannen Frankreich den strategischen Partner aus»

Nach dem U-Boot-Deal zwischen Australien und den USA sowie Grossbritannien zieht Frankreich seine Botschafter ab. Zu den Hintergründen äussert sich Korrespondent Daniel Voll.

Daniel Voll

Daniel Voll

SRF-Korrespondent für Frankreich und den Maghreb

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Voll ist seit 2018 Frankreich-Korrespondent von Radio SRF mit Sitz in Paris. Der Maghreb gehört ebenfalls zu seinem Berichtsgebiet. Zuvor war er u.a. als EU-Korrespondent und Auslandredaktor für SRF tätig.

SRF News: Geht es beim Abzug der Botschafter allein um den verpassten U-Boot-Deal oder steckt da mehr dahinter?

Daniel Voll: Nein, es geht natürlich nicht nur ums Geschäft, auch wenn es der französischen Waffenindustrie durchaus wehtun wird. Die USA haben Frankreich vor allem einen strategischen Partner ausgespannt, in einer Region, wo Frankreich mit den Überseegebieten Neukaledonien und Tahiti strategische Interessen hat. Auch wurde Frankreich keine Mitarbeit angeboten und das hat dann letztlich diese starken französischen Reaktionen ausgelöst. Weit mehr als der diplomatische Fehltritt der Regierung von Australien und den USA, die Frankreich erst ganz kurz vor Bekanntgabe des Deals informiert haben.

Die Frage ist tatsächlich auch wie zeitgemäss die Nato und die enge Kooperation mit den USA noch ist.
Autor:

Frankreich fühlt sich also übergangen. Ende 2019 sprach Präsident Emmanuel Macron in einem Interview vom «Hirntod der Nato». Das löste grossen Wirbel aus. Er stellte sowohl das westliche Militärbündnis als auch die Partnerschaft zu den USA unverblümt infrage. Ist das französische Verhalten jetzt auch vor diesem Hintergrund zu verstehen?

Die Frage ist tatsächlich auch wie zeitgemäss die Nato und die enge Kooperation mit den USA noch ist. Man weiss in Europa, man weiss vor allem in Frankreich, dass sich die USA immer stärker auf den Pazifik konzentrieren. Deshalb werden auch innerhalb der EU nun Kräfte Auftrieb erhalten, die sagen, Europa müsse selbstständiger werden. Frankreich ist einer diese lauten Stimmen, man solle sich von der Nato emanzipieren. Verstärkt sind auch die Zweifel an der Verlässlichkeit der USA als Partner – zum Beispiel nach dem überstürzten Abzug aus Afghanistan.

Mit welcher Begründung möchte man in Zukunft zum Beispiel Iran atombetriebene U-Boote verbieten?
Autor:

Bis jetzt haben nur Atommächte atombetriebene U-Boote. Nun also auch Australien. Was hat das für Konsequenzen? 

Es kommt eine weitere Schwierigkeit mit internationalen Konsequenzen dazu. Die USA werden Australien mit atombetriebenen U-Booten beliefern. Bis jetzt haben nur Atommächte solche U-Boote. Denn sie werden mit angereichertem Uran betrieben. Das auch zum Bau einer Atombombe benutzt werden könnte. Das ist im Atomwaffen-Sperrvertrag zwar verboten, aber genau atombetriebene U-Boote sind von der Kontrolle durch die Internationale Atombehörde (IAEA) ausgenommen.

Video
NY-Korrespondentin: «Frankreich ist Opfer einer knallharten Abwägung»
Aus Tagesschau vom 18.09.2021.
abspielen

Dies dürfte sehr bald zu reden geben, denn China hat das Thema bei der IAEA in Wien bereits angemeldet. Eine Frage ist dann, wie sich Frankreich in dieser Sache positioniert. Denn der Fall könnte durchaus aussenpolitische Implikationen haben. Mit welcher Begründung möchte man in Zukunft zum Beispiel Iran atombetriebene U-Boote verbieten?

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

«USA nehmen Verärgerung kühl in Kauf»

Box aufklappen Box zuklappen

Matthias Kündig, USA-Korrespondent:

In den USA sorgt die wütende diplomatische Reaktion Frankreichs medial bloss für hochgezogene Augenbrauen: Es wird zwar anerkannt, dass die Art und Weise, wie kurzfristig Frankreich informiert wurde, unschön war. Aber es wird auch betont, dass es Australien war, das auf die USA zuging und Interesse an Atom-U-Booten gezeigt habe.

Der Fall ist Ausdruck der Neuausrichtung der US-Aussenpolitik, die bereits vor zwölf Jahren von der Obama-Administration eingeleitet wurde: nämlich eine Fokussierung auf Asien, im Speziellen auf China und dessen Machtansprüche. Nun zeigt sich, dass man es zugunsten von strategischen Vorteilen im asiatischen Raum relativ kühl in Kauf nimmt, Frankreich, dem ältesten US-Verbündeten, vor den Kopf zu stossen.

Der diplomatische Wirbel überdeckt in den USA derzeit aber auch einen weit gewichtigeren Punkt des Drei-Länderpaktes – nämlich, dass die USA bereit sind, heikle Atom-Technologie herauszugeben. Derzeit weisen bloss Fachleute darauf hin, dass die USA erst einmal in ihrer Geschichte streng geheimes nukleares Know-how an ein anderes Land herausgegeben haben, nämlich 1958 an Grossbritannien.

SRF 4, Echo der Zeit, 18.09.2021; 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    1). Aufgrund der Reaktionen stelle ich fest, dass wir uns in Europa immer noch zu fest an die eigene Nation klammern.
    2). Es ist Zeit, dass die Prod. von U-Booten, militärischen Flugzeugen, Schiffen, Drohnen etc. nicht mehr nur als nationale Prestigeobjekte betrachtet werden sollten, sondern nationsübergreifend – wir hinken in manchem technologisch hinterher.
    3). Es ist längst Zeit, die NATO von den USA zu entkoppeln und als Europäer mit einer einzigen aussenpolitischen Stimme zu sprechen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Zwölf konventionelle U-Boote hatte Australien in Frankreich fest bestellt - bis die USA Australien Atom-U-Boote anboten und das Land daraufhin den Vertrag mit Frankreich kündigte. Über diesen Pakt mit den USA erhält Australien Zugang zu US-Technologie zum Bau atomgetriebener U-Boote. Die Konsequenzen berührten den Kern der Allianzen und Partnerschaften Frankreichs sowie die Bedeutung des Indopazifiks für Europa. Vertragsbruch?
    1. Antwort von Ricardo Lang  (RicRic)
      Nicht zum ersten Mal, Verkauf von Mistral Helikopterträger an Russland vereitelt oder französische und deutsche Ölfelder damals im Irak Krieg durch Amerikaner und Briten enteignet
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Vor den Wahlen hatte ich geschrieben Trump-Biden sei wie Pest oder Cholera. Schaue ich die Ereignisse der letzten Monate an bewahrheitet sich das noch mehr als ich dachte. Biden wirkt zwar 1000*freundlicher aber an Rücksichtslosigkeit steht er Trump um nix nach.