Zum Inhalt springen

Header

Video
Indien: Grundstein für umstrittenen Hindu-Tempel gelegt
Aus Tagesschau vom 05.08.2020.
abspielen
Inhalt

Umstrittenes Bauwerk in Indien Ein Tempel spaltet das Land

Auf den Ruinen einer Moschee wird ein Hindu-Tempel gebaut. Das schürt die gesellschaftlichen Spannungen im Land weiter.

32 Sekunden. So viel Zeit hatte Narendra Modi, um 40 Kilogramm Silber als Grundsteine in den Boden zu legen. Denn genau während 32 Sekunden standen die Sterne gut, um den Bau des wahrscheinlich umstrittensten Tempels in Indien zu beginnen.

Zerstörung vom Moschee löst Gewaltwelle aus

Box aufklappenBox zuklappen
Zerstörung vom Moschee löst Gewaltwelle aus

Der Bau des Rama-Tempels ist ein Wahlversprechen der indischen Regierungspartei BJP. Und ein lang gehegter Wunsch der Hindu-Nationalisten. Kurz nach der Unabhängigkeit Indiens machten sie Ayodhya zum Politikum. Eine Statue der Gottheit Rama wurde im Innern der besagten Moschee gesichtet. Dies, interpretierten sie, dass just dieser Ort, diese Moschee, der Geburtsplatz des hinduistischen Gottes gewesen sein muss.

Das und eine gute Portion Rhetorik reichten den damaligen BJP-Anführern und zehntausenden radikalen Hindus, um 1992 Ayodhya zu ziehen und die Moschee aus dem 16. Jahrhundert abzureissen. Sie waren überzeugt, dass diese auf dem Fundament eines alten Rama-Tempel errichtet worden war. Die Konsequenz waren gewalttätige Ausschreitungen zwischen Hindus und Muslimen im ganzen Land.

Archäologisch aber lasse sich das Narrativ der Hindu-Nationalisten kaum belegen, sagt die Historikerin Romila Thapar. «Es existierten wohl Mauerstücke unter der Moschee. Diese sind aber zu dünn, dass sie das Gewicht eines Tempels hätten tragen können.»

In Tat und Wahrheit würden die archäologischen Befunde aber auf Vermutungen beruhen. «Eine schlüssige Antwort, ob ein hinduistischer Tempel an dieser Stelle stand, gibt es nicht», so Thapar.

Brisanter Gerichtsentscheid

Tempel oder Moschee? Die Kontroverse teilte das Land über Jahrzehnte und zog sich bis in die Gegenwart hin. Letzten November musste das oberste Gericht entscheiden und gab es den Hindu-Nationalisten recht. Denn der Ort sei zu einer Pilgerstätte für Millionen von gläubigen Hindus geworden. Das sei Grund genug, um dort einen Tempel errichten zu lassen.

Ein hochpolitischer Entscheid, sagt Thapar: «Der Tempel soll dazu dienen, die Hindus zu einen.» Denn der Hinduismus sei eine sehr flexible und vielseitige Religion, mit tausenden Gottheiten und hunderten Sekten. «Was Modi und die BJP versuchen, ist eine Art von Hinduismus zu konstruieren nach christlichem oder muslimischem Vorbild: eine monolithische Religion mit einem klaren Gründermythos, einem zentralen Textbuch, einem Mekka oder Jerusalem.»

Deshalb sei dieser Tempel den Hindu-Nationalisten wichtig. Denn nur eine einheitliche, monolithische Religion könne für politische Zwecke gebraucht werden.

Wer die Sicht auf die Vergangenheit verändert, verändert auch die Sicht auf die Gegenwart.
Autor: Romila ThaparIndische Historikerin

Ayodhya soll zu einer zentralen Pilgerstätte für alle Hindus werden. Deswegen sei die BJP daran, eine Erzählung um diesen Rama-Tempel zu konstruieren, um die Hindus zusammenzuschweissen. Nichts hilft da mehr als ein gemeinsamer Feind: in diesem Fall der Islam.

Modi spricht an Zeremonie
Legende: Die Beschwörung eines Feindbildes ist auch aus der Rede von Premierminister Narendra Modi aus Ayodhya herauszuhören: «Es wurde versucht, den Namen Rama zu löschen, die Strukturen wurden zerstört. Aber er lebt.» Keystone

Modi nennt die Übeltäter nicht beim Namen, aber die Symbolik ist klar: Mit dem Bau der Moschee wollten die muslimischen Herrscher im 16. Jahrhundert Rama unterdrücken und damit auch die Hindus. Eine Geschichtsverzerrung sondergleichen sei das, sagt die Historikerin Thapar.

Die Wahrheit ist sekundär

Die Hindu-Nationalisten versuchten, die Sicht auf die Vergangenheit zu verändern: «Wer das macht, verändert auch die Sicht auf die Gegenwart.» Der Tempel sei nur ein Beispiel. Die BJP schreibe auch Geschichtsbücher nach ihren Vorstellungen um. «Obwohl die historischen Fakten ihnen widersprechen, erzählen die BJP-Politiker, angefangen beim Premierminister, dass die Hindus über 1000 Jahre unterdrückt worden seien.»

Nun wird der langersehnte Rama-Tempel gebaut. Das ideale Sinnbild einer gemeinsamen Geschichte und späte Genugtuung nach dem Unrecht, das den Hindus widerfahren sei. Mit einer solchen Erzählung kann man Meinungen bilden und Leute hinter sich bringen. Ob diese Erzählung dann auch stimmt, spielt offensichtlich keine Rolle.

Echo der Zeit vom 05.08.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Religion - nur noch lächerlich u gesellschaftszerstörend.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Die Geschichte beweist mal sind die einen, mal die anderen in der Überzahl. Selbst in der Schweiz wurden viele christliche Kirchen auf heidnischen Tempeln errichtet.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Zwei oder noch mehr Glaubensrichtungen sind in diesem Länder höchst explosiv für ein Volk. Die Inder und Anderen Völker Machen lassen. Unser Einmischen braucht es nicht.