Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ruanda: Umfassende Geschichtsaufarbeitung rückt ein Stück näher
Aus Echo der Zeit vom 30.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Inhalt

UN-Tribunal zu Ruanda Frankreich will den Völkermord-Verdächtigen Kabuga ausliefern

  • Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda, der über 80-jährige Félicien Kabuga, ist mit seiner Berufung gegen die Auslieferung an ein internationales Tribunal gescheitert.
  • Der Kassationshof, das höchste Gericht Frankreichs, entschied am Mittwoch, dass Kabuga an das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) überstellt werden kann.
Audio
Aus dem Archiv: Kabuga könnte in Tansania vor Gericht gestellt werden
04:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.

Kabuga wurde 26 Jahre nach dem Völkermord Anfang Mai in Paris gefasst. Das IRMCT mit Sitz in Den Haag wickelt unter anderem die letzten Fälle des UN-Tribunals zu Ruanda ab.

Das UN-Tribunal für Ruanda wurde 1994 etabliert, um Mitverantwortliche des Völkermordes strafrechtlich zu verfolgen, und bestand bis Ende 2015. Kabuga wurde vom UN-Tribunal in sieben Punkten angeklagt.

Morde an mindestens 800'000 Tutsi

Dabei wird ihm vorgeworfen, die Interahamwe-Miliz unterstützt und finanziert zu haben. Sie war 1994 für einen Grossteil der Morde an mindestens 800'000 Tutsi und gemässigten Hutu verantwortlich. Die Hutu stellen in dem ostafrikanischen Land die Mehrheit, die Tutsi die Minderheit.

Kabuga soll auch verantwortlich sein für den in den Genozid verstrickten Radio- und TV-Sender RTLM, der zu Morden an Tutsi aufgerufen hatte. Kabuga hatte die Vorwürfe als «Lügen» zurückgewiesen.

Ein Pariser Berufungsgericht hatte bereits im Sommer entschieden, dass Kabuga ausgeliefert werden soll. Gegen diese Entscheidung hatte Kabuga Berufung eingelegt. Der Kassationshof bestätigte ausserdem, dass kein rechtliches oder gesundheitliches Hindernis gegen eine Auslieferung Kabugas nach Arusha in Tansania spreche. Dort hatte das UN-Tribunal für Ruanda seinen Sitz.

SRF 4 News, 30.9.2020, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen