Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Ukraine feiert 30 Jahre Unabhängigkeit
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:01 Minuten.
Inhalt

Unabhängigkeitstag Ukraine Die Ukraine feiert pompös – und setzt ein Zeichen gegen Russland

Vor 30 Jahren zerfiel die Sowjetunion. In dieser Zeit erlebte die Ukraine immer wieder politische Turbulenzen. Am Dienstag feiert die Ukraine die Unabhängigkeit – in einer grösseren Form als in vergangenen Jahren. David Nauer, Russland-Korrespondent, zum Zweck dieser riesigen Parade.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Wie können wir uns den Unabhängigkeitstag in Kiew vorstellen?

David Nauer: Es gibt Veranstaltungen und Konzerte im ganzen Land. Für viele Ukrainerinnen und Ukrainer ist dieser Tag wichtig. Viele besuchen Verwandte oder Freunde. Es wird opulent gefeiert. Vielleicht auch, weil die Ukraine mit 30 Jahren ein relativ junger, unabhängiger Staat ist und immer wieder um die Unabhängigkeit kämpfen muss.

Der heutige 24. August wird zum ersten Mal seit Wolodimir Selenski Präsident ist von einer grossen Militärparade begleitet. Was will er damit erreichen?

Es geht darum, militärische Stärke zu zeigen, dem eigenen Volk und dem grossen Nachbarn Russland. Die Ukraine ist mit Russland seit Jahren in einen unerklärten Krieg im Osten verwickelt. Selenski lässt am heutigen Tag ziemlich alles auffahren, was die Ukraine militärisch zu bieten hat. Da werden über die Kiewer Prachtstrasse Kreschatik Sondereinheiten marschieren, Panzer rollen, am Himmel sind Kampfflugzeuge unterwegs und auf dem Fluss Dnepr soll die ukrainische Marine auffahren. Das ist bemerkenswert, denn eigentlich hat Selenski von solchen Protzereien mit Waffen überhaupt nichts gehalten.

Am Montag fand die Krim-Plattform statt, nun folgt die Militärparade. Welches Zeichen will Selenski damit gegenüber Russland setzen?

Er will den Russen in gewisser Weise die Stirn bieten oder unterstreichen, dass die Ukraine Ressourcen hat. Selenski hat sich verändert in den letzten Jahren. Er war vor seiner Wahl ein Komiker, der dachte, man muss mit den Leuten, auch mit Putin, einfach nur reden, um Probleme zu lösen.

Nun bietet Selenski offenbar keine Kompromisse mehr an und will eine Art Gegendruck aufbauen.
Autor:

Nun hat sich gezeigt, dass die Russen nicht so kompromissbereit sind. Die Krim wollen sie nicht zurückgeben. Die Separatisten im Osten des Landes unterstützen sie weiter mit Waffen und Geld. Nun bietet Selenski offenbar keine Kompromisse mehr an und will eine Art Gegendruck aufbauen. 

Legende: Über 40 Staaten nahmen an der Krimplattform teil. Auch die Schweiz war vertreten. Keystone

Wie kommt diese Machtdemonstration in Russland an?

Staatliche russische Medien machen sich lustig über diese Parade. Die Ukrainer würden nur so tun, als seien sie unabhängig, heisst es etwa. Auch militärisch nehmen die Russen die Ukraine nicht ernst. Was die Krim-Konferenz betrifft, haben Offizielle in Moskau sehr gereizt reagiert.

Eine unabhängige und nach Westen orientierte Ukraine will man in Moskau nicht akzeptieren oder mindestens bekämpfen.
Autor:

Aussenminister Sergej Lawrow nannte den Anlass einen Hexensabbat und behauptete, in Kiew seien Neonazis am Werk. Der Kreml hält an seiner Linie fest, dass die Krim russisch bleiben soll. Eine unabhängige und nach Westen orientierte Ukraine will man in Moskau nicht akzeptieren oder mindestens bekämpfen.

Muss sich die Ukraine künftig vor einem noch grösseren russischen Machtanspruch fürchten?

Die Russen haben diesen Frühling massiv Truppen an der ukrainischen Grenze aufmarschieren lassen. Einige Leute haben befürchtet, dass der Kreml einen Vorwand für einen Angriff auf die Ukraine sucht. Das ist zum Glück nicht passiert. Allerdings versucht Putin, ideologisch das Feld für russische Ansprüche auf die Ukraine zu bereiten. Putin hat vor ein paar Wochen einen historischen Artikel veröffentlicht, in dem er behauptet, die Ukrainer und die Russen seien ein Volk und er hat die Grenzen der modernen Ukraine infrage gestellt. Das tönt aus ukrainischer Sicht bedrohlich.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Audio
Die Ukraine im internationalen Rampenlicht
04:04 min, aus Echo der Zeit vom 22.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.

SRF 4 News, 24.08.2021, 06:43 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Ukraine von heute. Eine ukrainische Flugzeug welche Auftrag hatte, nach Kabul zu fliegen um Ukrainer auszufliegen ist plötzlich in Teheran gelandet. Zuerst hat Ukraine eine Entführung gemeldet, aber dann hat sich ausgestelt, dass Reiche Afghane Piloten gekauft haben und er hat sie nach Teheran gebracht.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Putin irrt sich, denn das Volk ist nicht dumm, es durchschaut die Machenschaften des Kremels. Die Ukrainer haben festgestellt dass das Russische Volk nicht frei ist und mit aller macht unterdrückt wird. Jedes Volk muss seinen eigenen Weg gehen, nur so wird es stark und frei.
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Ich gratuliere den Ukrainern zu ihrem runden Geburtstag und die Wiederherstellung ihrer Unabhängigkeit, welche genauso wie Polen oder die Tschechoslowakei 1917, bei den Ukrainern aber nur bis 1922 währte, ganz herzlich.
    In Kyjiw alleine nahmen mehr als 100'000 Menschen an verschiedenen Feierlichkeiten teil.