Zum Inhalt springen
Inhalt

Unfreie Wahlen in Simbabwe «Vertreter der Regierungspartei standen in den Wahllokalen»

Legende: Video Wahlen in Simbabwe abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.08.2018.

Simbabwe hat gewählt. Die Opposition behauptet, die Ergebnisse seien manipuliert worden. Die Oppositionsanhänger gingen in der Hauptstadt Harare auf die Strassen. Bislang gab es mindestens drei Tote. Auch die EU-Beobachtermission kritisiert die Wahl. Elmar Brok ist der Chef der EU-Wahlbeobachter. Er spricht von sogenannter «soft Intimidation» – sanfter Einschüchterung– vor und während der Wahl.

Elmar Brok

Elmar Brok

Chef der EU-Wahlbeobachter in Simbabwe und deutscher CDU-Politiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Brok ist der Chef der EU-Wahlbeobachter in Simbabwe. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments für die deutsche CDU und in mehreren Ausschüssen aktiv.

SRF News: Wie haben Sie die Wahlen in Simbabwe erlebt?

Elmar Brok: Die Wahlen sind sicherlich nicht fair gewesen, weil manche der Vorbereitungen für die Opposition nicht offen waren und so zu Betrugsmöglichkeiten wurden. Am Schlusstag wurde die Rede des Präsidenten live übertragen und die Rede des Oppositionsführers nicht.

Sie haben es bereits angedeutet. Im Vorfeld der Wahlen wurden Wähler eingeschüchtert. Haben Sie das auch festgestellt?

Ja, in der Vergangenheit hat man den Einzelnen spüren lassen, dass er – wenn er sich falsch verhält – keine Mittel für die Landwirtschaft bekommt, keinen Dünger beispielsweise, oder dass seine Kinder Probleme bekommen. 2008 ist erhebliche Gewalt ausgeübt worden. Hunderte von Menschen sind umgebracht worden. Wenn man einer dieser Leute vor den Wahllokalen stehen sieht, zeigt dies den Wählern: Ich beobachte dich. Man hat meiner Meinung nach versucht, die Leute mit sanftem Druck einzuschüchtern. Ich weiss nicht, was in den Köpfen der Menschen stattgefunden hat. Aber dass man es mit sogenannter soft Intimidation versucht hat, scheint mir klar zu sein.

Haben Sie das auch am Wahltag beobachtet?

Am Wahltag standen wie erwähnt in fast allen Wahllokalen, insbesondere in bevölkerungsreichen Orten, aber auch im ländlichen Raum, Vertreter der Regierungspartei da. Manchmal, zwar nicht im Wahllokal, sondern vor oder nach der Wahl, redeten sie mit den Leuten. Das ist eigentlich verboten. Im Umfeld von 300 Metern eines Wahllokals darf sich kein Parteienvertreter als solcher zeigen.

Wenn ich Sie Ende Woche frage, ob die Wahlen frei, fair und glaubwürdig gewesen seien, was sagen Sie?

Die Kampagnen selbst waren offen, die Veranstaltungen blieben ungestört. Dies ist ein riesiger Fortschritt, das hat es vorher nicht gegeben.

Das Gespräch führte Anna Lemmenmeier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Jendly (Henri Jendly)
    Angst vor Machtverlust! Wer mal an der Süsse der Macht geleckt hat, möchte diesen Goût nicht mehr verlieren – je älter, je schlimmer! Schauen wir mal unsere Machtpositionen in Politik und Wirtschaft an! In Ländern wie Simbabwe werden diese Gelüste leider mit der Staatsgewalt befriedigt. Die Verfechter einer starken Hand und radikalen Führung, gerade in der Schweiz und in Europa, sollten sich eine derartige Situation vors geistige Auge führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrin Ziswiler (Andrinzisi)
    Mit einer Demonstration ist es nicht gemacht, man müste nach wie vor das Respektieren damit man Vorsätz kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Hat man wirklich geglaubt dass nach dieser langen Mugabe-Zeit Wahlen ordentlich ablaufen? Dieses Land ist doch so etwas am Boden, kommt es je wieder hoch und wird es bald eine neuen Flüchtlingswelle aus diesem Staat geben? Man will weisse Farmer, die man vorher verjagt hat, zurückholen um ordentliches Farmen wieder zu etablieren, schlimmer kann man die Pleite nicht sichtbar machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen