Zum Inhalt springen

Header

Video
Trotz neuem Notstandsgesetz – Demonstration in Budapest
Aus Tagesschau vom 19.05.2020.
abspielen
Inhalt

Ungarns neues Fake-News-Gesetz Das Ende der Meinungsfreiheit?

Die Regierung Orban verfolgt ihre Kritiker mit ihrem neuen Fake-News-Gesetz mit aller Härte. Trotzdem lassen sich nicht alle Dissidenten mundtot machen.

Autohupen, Trillerpfeifen und Rätschen dröhnen vom Donau-Ufer den Budapester Burgberg hoch. Dort, in der Burg, residiert seit kurzem Ministerpräsident Viktor Orban. An einem Geländer hängt ein Transparent mit dem ungarischen Reim: «Die Burg gehört dir. Der Knast wartet!» Die Demonstration ist unbewilligt. Beim letzten ähnlichen Protest bekamen die Teilnehmer Bussen von 120’000 Forint (über 360 Franken) für verbotenes Hupen aufgebrummt. Der Mindestlohn in Ungarn beträgt 490 Franken im Monat.

Eine absurd hohe Strafe. Doch sie zeigt, wie viel Angst die Regierung Orban vor Demonstranten hat.

Kritik auf Facebook reicht schon aus

Ein wichtiger Grund für den Protest sind die Verhaftungen von Dissidenten und Bloggern letzte Woche. Gemeinsam mit dem Corona-Notstandsgesetz peitschte Viktor Orban auch das sogenannte «Fake-News-Gesetz» durchs Parlament. Mit dieser Verschärfung des Strafrechts kann bis zu fünf Jahren inhaftiert werden, wer öffentlich Kritik an den Anti-Corona-Massnahmen der Regierung äussert.

Das «Fake-News-Gesetz»

Box aufklappenBox zuklappen

Premier Orban hatte sich Ende März vom Parlament mit umfassenden Sondervollmachten ausstatten lassen. Mit ihnen kann er bis auf Weiteres ohne Befristung und ohne parlamentarische Kontrolle auf dem Verordnungsweg regieren. Orban kann zudem den Notstand ohne Zustimmung des Parlaments beliebig verlängern.

Neue Strafbestimmungen drohen Journalisten, Bloggern oder Dissidenten mit dem Gefängnis, wenn sie Tatsachen so wiedergeben, dass sie grössere Menschengruppen «beunruhigen». Bis zu fünf Jahre stehen auf die Verbreitung falscher Berichte sowohl über die Pandemie als auch über das Handeln der Regierung. Den Vorwurf von «Fake News» hat die ungarische Regierung in der Vergangenheit immer wieder gegen unabhängige Medien erhoben.

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vĕra Jourová, sagte dazu kürzlich im Europäischen Parlament: «Ungarn gibt besonderen Anlass zur Sorge. Die Notfallbefugnisse erscheinen dort weitergehender als in anderen Ländern. Bedenklich sind die breiten Handlungsvollmachten und das Fehlen einer zeitlichen Befristung.»

Letzte Woche hatte die Polizei ein Video veröffentlicht, auf dem der 64-jährige András Kuschinszki in der Ortschaft Szegi zum Verhör abgeführt wurde. Seine Tat: Er hatte auf seiner Facebook-Seite Kritik an den Anti-Corona-Massnahmen der Regierung geübt und geschrieben, dass alle Diktatoren früher oder später stürzen würden – ohne Namen zu nennen. Sein Handy und sein Laptop wurden beschlagnahmt. Das Verhör dauerte Stunden und endete ohne Anklage.

Nicht alle lassen sich einschüchtern

Auf Anfrage von SRF wollten weder die Regierung noch die Regierungspartei Fidesz vor der Kamera Stellung nehmen. Ein Regierungssprecher bestätigte per Mail, es seien Dutzende Verfahren gegen Personen eröffnet worden. Allerdings sei bisher nur in einem einzigen Fall Anklage erhoben worden. Der Regierungssprecher schreibt: «Diese strafrechtlichen Verfahren haben zum Ziel, die Verbreitung falscher Informationen zu verhindern, welche die Anstrengungen untergraben, die Bevölkerung vor der Verbreitung des Virus zu schützen.»

Beobachter glauben aber, dass mit den Verhaftungen Kritiker eingeschüchtert werden sollen. Doch so richtig scheint das nicht zu funktionieren. Kaum wieder auf freiem Fuss diskutierte András Kuschinszki schon wieder in Online-Medien und gab Interviews. Dort sagte er Dinge wie: «Solange es in Ungarn noch Rede- und Meinungsfreiheit gibt, solange nutzen wir sie auch.»

Wir haben nicht gedacht, dass es 30 Jahre nach dem Kommunismus wieder vorkommt, dass jemand aufgrund seiner Meinung verhaftet wird.
Autor: Ákos HadházyOppositionspolitiker

Unter den Demonstranten am Budapester Donau-Ufer ist auch die parteilose Parlamentarierin Bernadett Szél. Sie sagt: «Der Ministerpräsident benutzt die Coronakrise, um Massnahmen zu ergreifen, um die demokratischen Rechte zu beschneiden.» Und Europaparlamentarierin Katalin Cseh von der liberalen Partei Momentum ergänzt: «Das gab es noch nie in der EU. Friedliche Bürger werden verhaftet, nur weil sie ihre Meinung äussern.» Der ebenfalls demonstrierende Oppositionspolitiker Ákos Hadházy fügt an: «Wir haben nicht gedacht, dass es 30 Jahre nach dem Kommunismus wieder vorkommt, dass jemand aufgrund seiner Meinung verhaftet wird.»

Ministerpräsident Viktor Orban hat angekündigt, das umstrittene Notrecht ab dem 26. Mai schrittweise aufzuheben. Ob auch der umstrittene Fake-News-Paragraf annulliert wird, ist noch unklar.

Tagesschau, 19.05.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ungarn ein Unrechtstaat. Wie lange schaut die EU da noch zu? Urban biegt sich seine Gesetze ganz zu seinem Vorteil aus. Beschämend und heuchlerisch für eine Demokratie.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, da muss die EU nun Farbe bekennen: Nach der Aufhebung des Notrechts, muss Orban auch dieses zweifelhafte Fakenews Gesetz annullieren. Falls die EU dies nicht fordert wird sie unglaubwürdig bezüglich Menschenrechte und Meinungsfreiheit. Genau darauf wartet auch Erdogan (Türkei) um der EU wieder eins auszuwischen - und dummerweise hätte er recht. Just wegen diesen Menschenrechtsverletzungen und der Errichtung einer Diktatur wurden die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gestoppt.
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Das Schlimme daran ist auch hier gibt es Parteien die diesem Treiben noch Beifall klatschen.
    1. Antwort von Claire McQueen  (freedom)
      Leser, die die Situation in Ungarn kennen & sich von solchem Artikel nicht beirren lassen. Es wird suggeriert, dass die Meinungsfreiheit in Gefahr ist. Gem. meinen ungarischen Freunden begrüssen die Ungaren, dass Personen, die Lügen, Folks Hetze, Panikmache via Internet verbreiten, die Regierung unter die Luppe nimmt. Die Mehrheit will noch schärfere Gesetzte. Warum lässt SRF sie nicht zu Wort kommen? Wie ist eine Demonstration möglich, wenn die freie Meinungsäusserung nicht erlaubt ist?