Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Salvini ausgebremst: Die Kraftprobe in Italien geht weiter abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 14.08.2019.
Inhalt

Ungleiches Paar gegen Salvini Vier Fäuste und kein Halleluja

Es ist ein kleines politisches Erdbeben, was da passierte. Die Oppositionspartei des Ex-Premierministers Matteo Renzi im Schulterschluss mit der Noch-Regierungspartei Cinque Stelle des Vize-Premierministers Luigi di Maio. Das gab’s noch nie.

Die beiden Parteien hatten sich bisher gemieden und sich gegenseitig beschimpft. Doch jetzt haben sie ein gemeinsames Ziel: den anderen Vize-Premierminister – Innenminister Matteo Salvini – auszubremsen.

Renzi gibt den Retter der Nation

Salvini will auf Biegen und Brechen schnelle Neuwahlen. Er hat die Hoffnung, dass er dank seiner Popularität die Wahlen haushoch gewinnen könnte. Seine beiden Gegner sagen indessen: Sachte, sachte.

Ex-Premierminister Renzi, der im Partito Democratico in eine Randzone abgedrängt wurde, sah die Möglichkeit, durch eine ausgestreckte Hand an die Cinque Stelle wieder an Profil zu gewinnen.

Renzi
Legende: Einst trat er als «Verschrotter der alten Politik» an und eroberte Rom. Um sich dann auf leisen Sohlen zu verabschieden. Nun will Renzi «Premier Salvini» verhindern. Reuters

Der erste Coup gelang ihm gestern im Senat. Das Land müsse vor Salvini gerettet werden, denn sonst gleite es von der Stagnation in eine schwere Rezession und isoliere sich in der EU, sagte Renzi. Und diese Meinung wird von vielen Gegnern Salvinis geteilt. Auch von seinen bisherigen Regierungspartnern.

Das Kräftemessen geht weiter

Dem Rechtspolitiker bläst also der Wind ins Gesicht. Sein Plan, rasch nach einem überwältigenden Wahlsieg Premier zu werden, ist schwieriger umzusetzen, als er sich das gedacht hat. Nach den Ferien, vom 20. August an, geht die Kraftprobe weiter.

Die Frage lautet: Neuwahlen – und wenn Ja, wann? Oder Weitermachen ohne Neuwahlen mit einer neuen Regierung aufgrund einer neuen Mehrheit? Letztlich wird Staatspräsident Mattarella ein entscheidendes Wort mitzureden haben. Er wird den gordischen Knoten durchhauen müssen.

Rolf Pellegrini

Rolf Pellegrini

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rolf Pellegrini war während Jahrzehnten für SRF, früher Schweizer Radio DRS, tätig. Unter anderem leitete er die «Echo»-Redaktion, war Frankreich- und zuletzt während mehr als einem Jahrzehnt Italien-Korrespondent. Aktuell unterstützt er die SRF-Berichterstattung aus Italien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.