Zum Inhalt springen

International «Unglückliche Ereignisse»: Blatter zeigt Verständnis

Fifa-Präsident Sepp Blatter hat sich am Abend erstmals geäussert. Zwei Tage vor seiner angestrebten Wiederwahl bemüht er sich um Ruhe. Zugleich begrüsst er die Untersuchungen – verweist aber zugleich auf die bereits seit Jahren stattfindende interne Aufarbeitung. Hier die Stellungnahme im Wortlaut.

Legende: Video Fifa reagiert gelassen abspielen. Laufzeit 4:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.05.2015.

«Dies ist eine schwierige Zeit für den Fussball, die Fans und die Fifa als Organisation. Wir haben Verständnis für die Enttäuschung, die von vielen Seiten ausgedrückt wurde, und mir ist klar, dass sich die heutigen Ereignisse darauf auswirken, wie wir von vielen Seiten gesehen werden.»

«So unglücklich sich diese Ereignisse auch darstellen, muss klargestellt werden, dass wir die Handlungsweise und die Untersuchungen der US-amerikanischen und der schweizerischen Behörden begrüssen und überzeugt sind, dass sie zur Durchsetzung der Massnahmen beitragen, die die Fifa selbst bereits getroffen hat, um jegliches Fehlverhalten im Fussball auszumerzen.»

«Viele sind vom Tempo der Veränderungen enttäuscht, doch ich möchte die Massnahmen unterstreichen, die wir getroffen haben und weiterhin treffen werden. Die heutige Aktion der Schweizerischen Bundesanwaltschaft wurde in Gang gesetzt, als wir selbst Ende des vergangenen Jahres ein Dossier an die schweizerischen Behörden übergeben haben.»

Ausschluss der Verhafteten bereits erfolgt

«Lassen Sie mich Folgendes klarstellen: Derartiges Fehlverhalten hat im Fussball keinen Platz. Wir werden dafür sorgen, dass alle daran beteiligten Personen aus dem Fussball entfernt werden. Im Anschluss an die heutigen Ereignisse hat die unabhängige Ethik-Kommission, die selbst mitten in Ermittlungen in Bezug auf die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 steckt, sofort reagiert und die von den Behörden benannten Personen provisorisch von der Teilnahme an jeglichen Fussballtätigkeiten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen.»

«Diese Massnahmen erfolgen zusätzlich zu vergleichbaren Schritten, die die Fifa bereits im vergangenen Jahr unternommen hat, um diejenigen Personen auszuschliessen, die unseren eigenen Ethikkodex verletzen.»

Blatter sagt Eröffnungsrede ab

Fifa-Präsident Joseph Blatter meidet nach dem Skandal im Weltfussball-Verband weiterhin die Öffentlichkeit. Eigentlich sollte er heute Donnerstag im Zürcher Swissôtel die Eröffnungsrede zur zweiten Fifa-Medizinkonferenz halten. Diesen Termin hat er nun abgesagt.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Und wie stehts wohl bei der Korruption der USA und ihrer Firmen beim Kriegführen und beim Verteilen von Rohstoffen und anderer Kriegsbeute, die fast allen Völkern dieser Erde gestohlen wurden und immer noch werden ? ... und die Korruptionen bei Weltbank, Weltwährungsfonds ... und der US-hörigen Marionettenregimes ? ... gehört sogar ein Teil des CH-BR auch dazu ? ... Warum erhebt die wieder von einigen hochgelobte US-Justiz dagegen keine Anklagen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt / Wallis
    .. was für eine < Blabla - Predigt > ..! - weiterhin die Sponsoren und die Fussball - Interessierten für DUMM verkaufen; - mit ALLEN Mitteln an der < Fussball - Macht > festhalten wollen.., ZEIT den berühmten " RIEGEL zu schieben ", wenn noch ein Funke Glaubwürdigkeit erhalten bleiben soll !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Auf dieses stereotype Gelabere kann jeder - ausser denen die von der Fifa und deren Funktionären nobel mit Kohle versorgt werden - verzichten. Die Herkunft der Protagonisten spricht in jedem Fall für sich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen