Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unklare Entwicklung «Die Coronakrise in Südamerika steht erst am Anfang»

Überforderung, Mangel und politische Polarisierung. SRF-Korrespondentin Karen Naundorf über die Lage auf dem Kontinent.

Das Coronavirus kam später in Südamerika an als in Europa. Droht den Ländern eine Entwicklung wie zuvor einigen bei uns?

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

SRF News: Wie entwickelt sich die Situation auf dem Kontinent?

Karen Naundorf: Die Angst ist überall die gleiche: Die öffentlichen Gesundheitssysteme sind chronisch unterfinanziert und überfordert. In Armenvierteln leben Menschen auf engem Raum zusammen, oft ohne fliessendes Wasser. Distanz halten, Hände waschen und zu Hause bleiben ist dort unmöglich. Dass viele von der Hand in den Mund leben, nimmt den Staat in die Pflicht – sonst ist die Situation: «Entweder ich sterbe an Corona oder an Hunger.» In den meisten Ländern fehlt es jedoch am Geld für Unterstützungen und oft auch am politischen Willen.

Im stark betroffenen Brasilien tobt ein Streit zwischen Präsident und Gouverneuren. Worum geht es?

Die Zahl der Infizierten dürfte weit über den offiziellen Zahlen liegen. Präsident Bolsonaro betont dennoch: Die Folgen eines Shutdowns wären schlimmer als das Virus. Er schüttelt Hände, mischt sich unters Volk. Das hat zu der absurden Situation geführt, dass Gouverneure und Bürgermeister die Menschen gebeten haben, zu Hause zu bleiben und nicht auf den Präsidenten zu hören. Anfang dieser Woche hat Bolsonaro beschlossen, dass Fitness- und Nagelstudios sowie Friseursalons zu den «essenziellen Dienstleistungen» gehören und nun wieder öffnen dürfen. Das werden die meisten Gouverneure wohl nicht zulassen, und damit ist der nächste Streit vorprogrammiert.

Ein Problem ist auch eine gewisse Quarantäne-Müdigkeit: Immer mehr Menschen gehen trotz Verboten auf die Strasse und Freunde besuchen

Trotzdem haben einige Länder Restriktionen abgebaut oder dies zumindest zeitnah angekündigt. Weshalb?

Die Regierungen stehen mit dem Rücken zur Wand: Sie müssen die Ausbreitung des Virus eindämmen, gleichzeitig einen grossen Teil ihrer Bevölkerung vor dem Verhungern schützen und einen Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern. Wenn Argentinien seinen Bürgern monatliche Hilfen verspricht, stellt sich die Frage: Wie lange kann der Staat dies finanzieren? Kredite sind für Schwellenländer teuer, die Kapitalflucht wächst und die Währungen geraten ins Wanken. Für die Regierungen wird es immer schwieriger, an frisches Geld zu kommen. Deshalb wird dort, wo die Fallzahlen zurückgehen oder ohnehin gering waren, schnell reagiert. Ein Problem ist auch eine gewisse Quarantäne-Müdigkeit: Immer mehr Menschen gehen trotz Verboten auf die Strasse und Freunde besuchen. Experten warnen, dies könnte den bisherigen Erfolg aufs Spiel setzen.

Die Pandemie ist eine gesundheitliche Krise. Was sind die wirtschaftlichen Auswirkungen für die südamerikanische Bevölkerung?

Die Armutsziffern dürften steigen, genau wie die Arbeitslosigkeit. Die Pandemie wird zudem die Ungleichheit in allen Ländern vertiefen. Gerade jene, die informell beschäftigt sind, haben vom ersten Tag der Quarantäne an ihr Einkommen verloren: Putzfrauen, Bauarbeiter oder fliegende Händler. Ihre Kinder können oft nicht am Fernunterricht teilnehmen. Das Virus kam mit jenen ins Land, die sich Reisen leisten konnten – auch sie leiden natürlich unter der Krise. Doch massiv betroffen sein werden die Menschen in den Armenvierteln. Etwa in der Villa 31 im Zentrum von Buenos Aires, dort waren letzte Woche 67 Prozent der Corona-Tests positiv. Dazu kommt: In den Ländern im Süden des Kontinents wird es bald Winter und die Grippe-Zeit beginnt. Die Coronakrise in Südamerika steht erst am Anfang.

Das Gespräch führte Luca Froelicher.

Radio SRF 4 News, 13.05.2020, 06:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Ein Lockdown ist in diesen Staaten schlussendlich noch gravierender als bei uns. Der Lockdown bringt schlussendlich mehr Tote als das Virus, einfach weniger offensichtlich. Diese künstlichen Massnahmen gegen einen natürlichen Erregeger sind global ein riesiger Fehler, wieso das dies nur wenige Staaten wie Schweden einsehen ist mir schleierhaft. Wahrscheinlich fehlt es den Politikern einfach an Mut nicht die anderen zu kopieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Im Staat Bahia/Brasilien wurden die Hotels ende März geschlossen, seither leidet Südamerika an der Covid Pandemie.
    Heute sind in Bahia 6'500 Infizierte gemeldet (Bahia hat ca 15 Mio Einwohner). In der Stadt Salvador sind Quartiere mit erhöhten Fallzahlen komplett isoliert. Wie lange können diese Massnahmen mit dem Stillstand der Wirtschaft durchgesetzt werden ? Bedürftige erhalten in Brasilien BR$ 600/Monat, die 2. Auszahlung erfolgte. Dazu gibt's seit Tagen Dauerregen mit Überschwemmungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ich weiss nicht welshalb dieser Titel....Corna steht in Südamerika nicht am Anfang, man ist mitten drin. Auch wissen wir, verweise auf viele Artikel in SRF, dass die Dunkelziffer auch in Südamerika wohl hoch ist wie sie auch in Europa ist, niemad weiss wie hoch.
    Betr. Brasilien, Bolsonro ist ein Trump Verschnitt, Wirtschaftshörig. Gewisse Staaten handel autonom und i telligenter, z.B Pernambuco verhängt nach Lockdown auch noch Ausgangssperre, etc....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
      Der Präsident ignoriert Covid komplett, bei der Bevölkerung sinkt das Vertrauen täglich und seine Söhne sind verdächtigt, in kriminelle Machenschaften verstrickt zu sein. Bleibt er bis 2023 im Amt ? Zum Glück handeln einzelne Gouverneure pflichtbewusster.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen