Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

UNO-Appell zum Klimawandel Weltgemeinschaft soll sich mehr um die Wälder kümmern

  • Die Vereinten Nationen haben die Wichtigkeit der Wälder im Kampf gegen den Klimawandel unterstrichen.
  • Die Gesellschaften und Staaten auf der Welt werden dabei aufgefordert, sich mehr um den Wald zu kümmern.
  • Die Wälder seien mitentscheidend beim Kampf gegen den Klimawandel, schreibt die UNO-Organisation für Landwirtschaft.
  • Wenn die Abholzung gestoppt werde, könne vermieden werden, dass jährlich über 3.6 Milliarden Tonnen an Treibhausgasen in die Umwelt gelangten.

In einem Bericht fordert die UNO-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) einen Stopp der Abholzung der Wälder, die Wiederaufforstung von Äckern und den Ausbau von Waldfeldbau sowie die nachhaltige Nutzung von Wäldern.

Diese drei Massnahmen könnten «dabei helfen, Krisen zu bewältigen, mit denen die Menschen und der Planet konfrontiert sind, und daneben nachhaltige wirtschaftliche Vorteile schaffen, vor allem in (oft abgelegenen) ländlichen Gemeinden», sagte FAO-Direktor Qu Dongyu.

Stopp der Abholzung

31 Prozent der Erdoberfläche sind dem Bericht zufolge von Wäldern bedeckt – das sind 40.6 Millionen Quadratkilometer. Von 1990 bis 2020 wurden 4.2 Millionen Quadratkilometer abgeholzt; auch wenn der Trend rückläufig sei, waren es laut FAO in den Jahren 2015 bis 2020 immer noch rund 100'000 Quadratkilometer jährlich.

Audio
Aus dem Archiv: Amazonas verliert an Widerstandskraft
aus Echo der Zeit vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 20 Sekunden.

Der Wald sei nicht nur entscheidend als Speicher von klimaschädlichen Gasen: Der Ausstoss von 3.6 Milliarden Tonnen an sogenannten CO2-Äquivalenten könnte jährlich vermieden werden, wenn die Abholzung gestoppt wird; das seien 14 Prozent dessen, was eingespart werden muss, um die Erderwärmung bis 2030 unter 1.5 Grad zu halten.

SRF 4 News, 02.05.2022, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community
    Wir danken Ihnen für die angeregte Diskussion und wünschen Ihnen einen schönen Abend! Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Stopp der Abholzung, sehr gut. Was kann die Schweiz machen? Ein freundliches Gespräch zu diesem Thema führen mit dem Botschafter von Brasilien.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    So wie der einst riesige Wald unserer Region in den letzten Jahren abgeholzt wurde um Platz für Betonbunker zu schaffen, erscheinen derlei UNO-"Berichte" relativ obsolet....;-))
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      In den letzten Jahren hat die Waldfläche in der Schweiz laufend zu genommen ... nachweislich, denn dafür erhält man als Besitzer Subventionen. Der Wald in der Schweiz ist seit dem Inkrafttreten des Waldgesetzes 1876 eigentlich ständig gewachsen. Ca. 30% der Schweiz sind mit Wald bedeckt - vor 1876 war das erheblich weniger Land - darum gibt es seit damals auch das Waldgesetz. Die Tendenz bezüglich des Waldes ist wie gesagt zunehmend. Wie an angesichts dieser Fakten zu anderen Schlüssen kommt???
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Lang - ganz einfach: zum einen nur die "Statistiken" glauben die man selber gefälscht hat, zum anderen - zumindest in unserer Region - die Augen aufmachen. Sonst noch Fragen?...;-))
    3. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @F.Waeber
      Auch an Ihrer Region werden die diversen Waldfeststellungsverfahren im Gros der Fälle zugunsten des Waldes gelöst. Schweizerische Statistiken sind in der Regel nicht gefälscht, sondern widerspiegeln den aus Ihrer persönlichen Empfindung in diesem Fall falschen Zustand. Da wir uns ja so oder so im postfaktischen Zeitalter bewegen, ist das ja auch kein grosses Problem ....
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Lang - bei "Statistiken" ist meist nicht der "Inhalt" interessant, sondern die "Verfasser", wodurch der Inhalt bereits erklärt ist. Womit wir besonders im Bezug auf Bundesbeamte auch schon bei den "Erfindern" des "postfaktischen Zeitalters" angelangt sind. "Statistiken" kann jede/r so aussehen lassen wie gewünscht. Dass Sie jetzt mal kurz unseren Wald und seine Historie inspiziert haben wollen, glaube ich Ihnen definitiv nicht...;-))
    5. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @F.Waeber
      Die Behauptung, dass in der Schweiz der Wald abnehme ist schlicht und ergreifend unfundiert, nicht faktenbasiert und widerspricht nachweislich sämtlichen Befunden und offiziellen Berichten zu dieser Thematik. Die Behauptung ist schlicht lächerlich!
    6. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Waeber, Fragen Sie doch mal die Bauern und Bäuerinnen mit Weiden und Äckern angrenzend an Waldränder. Diese geben Ihnen sicherlich gerne Auskunft ob der Wald wächst oder nicht. Ihr "einst riesiger Wald in Ihrer Region" ist nicht für die ganze Schweiz massgebend.