Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wird das UNO-Gipfeltreffen in den USA zum «Superspreader»-Anlass?
Aus HeuteMorgen vom 20.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

UNO-Gipfeltreffen in New York Die Mächtigen wollen Auge in Auge reden – trotz Corona

Dass es während der jährlichen UNO-Gipfelwoche Streit gibt, ist normal. Doch diesmal gab es diesen bereits im Vorfeld. Umstritten war, ob das weltgrösste politische Treffen in New York mit jeweils um die 150 Staats- und Regierungschefs trotz Corona vor Ort stattfinden soll. Doch die Mächtigen der Welt wollen sich wieder physisch begegnen.

Vergangenen September, ausgerechnet zum 75. Geburtstag der UNO, war deren jährliche Gipfelwoche coronabedingt ein Nicht-Ereignis. Die Weltöffentlichkeit ignorierte die blutleeren Videos, welche die Staats- und Regierungschefs eingeschickt hatten.

Aus der Sicht von UNO-Generalsekretär António Guterres wäre es hochproblematisch und ausgesprochen heikel für die Bedeutung seiner Organisation, wenn das Spitzentreffen erneut nur virtuell stattfände. Er hält die direkten Begegnungen der Regierungsspitzen für unersetzlich. Zudem ist die UNO-Gipfelwoche traditionell der weltgrösste Informations- und Austauschbasar der führenden Politikerinnen und Politiker.

Gipfeltreffen als «Superspreader»-Anlass?

Das UNO-Personal, die New Yorker und die US-Behörden sahen das im Vorfeld freilich völlig anders. Sie warnten nachdrücklich vor einem Corona-«Superspreader»-Anlass, wenn Hunderte von, teils ungeimpften Staats- und Regierungschefs, Ministern, Diplomatinnen und Unternehmensführern am UNO-Hauptsitz aufkreuzen.

Doch viele der Mächtigen wollten unbedingt kommen, stellt der abtretende Präsident der UNO-Generalversammlung, Volkan Bozkir, fest. Entsprechend lang ist die Liste jener, die persönlich dabei sein wollen.

Eine Rekordbeteiligung wird diesmal zwar nicht erwartet. Aber es sind wohl um die 120 Staats- und Regierungschefs in New York präsent, darunter der Schweizer Bundespräsident Guy Parmelin. Auch US-Präsident Joe Biden hat diese Woche seine ersten Auftritte vor den Vereinten Nationen.

Themen wie Rassismus, Corona und Klima

Es finden neben dem eigentlichen Hauptanlass, also der alljährlichen UNO-Generaldebatte, ein halbes Dutzend weitere Gipfel statt. Darunter sind Debatten zum Klima, zu den UNO-Nachhaltigkeitszielen, zu Rassismus, zu Corona, zur Ernährungssicherheit oder zur Energie. Daneben gibt es Hunderte weitere Veranstaltungen.

UNO-Chef Guterres erhofft sich von dieser Woche in New York nicht weniger, als dass ein Ruck durch die Welt geht. Denn «die Welt bewegt sich in die falsche Richtung», lautet seine Einschätzung – ob es nun um Klima, Konflikte oder Kernwaffen geht.

Zumindest diskutieren darüber wollen viele, und zwar Auge in Auge. Auch an den Regierungsspitzen ist man die Videokonferenzen leid.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

HeuteMorgen, 19.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Kern  (Juke123)
    Die aktuellste Schätzung der Infektionstodesrate (IFR) liegt für die Gesamtbevölkerung bei 0.15% und somit nicht höher, als diejenige der Influenza, die für Kinder und Jugendliche übrigens deutlich gefährlicher ist. Die Reichen dieser Welt kennen diese Fakten und daher wissen sie, dass ein physisches Treffen absolut unbedenklich ist.