Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Krise gefährdet UNO-Nachhaltigkeitsziele
Aus Echo der Zeit vom 13.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

UNO-Nachhaltigkeitsziele Es sterben wieder mehr gebärende Frauen und Kleinkinder

Ein Expertengremium schlägt Alarm: Die Welt sei im Bereich der Frauen- und Kindergesundheit vom Kurs abgekommen.

Die Zahl lässt aufhorchen: Über fünf Millionen Kinder starben im Jahr 2017, bevor sie fünf Jahre alt werden konnten. Doch 1997 ereilte fast doppelt so viele dieses Schicksal. Auch für Frauen gab es Fortschritte: 2018 starben etwa 300'000 Frauen während oder kurz nach der Geburt – zwar viel zu viele, aber immerhin 40 Prozent weniger als 20 Jahre davor.

Doch dieser positive Trend ist gestoppt, sagt Elizabeth Mason. Sie ist Mitglied des unabhängigen Expertengremiums, das den neuen Bericht zuhanden der UNO ausgearbeitet hat: Die Aufmerksamkeit der Regierungen für das Thema sei verschwunden – mit der Folge, dass die Welt nicht mehr auf Kurs sei, um die entsprechenden Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Das sind die 17 Nachhaltigkeitsziele

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die 17 Ziele, Link öffnet in einem neuen Fenster für nachhaltige Entwicklung mit ihren 169 Unterzielen sind das Kernstück der Agenda 2030 und traten 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren (bis 2030) in Kraft.

  1. Armut beenden
  2. Hunger beenden
  3. Gesundes Leben für alle fördern
  4. Inklusive, gleichberechtigte Bildung
  5. Geschlechtergleichheit erreichen
  6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen
  7. Bezahlbare und saubere Energie
  8. Menschenwürdige Arbeit und nachhaltiges Wirtschaftswachstum
  9. Widerstandsfähige Industrie aufbauen, Innovationen unterstützen
  10. Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern
  11. Nachhaltige Städte und Gemeinden
  12. Verantwortungsvoller Konsum und Produktion
  13. Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Folgen ergreifen
  14. Nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen
  15. Nachhaltiges Landwirtschaften
  16. Frieden und Gerechtigkeit fördern, starke Institutionen aufbauen
  17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele fördern

Die Sterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren zum Beispiel soll laut UNO-Zielen bis 2030 gegenüber heute fast halbiert werden. Mason warnt: In fragilen Staaten, in denen es Konflikte gibt oder die Flüchtlinge aufnehmen mussten, würden wieder mehr gebärende Frauen und Kleinkinder sterben.

Bis 2015 galten die Millennium-Entwicklungsziele der UNO, sie waren viel enger gefasst als die Nachhaltigkeitsziele bis 2030. Es gab acht Ziele mit wenigen Unterzielen. Heute sind es 17 Ziele mit 169 Unterzielen. Die für die Millennium-Entwicklungsziele eingesetzte Geldsumme wurde in der Folge auf die neuen, viel umfangreicheren Themenbereiche verteilt, sagt Mason. Neue Mittel – wie man gehofft hat – gab es keine.

Pandemie verschlimmert Situation

Die Coronakrise verschlimmere diese Situation, warnt der Bericht. In ärmeren Ländern wurden viele Kliniken geschlossen oder befassten sich nur mit Covid-19-Fällen. Mancherorts wiesen Spitäler gebärende Frauen ab, weil das Personal keine Schutzkleidung erhalten hatte und fürchtete, mit dem Coronavirus angesteckt zu werden.

Krankenschwester flüchtet vor Polizisten mit Schlagstöcken
Legende: In Harare, der Hauptstadt von Simbabwe, gab es Proteste des Pflegepersonals, weil es ohne angemessene Corona-Schutzausrüstung im staatlichen Spital arbeiten musste. Keystone

Elizabeth Mason nennt Zahlen aus Simbabwe:

  • Nur noch halb so viele Schwangere hätten Zugang zu vorgeburtlichen Untersuchungen.
  • Die Zahl der Frauen, die in Kliniken gebären, habe sich um zwei Drittel reduziert.
  • Weltweit könnte diese Situation über 20'000 gebärenden Frauen zusätzlich das Leben kosten, schätzen die Experten.

Bisher wurden wegen Covid-19 über 13 Millionen Kleinkinder nicht gegen Masern, Kinderlähmung und andere Krankheiten geimpft. Auch dies könnte viele Leben kosten. Nun brauche es umso grössere Anstrengungen, um die Lage für Frauen und Kinder zu verbessern, fordert das Expertengremium.

Mehr in Gesundheit investieren

Das Gremium empfiehlt eine Reihe von Massnahmen, zum Beispiel müssten die ärmeren Länder mehr Geld in die Gesundheit investieren. Sie hätten seit Jahren versprochen, dies zu tun. Allerdings müssten die reichen Länder ihnen in dieser schwierigen Lage helfen.

Investierten sie zusammen 200 Milliarden Franken zusätzlich, liessen sich 60 Millionen Leben retten, sagt Elizabeth Mason. Das klinge zwar nach sehr viel Geld, aber angesichts der Summen, die in der Coronakrise aufgeworfen würden, erschienen 200 Milliarden plötzlich als gar nicht mehr so viel.

Echo der Zeit, 13.07.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Mutter / Kind Sterblichkeit...
    Wann hat das zuegellose Wachstum der Menschheit begonnen... nun, das verdanken wir Fleming1881-1955, dem Erfinder des Penizillins... , zuvor war die Natur so ausgerichtet, dass es eine Balance gab zwischen Geburt und Tod... speziell in den Laendern Amerikas, und Afrika... heute ist die Balance nicht mehr gegeben... nur dort wo die Basisvesorgung nicht mehr aufrecht gehalten werden kann... kommt die Natur zur Regulation zurueck.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen