Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die UNO-Agenda 2030 steht auf der Kippe abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 12.09.2019.
Inhalt

Wie nachhaltig leben wir? Grösstes UNO-Projekt aller Zeiten in Gefahr

  • Die sogenannte «Agenda 2030» ist das ehrgeizigste Vorhaben, das sich die UNO je vorgenommen hat. Sie will dank siebzehn sozialer, wirtschaftlicher, umwelt- und friedenspolitischer Ziele die Welt nachhaltig verbessern.
  • Von der UNO eingesetzte unabhängige Wissenschaftler beurteilen das Projekt als chancenlos. Es sei denn, die Politik verändere sich rasch und rigoros.

Normalerweise überprüfen in den Vereinten Nationen Politiker – unterstützt von UNO-Experten – selber die Einhaltung ihrer Versprechen.

Doch diesmal, bei der «Agenda 2030», beauftragte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres Wissenschaftler damit. Sie stellen nun den ersten Weltnachhaltigkeitsbericht vor.

Miserable Zensuren aus der Wissenschaft

Ihr Co-Präsident, Professor Peter Messerli von der Universität Bern, spricht von einem düsteren Bild. Die Expertengruppe erteilt der Politik miserable Zensuren für die heutige Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik. Sie sei schlicht nicht nachhaltig.

Sogar die Fortschritte der vergangenen zwanzig Jahre seien in Gefahr. Sie wurden auch dank der sogenannten UNO-Millenniumsziele erreicht. Fahre man jedoch so fort, lasse sich weder die Armut besiegen noch die Umwelt retten. Die Ungleichheiten nähmen weltweit zu, die Natur habe vielerorts den Kipp-Punkt erreicht.

UNO-Mega-Projekt droht zu scheitern

Besonders bei der Energienutzung und der Ernährung müsse man drastisch umdenken. Ein Beispiel: Der äusserst umweltbelastende Verzehr von Rindfleisch sei dramatisch zu reduzieren. Und man solle endlich mit der Subventionierung fossiler Brennstoffe aufhören.

Bereits in zwei Wochen treffen sich die Staats- und Regierungschefs in New York für eine erste Zwischenbilanz zur 2015 beschlossenen «Agenda 2030». Der Bericht müsste sie aufschrecken. Wenn nicht, droht das grösste Entwicklungsvorhaben der UNO kläglich zu scheitern.

Legende: Video Aus dem Archiv: Beurteilung der Millenniumsziele im Jahr 2015 abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
Aus ECO vom 21.09.2015.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ist genau mein Ding Herr Steiger. Bin absolut der Meinung von Professor Peter Messerli und seinen Leuten. Das was zusätzlich ins Programm müsste: Aktuell leben 7.6 Mia Homo Sapiens auf der Kugel. In nur 30 Jahren (2050) sollen gemäss UNO weitere 2.4 Mia (also dann total 10.0Mia.) dazukommen. So müssen wir nicht auf Mutter Erde warten, welche uns zerstört. Wir tun es gleich selber. Die Menschheit muss eine Geburtenkontrolle einführen, wenn wir neuen Erdenbürgern viel Leid ersparen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Seit der UNO Konferenz 1968 in Teheran ist selbstbestimmte Familienplanung ein Menschenrecht. Offensichtlich ein nutzloser Papiertiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schär  (Fakten)
    Macht die UNO in diesem Projekt auch etwas gegen das starke Bevölkerungswachstum in Afrika und Asien?
    In Afrika hat eine Frau durchschnittlich 4,5 Kinder (UNICEF/ 2014). Das Ansehen einer Frau wird dort traditionell daran gemessen wieviele Kinder sie hat. Die Bevölkerung Afrikas wird sich bis 2050 verdoppeln. Kann das Wirtschaftswachstum und die Nahrungsmittelproduktion mit dem Bevölkerungswachstum Schritt halten?
    Drohen Hungersnöte, grosse Migrationsströme nach Europa?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen