Zum Inhalt springen

Header

Video
Weltorganisation für Meteorologie zieht traurige Bilanz
Aus Tagesschau vom 13.10.2020.
abspielen
Inhalt

UNO-Weltunwetterbericht Klimabedingte Katastrophen haben sich verfünffacht

  • Als Folge des Klimawandels haben Naturkatastrophen in den letzten 50 Jahren weltweit an Häufigkeit, Intensität und Schwere zugenommen.
  • Die Zahl der Todesopfer hingegen ist wegen besserer Frühwarnsysteme gesunken.
  • Das hält die UNO-Weltorganisation für Meteorologie in ihrem jüngsten Bericht fest, den sie am heutigen Dienstag – am Tag der Katastrophenvorbeugung – veröffentlicht hat.

Der von 16 internationalen Organisationen erstellte Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) zeigt auf, wie Regierungen in wirksame Frühwarnsysteme investieren können und listet Naturgefahren nach ihrer Häufigkeit und Schwere auf.

Seit 1970 habe es rund 11'000 klima- oder wetterbedingte Naturkatastrophen gegeben, schreibt die WMO im Bericht. Dazu gehören Stürme, Dürren, Überschwemmungen, extreme Temperaturen, Erdrutsche und Waldbrände. Die meisten Naturkatastrophen in den vergangenen 50 Jahren waren Überschwemmungen und Stürme:

Insgesamt ist die Zahl der Naturkatastrophen laut Bericht seit den 1970er-Jahren fast auf das Fünffache gestiegen: von damals 711 auf 3165 zwischen 2010 und 2019. Auf Wetter- und Klimaeinflüsse sind 80 bis 90 Prozent aller Katastrophen zurückzuführen.

Stürme und Dürren sind am tödlichsten

Während die Zahl der klima- oder wetterbedingten Naturkatastrophen sich fast verfünffacht hat, ist die Zahl der Todesopfer seit den 1970er-Jahren zurückgegangen. Die Zahl der Todesopfer pro Jahrzehnt sank von 556'000 auf 185'000. Insgesamt seien in den vergangenen 50 Jahren durch solche Katastrophen mindestens zwei Millionen Menschen umgekommen, heisst es im WMO-Bericht. Die meisten Menschen starben durch Stürme, Dürren oder Überschwemmungen:

Im Jahr 2018 waren 108 Millionen Menschen nach Katastrophen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Experten fürchten, dass diese Zahl bis 2030 um 50 Prozent wachsen könnte. Zudem haben laut WMO immer noch zu wenige Länder umfassende Katastrophenwarnsysteme, die es Menschen ermöglichen, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Rund ein Drittel der Menschen werde bei drohenden Überschwemmungen und Unwettern nicht ausreichend gewarnt.

Die Vorbereitung und Fähigkeit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu reagieren, kann viele Leben retten.
Autor: Petteri TaalasGeneralsekretär der Weltwetterorganisation

Das Potenzial neuer Technologien und sozialer Medien müsse besser genutzt werden, um mehr Menschen vor nahenden Gefahren zu warnen, sagt Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltorganisation für Meteorologie. «Frühwarnsysteme sind eine Voraussetzung für eine wirksame Reduktion des Katastrophenrisikos und die Anpassung an den Klimawandel. Die Vorbereitung und Fähigkeit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu reagieren, kann viele Leben retten», so Taalas.

Hohe Kosten durch Stürme und Überschwemmungen

Den Gesamtschaden der klima- oder wetterbedingten Naturkatastrophen in den vergangenen 50 Jahren schätzt die WMO auf 3.6 Billionen Dollar. Das sind rund 3.3 Billionen Schweizer Franken. Finanziell den grössten Schaden verursachten Stürme und Überschwemmungen – mehr als 80 Prozent der Schadenssumme beläuft sich auf diese beiden Katastrophenarten:

SRF 4 News, 13.10.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Diesen Studien ist grosse Aufmerksamkeit zu schenken. Denn es ist klar, dass der Mensch, vor allem die Industrieländler, die Atmosphäre stark aufheizen helfen. So ist es wichtig, dass wir solidarisch griffige Massnahmen für mehr Unwelt- und Klimaschutz ergreifen. Sehr ungerechterweise, nicht nach Verursacherprinzip, leiden viele Arme unter z.B. Dürre- und Ueberschwemmungskatastrophen. Es macht doch auch Freude, wenn wir positiv für die Nachkommenden und Arme (vor-)sorgen helfen.
  • Kommentar von Ramon Gfeller  (RG)
    Der Titel des Artikels ist extrem irreführend. Die Verfünffachung bezieht sich auf folgende Aussage im Bericht:

    "...the number of recorded disasters has increased five times..."

    Die Meldungen haben sich verfünffacht, nicht die Ereignisse (das wird im Bericht auch nicht behauptet). Was auch klar ist, da wir heute ein Vielfaches an Daten zum Wetter/Klima sammeln und auswerten im Vergleich zu den 70er Jahren.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Ramon Gfeller
      Guten Tag Herr Gfeller. Der Titel bezieht sich auf folgende Textpassage im Artikel: *Insgesamt ist die Zahl der Naturkatastrophen laut Bericht seit den 1970er-Jahren fast auf das Fünffache gestiegen: von damals 711 auf 3165 zwischen 2010 und 2019." Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Alle Wetterzweifler... Ihr werdet noch in dieser ersten Haelfte dieses Jahrhunderts nochmals auf die Welt kommen.... Dann bin ich wohl kaum mehr existent aber Sorgen um die Zukunft der heute Geborenen mache ich mir trotzdem!