Zum Inhalt springen

Header

Video
Wieder Tote und Verletzte bei Demonstrationen in Kolumbien
Aus Tagesschau vom 29.05.2021.
abspielen
Inhalt

Unruhe in Lateinamerika Kolumbien: Mindestens vier Tote bei Protesten in Cali

  • Nach rund einem Monat mit Protesten in Kolumbien hat der kolumbianische Präsident Iván Duque den Einsatzbefehl für die Sicherheitskräfte erneut verschärft.
  • In Cali waren am Freitag bei bewaffneten Auseinandersetzungen vier Menschen ums Leben gekommen, nachdem ein Polizist ausser Dienst in die Menschenmenge gefeuert hatte.
  • Bislang starben nach Angaben der nationalen Ombudsstelle im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierung mindestens 42 Menschen – viele durch Polizeigewalt.

Weiter sagte der kolumbianische Präsident Duque in einem Video auf Twitter: «Von diesem Abend an beginnt der maximale Einsatz des Militärs bei der Unterstützung der Polizei in der Stadt Cali und dem Valle del Cauca.» Er war wegen der Vorfälle in die Stadt gereist, die südwestlich von Bogotá liegt. Die Region und Cali selbst gelten als Epizentrum der Proteste.

Seit Ende April gab es in verschiedenen Städten des südamerikanischen Landes immer wieder zahlreiche Proteste und auch Ausschreitungen. Zunächst hatten die Demonstrantinnen und Demonstranten gegen eine inzwischen zurückgenommene Steuerreform protestiert.

Der Widerstand keimte wieder auf, als die Regierung eine Gesundheitsreform ankündigte. Diese wurde zwischenzeitlich ebenfalls verworfen. Anlass für die Unzufriedenheit vieler Kolumbianerinnen und Kolumbianer ist auch der Friedensprozess mit der Guerillabewegung Farc, die unter Duque nach vielversprechender Ruhe nun wieder einen labilen Status annahmen.

Cali und Demonstranten
Legende: In der Stadt Cali habe ein Polizist ausser Dienst in die Menschenmenge gefeuert und drei Personen tödlich verletzt, erklärte der Stadtpräsident. Danach sei auch der Polizist getötet worden. Reuters

Kolumbien erholt sich derzeit von einem mehr als 50 Jahre langen Bürgerkrieg, in dem 220'000 Menschen starben. 2016 schloss die kolumbianische Regierung Frieden mit der Farc-Guerilla. Die Wirtschaft erlebte einen Aufschwung, der Tourismus boomte – doch der Frieden ist brüchig, die Polizeigewalt ein Rückschlag.

SRF 4 News aktuell, 29.05.2021, 05:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Golda Fuentes  (Colobri)
    Die Steuer- und Gesundheitsreform sind Reformvorschläge die das Fass zum Überlaufen gebracht , aber nicht die Wurzel des Problems. Die Jugend welche die Proteste anführt prangert die strukturelle Gewalt des Staatsapparates an (Diskriminierung und Unterdrückung der ärmeren sozialen Schichten) der aktuell in Händen einer korrupten Regierung ist, die ihre Nähe zum organisierten Verbrechen (Drogenmafia und Paramilitärs) nur noch unglaubwürdig zu kaschieren vermag. Das sollten sie mal in die News afn