Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenstösse in Santiago de Chile (unkomm.)
Aus News-Clip vom 21.10.2019.
abspielen
Inhalt

Unruhen in Chile Fünf Tote bei Brand in geplünderter Kleiderfabrik

  • Die Zahl der Toten im Zuge der Proteste und der sozialen Unruhen in Chile ist auf mindestens sieben gestiegen.
  • Bei einem Brand in einer geplünderten Kleiderfabrik in der Hauptstadt Santiago starben am Sonntag fünf Menschen.
  • Wie die Feuerwehr gemäss örtlichen Medien mitteilt, seien die fünf Leichen im Innern der Kleiderfabrik gefunden worden.

In der Nacht zuvor waren bereits zwei Frauen bei der Plünderung eines Supermarkts ums Leben gekommen.

Präsident Sebastián Piñera hatte wegen der Proteste den Ausnahmezustand verhängt. Die Behörden ordneten zudem Ausgangssperren an. General Javier Iturriaga rief die Einwohner auf, «sich ruhig zu verhalten und zu Hause zu bleiben». Die Proteste rissen indes nicht ab.

Video
Zusammenstösse in Santiago de Chile (unkomm.)
Aus News-Clip vom 21.10.2019.
abspielen

Am Sonntag lieferten sich Demonstranten und Polizei erneut gewaltsame Auseinandersetzungen. Vermummte Demonstranten gerieten im Zentrum der chilenischen Hauptstadt erneut mit Polizisten aneinander. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein.

U-Bahn-Ticketpreis als Auslöser

Die Proteste im südamerikanischen Land waren durch eine Erhöhung der Ticketpreise für die U-Bahn ausgelöst worden. Nach ersten Zusammenstössen am Freitag gab es auch am Wochenende gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Die chilenische Regierung mobilisierte 9500 Soldaten. Es war das erste Mal seit dem Ende der Diktatur unter General Augusto Pinochet 1990, dass das Militär wieder in der chilenischen Hauptstadt patrouillierte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.