Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unruhen in Jerusalem Ausschreitungen in Jerusalem dauern an – rund 90 Verletzte

  • In Jerusalem ist es in der zweiten Nacht in Folge zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.
  • Palästinensische Jugendliche bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen, zündeten Feuer an und zerstörten Barrikaden, die den Zugang zur Altstadt versperren sollten.
  • Die Polizei setzte berittene Einsatzkräfte, Wasserkanonen und Blendgranaten ein.
  • Rund 90 Palästinenser und ein israelischer Polizist wurden laut Hilfsorganisationen und der Polizei verletzt.
Video
Bereits in der Nacht zum Samstag kam es zu Zusammenstössen
Aus Tagesschau vom 08.05.2021.
abspielen

Die israelische Polizei verteidigte ihren Einsatz als «notwendig» für die Sicherheit. Palästinensische Muslime sehen sich umgekehrt in der Ausübung ihres Glaubens eingeschränkt.

In der Nacht auf Sonntag begingen sie die heiligste Nacht des Fastenmonats Ramadan: An Lailat al-Qadr, der Nacht der Offenbarung, wurde der Überlieferung zufolge der Koran zum ersten Mal offenbart. Laut der Zeitung «Haaretz» versammelten sich deshalb Zehntausende Muslime in der Al-Aqsa-Moschee zum Gebet.

Palästinenserinnen beten vor einer Moschee.
Legende: Palästinenserinnen beten an Lailat al-Qadr vor der Al-Aqsa-Moschee. Reuters

Im palästinensischen Gazastreifen versammelten sich Hunderte von Demonstranten entlang der Grenze zu Israel. Militante Palästinenser sollen mindestens eine Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert haben, die auf offenem Gelände landete, wie das Militär mitteilte.

Internationale Reaktionen auf die Unruhen

Box aufklappenBox zuklappen

Nach den Auseinandersetzungen fordern die EU, die UNO und die USA Israel zur Mässigung auf. Politische und religiöse Führer der Region seien aufgerufen, die angespannte Situation zu beruhigen, heisst es in einem Communiqué des EU-Verantwortlichen für europäische Diplomatie. Die USA betonten, es sei wichtig, Schritte zu vermeiden, die den Frieden in noch weitere Ferne rückten. Auch das Schweizer Aussendepartement zeigte sich besorgt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete Israel als «Terror-Staat». Er rief am Samstag in Istanbul alle muslimischen Staaten und die internationale Gemeinschaft dazu auf, wirksame Schritte gegen Israel einzuleiten.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain kritisierten Israel ebenfalls.

SRF 4 News, 9.5.2021, 1:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HANS LEUENBERGER  (IHL)
    So lange Israel die Palästinenser weiter von ihrem Land und ihren Heimen vertreibt und ihre Gebetsorte missachtet, wird der Widerstand der Bevölkerung in Ostjerusalem, der Westbank und Gaza gegen die Besatzungsmacht nicht aufhören. Nur ein gerechter und dauerhafter Frieden mit gleichen Rechten für Israelis und Palästinenser kann die Gewaltspirale stoppen.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Die Bedeutung Israels sinkt sicher nicht !
    Mehr denn je ein ( westlicher ),
    strategischer Vorposten !
  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Nach II Weltkrieg wurde Israel durch seinen reichen Glaubensbrüder aus USA, Britannien für ihre eigenen Interessen missbraucht. Vor allem als Wächter des Erdöls in Nahen Osten. Heute Bedeutung von Erdöl rapide sinkt und USA wurden aus Nahen Osten verjagt (Russland, Türkei, Araber, Iraner). Damit die Bedeutung des Israels sinkt auch.