Zum Inhalt springen

Header

Video
Hauptausgabe
Aus Tagesschau vom 18.09.2019.
abspielen
Inhalt

Attacke auf saudische Ölanlage Beweise – oder nur «Beweise»?

Pressekonferenzen im saudischen Verteidigungsministerium sind rar. Doch nun wollen die Saudis der Welt Beweise dafür vorlegen, dass nicht die jemenitischen Houthi-Rebellen, sondern ganz direkt das iranische Regime die Anschläge auf die Ölinfrastruktur verübt hat. Mit achtzehn Drohnen und sieben Marschflugkörpern, deren Trümmerteile, samt Karten und Grafiken präsentiert wurden. Klare Aussagen, von wo aus die Drohnen und Marschflugkörper starteten, also ob im Iran selber, gab es jedoch keine.

Die USA im Handlungszwang

Die USA sind schon bisher, zumindest halbwegs, davon überzeugt, dass Teheran hinter den Attacken steckt. Beweise oder schon nur überzeugende Indizien haben sie freilich noch keine vorgelegt. In Washington ist man womöglich sogar pikiert, dass nun die Saudis mit ihren «Beweisen» vorpreschen. Denn das bringt die USA in Handlungszwang.

Was ist passiert?

Box aufklappenBox zuklappen

Am vergangenen Samstag wurden saudische Öl-Anlagen aus der Luft angegriffen und in Brand gesetzt. Huthi-Rebellen im Jemen bekannten sich zu den Angriffen, die USA bezichtigten jedoch den Iran.

Nun machte auch das Verteidigungsministerium von Saudi-Arabien den Iran für die Attacken mitverantwortlich. Bei einer Pressekonferenz präsentierte es Überreste von iranischen Drohnen und Raketen, die bei den Angriffen eingesetzt worden seien.

Auch der US-Aussenminister Mike Pompeo doppelte heute nach. «Es war eine iranische Attacke», so Pompeo. Sie trage den «Fingerabdruck» von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chameini. Das iranische Aussenministerium wies in einem offiziellen Schreiben an die USA jegliche Verantwortung für die Angriffe von sich.

Wenn ein Staat einen Alliierten angreift, muss man diesem beistehen. Noch scheinen jedoch die Meinungen in Washington bis hinauf zu Präsident Trump nicht gemacht, ob man wirklich mit militärischen Gegenschlägen eingreifen will.

Die UNO-Experten sollen Klarheit schaffen

So oder so stellt sich die Frage: Was sind die angeblichen saudischen Beweise und die amerikanischen Äusserungen wert, die auf den Iran deuten? Die Glaubwürdigkeit des saudischen Regimes ist spätestens seit den ständig neuen Lügen zur Ermordung des kritischen Journalisten Dschamal Khashoggi schwer erschüttert. Und auch den Amerikanern glaubt man nach den aus der Luft geholten Vorwürfen über Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein im Irak nicht mehr alles.

Trump will Sanktionen verschärfen

Box aufklappenBox zuklappen

US-Präsident Donald Trump meldete sich auf Twitter. Er wolle Wegen der Angriffe die Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken». Finanzminister Steven Mnuchin sei angewiesen, das in die Wege zu leiten, so Trump.

Klarheit wird wohl erst herrschen, wenn die UNO-Experten, die bereits aufgebrochen sind, um die Sache zu untersuchen, ihren Bericht abliefern. Das kann dauern. Oder wenn andere Länder mit eigenen Geheimdienstinformationen, aber höherer Glaubwürdigkeit als Saudi-Arabien oder die Trump-Regierung Stellung beziehen, also etwa Frankreich oder Grossbritannien.

Aufgrund der jetzigen Beweislage – oder richtiger «Beweislage» – dürfte es dem saudischen Kronprinzen und US-Präsident Trump schwerfallen, kommende Woche in der UNO-Generaldebatte die Weltgemeinschaft für ein hartes Vorgehen gegen den Iran hinter sich zu scharen.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Der Iran wäre allgemein schlecht beraten, ein Drittland anzugreifen. Rhetorik ist das eine, Handlung etwas ganz anderes. Darüber hinaus wäre es ausgesprochen dämlich, zu diesem Zeitpunkt ohne Not die Offensive zu suchen bevor das eigene Arsenal an Atomwaffen ein glaubwürdiges Abschreckpotenzial darzustellen vermag. Dieser Zeitpunkt passt viel besser zur Agenda von anderen Staaten.
    1. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      @vonKänel: Man muss in der Geschichte auch ziemlich weit zurückblättern, bis man auf einen Angriffskrieg stösst, der von Persien/Iran ausging. Im 20. Jahrhundert gab es keinen. Ich bin überzeugt davon, dass wir es hier mit einer manipulierten und manipulativen Aktion à la Tonkin-Zwischenfall zu tun haben. Der Iran soll in einen Krieg verwickelt und geschwächt werden.
  • Kommentar von Juerg Emch  (JE)
    Mich erstaunt, dass weder im Artikel noch bei den Kommentaren in Betracht gezogen wird, dass es sich um eine False-Flag Operation des CIA/Pentagon handeln könnte. Es wäre nicht das erste mal, und so wie es aussieht ist ja die USA bis jetzt der einzige Profiteur dieser Aktion.
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      "...so wie es aussieht ist ja die USA bis jetzt der einzige Profiteur dieser Aktion." - Nicht ganz, JE. Die Ölaktien des Saudischen Aramco-Konzerns sind massiv gestiegen. Israel profitiert auch indirekt, weil sich nun die USA in Zugzwang befinden.
    2. Antwort von L Winkler  (LW)
      @mitulla
      Können Sie mir die Quelle nennen, wo sie den gestiegenen Aramco Aktienkurs gesehen haben? Da der Angriff die Verwundbarkeit von Aramco gezeigt hat, ist nämlich eher das Gegenteil der Fall, die Bewertung ist massiv gesunken und dies kurz vor einem möglichen Börsengang.
  • Kommentar von Daniel Dörig  (Daniel Dörig)
    Es geht den Iranern vor allem darum, die Wiederwahl Trump's verhindern.
    1. Antwort von Jo Meyer  (JoMey)
      Und wie soll das gehen, indem sie eine krieg provozieren?
      Da glaube ich eher an die grünen Männchen auf dem Mond