Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Amnesty fordert Ermittlungen gegen Venezuelas Präsident Maduro abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.05.2019.
Inhalt

Untersuchung gefordert Amnesty wirft Venezuela Menschenrechtsverletzungen vor

  • In ihrem neusten Bericht erhebt Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die staatlichen Sicherheitskräfte in Venezuela.
  • Unterstützt von Milizen hätten diese vor allem in den Armenvierteln von Caracas gezielt gefoltert und getötet.

Besonders deutlich zeige sich die Repression zwischen dem 21. und dem 25. Januar, so Amnesty International. In diesen Tagen kam es im ganzen Land zu Massenprotesten gegen die Regierung Maduros. «In diesem kurzen Zeitraum sind 47 Menschen, Regierungsgegner, gezielt getötet worden», sagt Lisa Salza, Länderbeauftragte für Venezuela bei Amnesty International. «Es sind an die Tausend Menschen willkürlich verhaftet worden und mehrere Menschen sind im Zuge exzessiver Polizeigewalt getötet oder verletzt worden.»

Legende: Video Lisa Salza: «Wir gehen davon aus, dass Maduro von dem Auftrag wusste.» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

Die Gewalt ziele vor allem gegen Menschen aus verarmten Gebieten, heisst es in dem Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster weiter. Das Ziel sei, die Gegner zum Schweigen zu bringen. Und die Befehle dazu sollen von höchster Ebene kommen. «Wir gehen davon aus, dass Nicolás Maduro, wenn nicht den Auftrag gegeben hat, so doch ganz bestimmt von den Menschenrechtsverletzungen wusste, sie auch duldete, weil er auch der Oberbefehlshaber dieser Sicherheitskräfte war.»

Die Menschenrechtsorganisation fordert nun, dass die UNO eine unabhängige Untersuchungskommission und der Internationale Strafgerichtshof «vollumfängliche Untersuchungen» einleiten. Letztendlich sei die ganze Staatengemeinschaft in der Pflicht, Nicolás Maduro für die Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.