Zum Inhalt springen

Header

Audio
Staatspräsident Rohani waren die Hände gebunden, die höhere Uran-Anreicherung zu verhindern
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.01.2021.
abspielen. Laufzeit 07:57 Minuten.
Inhalt

Uran-Anreicherung ausgebaut «Iran will schnelle Sanktionserleichterungen seitens der USA»

Die Ankündigung hat nicht nur, aber auch in der Region für heftige Reaktionen gesorgt: Iran will Uran neu auf 20 Prozent anreichern. Erlaubt wären laut dem Atomabkommen aber nur rund 4 Prozent. Ziel von Teheran sei es, Druck aufzubauen, damit Washington seine Sanktionen zurücknimmt, sagt Inga Rogg, Nahostkorrespondentin der NZZ. Iran beteuere, der Schritt sei wieder rückgängig zu machen.

Inga Rogg

Inga Rogg

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inga Rogg ist NZZ-Journalistin. Sie berichtete von 2003 bis 2012 aus Bagdad. Von 2012 bis 2019 lebte sie in Istanbul und berichtete von dort aus der Region. Seit Sommer 2019 ist sie NZZ-Korrespondentin in Jerusalem.

SRF News: Der Iran will seine Uran-Anreicherung erhöhen – ist das mehr als nur eine Drohgebärde?

Inga Rogg: Es ist auf jeden Fall eine Provokation. Iran verstösst mit diesem Schritt gleich in zwei Punkten gegen das Atomabkommen: Es nimmt die Uran-Anreicherung in Fordo vor, gemäss dem Abkommen darf es diese Anlage aber gar nicht in Betrieb nehmen. Dazu kommt die Uran-Anreicherung bis auf einen Reinheitsgrad von 20 Prozent. Das brächte Iran dem Schritt wesentlich näher, waffenfähiges Material für eine Atombombe zu produzieren. Iran sagt zwar, es wolle keine Atombombe, aber es ist doch ein Schritt in diese Richtung, der in der Region entsprechend auf verstärktes Misstrauen gegenüber Iran stösst.

Atomanlage
Legende: Satellitenbild der Atomanlage in Fordo. Dort beginnt Iran nun mit der Uran-Anreicherung auf 20 Prozent. Uran, das waffentauglich sein soll, muss bis auf 90 Prozent angereichert sein. Keystone

Wie ist die Haltung gegenüber der Uran-Anreicherung innerhalb des Landes?

Staatspräsident Hassan Rohani hat sich gegen diesen Schritt gewehrt und versucht, ihn abzuwenden. Aber er ist damit gescheitert. Die Hardliner, die im Parlament seit letztes Jahr das Sagen haben, haben sich durchgesetzt.

Scharfe Kritik seitens der USA: «Nukleare Erpressung»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die US-Regierung hat auf die Erhöhung der Urananreicherung durch den Iran in der Atomanlage Fordo mit scharfer Kritik reagiert. «Dass der Iran in Fordo Uran auf 20 Prozent anreichert, ist ein klarer Versuch, seine Kampagne der nuklearen Erpressung zu verstärken – ein Versuch, der weiterhin scheitern wird», teilte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Washington am Montag mit. Man vertraue darauf, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA neue iranische Nuklear-Aktivitäten beobachten und darüber berichten werde. (sda)

Das Atomabkommen von 2015 beschränkte Irans Möglichkeit, Uran anzureichern. 2018 hat US-Präsident Trump das Abkommen einseitig aufgekündigt. Seither steigert der Iran seine Uran-Anreicherung stetig. Was ist die offizielle Begründung für dieses Vorgehen?

Teheran begründet den Schritt damit, dass es das Recht dazu hat, gegen das Abkommen zu verstossen, weil Washington einseitig aus dem Abkommen ausgeschert ist. Und man muss schon sehen: Iran hat erstmal zugewartet. Die Verletzung der Auflagen begann erst im vergangenen Jahr.

Es gibt überhaupt nichts mehr, das seitens der Amerikaner nicht mit Sanktionen belegt ist.

Dann hat aber Trump weiterhin Sanktionen verabreicht, eine ganze Reihe auch noch im Dezember. Es gibt überhaupt nichts mehr, das seitens der Amerikaner nicht mit Sanktionen belegt ist. Darauf hat Teheran reagiert und seine Verpflichtungen aus dem Abkommen schrittweise zurückgenommen. Iran beteuert aber auch jetzt im konkreten Fall, all diese Schritte seien wieder rückgängig zu machen.

Der neu gewählte US-Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, er wolle das Abkommen neu verhandeln. Die Zeichen standen also auf Versöhnung. Warum wählt Iran diesen Schritt ausgerechnet jetzt, so kurz vor Bidens Amtsantritt?

Es hat in den letzten Monaten eine schrittweise Eskalation in dem Konflikt gegeben. Das hat mit der Tötung des einflussreichen iranischen Generals Soleimani begonnen, dann gab es zahlreiche Sabotageakte. Ende November wurde der führende Atomphysiker des Landes, Mohsen Fachrisadeh, getötet. Nach dieser Tötung haben die Hardliner im Parlament ein Gesetz durchgeboxt, das die Regierung dazu verpflichtet, eine 20-prozentige Uran-Anreicherung vorzunehmen, wenn es keine Sanktionserleichterungen seitens der USA gibt.

Man will zwar mit Biden ins Gespräch kommen, aber Iran erhöht damit auch den Druck auf die Verhandlung.

Dem Staatspräsidenten Rohani waren am Ende die Hände gebunden, das zu verhindern. Man will zwar mit Biden ins Gespräch kommen, aber Iran erhöht damit auch den Druck auf die Verhandlung. Iran will ganz schnell Sanktionserleichterungen und zeigt sich nicht bereit, zu verhandeln. Aus ihrer Sicht müssen die Amerikaner zum Atomabkommen von 2015 zurückkehren.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 5.1.2020, 7.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Unter Biden wird der Iran wieder zu der Gefahr für seine Nachbarn, wie er es vor Trump war. Der nächste Krieg steht schon in der Warteschlange. Wetten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Erstens: Das Gebaren der meisten Grossmächte ist inskzetabel, da zum grossen Teil das Atomwaffenarsenal ausgebaut wird. Unfriedlich, die Erde x-fach gefährdend nur um des eigenen Machtwahns willen.Zweitens: Westliche Länder, vorab Grossbritanien und nun vor allem die USA waren mit ihrem dortigen Machtanspruch unter Abzweigung von Oelgeldern und direkter Einflussnahme auf den Aufstieg von Schah Resa Bachlemi mindestens mitverantwortlich für die iranisch-islamische Revolution: Klar ACTIO-REACTIO!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Wie im Bericht steht, hat der Iran meist nur Reagiert. Also auf eine Aktion Irans, ging eine Aktion der USA/Westen/Israel voraus. Zudem hat der Iran von Anfang an gesagt, dass sie ihre Aktionen wieder rückgängig machen würden, wenn der Westen ihnen entgegenkommt (Wobei die Tötungen von USA/Israel nur schwer rückgängig zu machen sind). Solche Aktionen "unsererseits" spielen leider den Hardlinern in die Hände und entmachten gemässigte wie Rohani.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen