Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Experten der WHO beginnen mit ihrer Arbeit. (Symbolbild: Wildtiermarkt in China).
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Ursprung des Coronavirus China will nicht an der Pandemie schuld sein

Ein Team der WHO soll herausfinden, woher das Coronavirus stammt. Doch China kooperiert nur halbherzig.

WHO untersucht Herkunft des Coronavirus: Weltweit haben sich mittlerweile 101.03 Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. An oder mit dem Coronavirus verstorben sind bis anhin fast 2.2 Millionen Menschen. Deshalb will die Weltgesundheitsorganisation so genau wie möglich herausfinden, wie das Virus entstanden ist. Das internationale Forscherteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann nach zwei Wochen Quarantäne nun mit der Arbeit beginnen.

Vorgehen der Wissenschaftler: Die Experten können sich nun mit chinesischen Wissenschaftlern treffen und Märkte und Krankenhäuser besuchen. «Das Team wird auch den berüchtigten Fisch- und Fleischmarkt in Wuhan besuchen, der inzwischen geschlossen ist», sagt Martin Aldrovandi, China-Korrespondent von SRF. Auch das Virenlabor in Wuhan, aus dem das Virus gemäss der US-Regierung stammen soll, wird besucht. Das Team habe klargemacht, dass es auf die Unterstützung der chinesischen Seite angewiesen sei, sagt Aldrovandi.

Keine Schuldzuweisung: «Die WHO hat schon früh klargemacht, dass es nicht darum gehe, einen Schuldigen zu finden», sagt Aldrovandi. Für die chinesische Seite sei dies sehr wichtig. Dass die Suche nach dem Ursprung des Virus erst jetzt beginnt, hat damit zu tun, wie stark diese Frage politisch aufgeladen ist. «Vor allem die USA haben schwere Vorwürfe gegen China erhoben», sagt der Korrespondent.

China kooperiert nicht ganz: Anfang Jahr hat China Visaprobleme vorgegeben, sodass das Expertenteam nicht einreisen konnte. Auch der direkte Zugang zu Daten werde noch verhandelt, heisst es bei der WHO. «Grundsätzlich ist China ein Land, das sich nicht gerne von aussen hereinreden lässt», sagt Martin Aldrovandi. Das Land müsse sich viele Vorwürfe gefallen lassen: Die Regionalregierung habe den Ausbruch der Krankheit vertuscht – dazu kommt der Umgang mit kritischen Bloggern, die verhaftet wurden oder gar verschwunden sind. Für China ist das ungewohnt, denn die Behörden seien sich gewohnt, kontrollieren zu können, wie über etwas berichtet wird.

China verbreitet neue Narrative: «Die Regierung und die Medien bemühen sich, selbst Theorien zu verbreiten, woher das Virus kommt», sagt Aldrovandi. So wird behauptet, das Virus stamme nicht aus Wuhan, sondern aus dem Ausland, es sei mit tiefgefrorenen Lebensmitteln ins Land gekommen. Eine andere Theorie ist die, dass es während der Military Games im Herbst 2019 von der US-Delegation eingeschleppt worden sei. «China versucht die Menschen zu überzeugen, dass das Virus aus dem Ausland kommt.»

SRF 4 News, 29.01.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

91 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Ich finde, man sollte mit Anschuldigungen und vorschnellen Verurteilungen vorsichtig sein. Bevor nicht belastbare Beweise für ein Vergehen vorliegen, soll man nicht negative Stimmung machen. Immerhin wurden Kriege aufgrund von falschen Nachrichten oder "Beweisen" geführt und Millionen Menschen sind gestorben, vertrieben, krank gemacht oder ausgehungert worden.
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    China trägt eine grosse Mitschuld an der Verbreitung des Coronavirus. Beim Ausbruch in Wuhan/China wurden Ärzte gezwungen, nicht offen und wahrheitsgetreu über das Virus zu berichten. Auch die WHO hat aus Rücksicht auf China, die Pandemie zu spät ausgerufen. WHO am 14.01.2020: "Es gibt keine Belege, dass das Virus sich von Mensch zu Mensch überträgt." Die Verbandelung der WHO und dessen Chef mit China, hat die rasche und weltweite Verbreitung des Coronavirus erst möglich gemacht.
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Was ein WHO report hervor bringt dürfte den US genau so schnuppe sein wie damals der UN Report über Giftgase im Iraq. Die Pandemie ist nicht nur eine politische Wunderkelle für die einen auch ein legales Fressen für die Anderen, welche wohl lechzend auf eine China Anschuldigung warten. Kein Wunder, das die PRC sich vor solchen Anschuldigungen zu schützen versucht.
    Vor allem, wenn das Virus als Mittel zum Zweck gedacht war, respektive benutzt werden soll.