Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Urteil aufgehoben Trump fordert die Todesstrafe für Boston-Attentäter

  • US-Präsident Donald Trump hat die Aufhebung des Todesurteils gegen einen der Attentäter von Boston durch ein US-Berufungsgericht kritisiert.
  • «Selten hat jemand die Todesstrafe mehr verdient», schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. «So viele Leben verloren und ruiniert.»

Der Attentäter hatte im April 2013 gemeinsam mit seinem Bruder, der kurze Zeit darauf getötet wurde, im Zieleinlauf des Boston-Marathons zwei Sprengsätze gezündet. Drei Menschen wurden bei dem Attentat getötet und 260 verletzt. Der Attentäter hat die Tat gestanden und sitzt heute in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado.

Am Freitag wurde das Todesurteil gegen den gebürtigen Tschetschenen aufgehoben. Zur Begründung hiess es, im Prozess sei nicht sichergestellt worden, dass die Geschworenen ihm gegenüber unvoreingenommen seien. Die Richter ordneten an, dass über das Strafmass neu entschieden werden müsse.

Video
Aus dem Archiv: Todesstrafe für Boston-Attentäter
Aus Tagesschau vom 09.04.2015.
abspielen

Trump schrieb, die Regierung müsse erneut die Todesstrafe in einer Neuauflage des ursprünglichen Prozesses beantragen. «Unser Land kann die Entscheidung des Berufungsgerichts nicht stehen lassen», so Trump.

SRF 4 News, 3.8.2020, 3:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    «So viele Leben verloren und ruiniert.» sagt Trump. Dass aber bei den regelmässigen Schiessereien in Schulen weit mehr Personen umkommen, wird wohl als Nebeneffekt des Waffentums in den USA hingenommen. Ginge es Trump wirklich um Leben, so würde er nicht für die Waffenlobby agieren.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Kirchhof. Die schlimmsten Betrügereien sind jene die unter der Oberfläche stattfinden, denn sie können weit grössere Dimensionen annehmen weil nicht wahrgenommen. Herrn Trump möchte man unter Umständen sogar die Fähigkeit zu solchem Verhalten absprechen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Also ich spreche Donald Trump alle möglichen Fähigkeiten ab, aber nicht die, zu lügen und zu betrügen.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Mit gleichen Ellen gemessen ist es nie und nimmer sichergestellt, dass die Geschworenen unvoreingenommen entscheiden. Insofern waren die Umstände zur Verurteilung des Boston Bombers gar nicht aussergewöhnlich.