Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA setzen bei Grönland nun auf Diplomatie
Aus Echo der Zeit vom 22.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

US-Besuch in Dänemark «Die USA sehen sich wieder als arktische Grossmacht»

Vor knapp einem Jahr wollte US-Präsident Donald Trump Grönland kaufen – die Idee sei absurd, liess die dänische Regierung bescheiden. Trump reagierte pikiert und sagte einen geplanten Staatsbesuch in Dänemark ab. Die Aussage der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen sei niederträchtig, «nasty», sagte Trump.

Jetzt hat US-Aussenminister Mike Pompeo in Kopenhagen Frederiksen getroffen. Das Eis zwischen den USA und Dänemark sei am Schmelzen, sagt SRF-Noreuropamitarbeiter Bruno Kaufmann.

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Sind die USA immer noch an Grönland interessiert?

Bruno Kaufmann: Das schon – aber nicht mehr an einem Kauf. Künftig sind die USA in Grönland aber mit einem Konsulat präsent. Sie haben finanzielle Unterstützung angeboten und wollen den Betrieb ihres Luftwaffenstützpunkts in Thule besser mit den Dänen abstimmen, damit auch sie davon profitieren können.

Washington versucht also auf diplomatischem Weg, an die grönländischen Rohstoffe zu kommen?

Das kann man so sagen. Die USA sehen sich jetzt erstmals wieder als richtige arktische Grossmacht. Es ist dies nicht zuletzt eine Reaktion auf die Rivalen Russland und China, die in der Arktis stark präsent sind.

Auf der Nordost-Passage halbiert sich die Seestrecke zwischen Europa und Asien.

Das hängt sicher mit den Rohstoffen zusammen, aber auch mit den Seefahrtswegen. So tut sich die Nordost-Passage wegen des abschmelzenden Eises infolge des Klimawandels immer mehr auf. Kann man sie befahren, halbiert sich die Seestrecke zwischen Europa und Asien.

Frederiksen und Pompeo.
Legende: Mette Frederiksen empfängt US-Aussenminister Mike Pompeo. Reuters

Interesse zeigen die USA auch an den ebenfalls zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln. Hier geht es aber vor allem um die enge Zusammenarbeit der Färöer mit dem chinesischen Technologiekonzern Huawei – was den USA nicht passt. Wie positioniert sich Kopenhagen dazu?

Die dänische Regierung versucht sich da herauszuhalten. Die Färöer bestimmen selber, mit wem sie beim Mobilfunkstandard 5G zusammenarbeiten wollen. Ausserdem hat das dortige Telekomunternehmen erst gerade bekannt gegeben, dass man künftig nicht mehr mit Huawei zusammenarbeiten werde.

Erstmals haben Grönland und die Färöer auf Augenhöhe mit dem US-Aussenminister verhandelt.

Grönland und die Färöer sind autonome dänische Gebiete. Pompeo traf in Kopenhagen auch deren politische Vertreter. Welche Interessen verfolgen die beiden Gebiete im Verhältnis zu den USA?

Für beide geht es um die Stärkung der Eigenständigkeit, auch auf dem aussenpolitischen Parkett. Handelspolitisch sind sie bereits weitgehend selbständig, auch wenn sie via Dänemark mit der EU verbunden sind. Das Treffen mit Pompeo kann sicher als diplomatischer Durchbruch gewertet werden. Erstmals haben sie auf Augenhöhe mit dem amerikanischen Aussenminister verhandelt. Das wiederum wird in Dänemark nicht ausschliesslich positiv gesehen.

Man ist jetzt nicht mehr so zerstritten wie vor einem Jahr, als Trump Grönland kaufen wollte.

Wie wichtig sind für Dänemark gute Beziehungen zu den USA?

Beide Seiten betonten heute, wie gut die Beziehungen seien. Dänemark war eines jener Länder, welche den umstrittenen Irak-Feldzug von US-Präsident George W. Bush von Anfang an unterstützt hatten. Entsprechend sieht sich Dänemark als ganz enger Vertrauter der USA. In den letzten Jahren gab es aber immer wieder Dissonanzen. Sie betreffen neben den Arktisfragen auch die Klimapolitik. Was die Arktis betrifft, hat man heute die Hand ausgestreckt. Man ist jetzt nicht mehr so zerstritten wie vor einem Jahr, als Trump Grönland kaufen wollte.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 22.7.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Arktische Grossmacht ohne Eisbrecher ? Die USA hat genau 2 Eisbrecher einer der Arktis tauglich ist und etwa 50 Jahre alt - ergo moderner Schrott und ein zweites Forschungsschiff (Healy) mit einer gewissen Eisbrecher Funktion. Das kann aber nie mit den 30 Schiffen der Russischen Eismeer Flotte verglichen werden. 13 Dieser Super Eisbrecher der Russen können 3 m dickes Eis durchbrechen. Die USA schafft gerade mal 1 Meter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die Dänen sollten sich auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wenn es um Grönland geht. Eigentlich haben die Inuit den größeren Besitzanspruch, was auch für die Bodenschätze gelten sollte. Aber wie bei allen indigenen Völker, wird da einfach drüber hinweg gesehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Ich bin immer sehr zufrieden, wenn die USA näher mit anderen westlichen Ländern zusammenarbeitet. Je mehr Verbündete die USA haben desto stärker kann sich der Westen gegen China positionieren. Weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Europa sollte sich selbständig unabhängig von China und den USA positionieren.
      Wie die USA mit ihren Verbündeten umgehen, kann man in den Geschichtsbüchern der letzten Jahrzehnte nachlesen. Die Kurden in Syrien oder die politischen Angriffe auf Deutschland sind nur die zwei Beispiele einer langen, sehr traurigen Beispielserie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen