Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau hält ein Snowden-Bild vor ihr Gesicht
Legende: Pro-Snowden-Demo in Berlin: Die vom US-Whistleblower in Gang gesetzte Spähaffäre zieht weitere Kreise. Reuters
Inhalt

International US-Geheimdienst stehen weitere Enthüllungen bevor

In der US-Geheimdienstaffäre zeichnen sich neue Enthüllungen ab. Bis zu 10'000 «streng geheime Dokumente» wertet ein Vertrauter von Whistleblower Edward Snowden derzeit aus. Der Journalist spricht bereits von bislang noch unbekannten Spähprogrammen.

Seit etwa sieben Wochen sei er im Besitz der geheimen Unterlagen, die er von Snowden bekommen habe, erklärte der Reporter Glenn Greenwald in der ARD.

Noch sei er dabei, die Dokumente zu sichten. Einige seien «sehr, sehr kompliziert». Er könne nach der bisherigen Auswertung bereits sagen, dass es eine «extreme Zusammenarbeit» zwischen dem US-Geheimdienst NSA und Privatunternehmen wie Facebook, Google und Skype gebe, sagte der Journalist und Blogger.

Weitere Spähprogramme

Es gebe den Unterlagen zufolge keine Kommunikation, ohne dass die Amerikaner dies wüssten, so Greenwald weiter. Und es gebe noch viele bislang unbekannte Spähprogramme der USA.

Video
Globaler Snowden-Effekt
Aus 10 vor 10 vom 15.07.2013.
abspielen

Nach eigenen Angaben hält der Journalist per verschlüsselten Online-Chatsystemen regelmässig Kontakt mit Snowden. Greenwald will in einem Buch weitere Informationen zur Ausspähpraxis der USA veröffentlichen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von P. Fahrni , Bern
    Es gebe keine Kommunikation, die die Amis nicht wüssten. Ha ha ha - was für ein Schwachsinn. Die Amis überschätzen sich masslos. Schon mal gehört von der "Realität". Und wenn sich Jemand bei Facebook nicht angemeldet hat, dann existiert er auch nicht, gell. Kommunikation muss auch nicht zwingend sprachlich sein. Man kann auch wortlos kommunizieren - haben die Amis auch noch nicht begriffen - ha ha ha
  • Kommentar von elize naude , zürich
    liebe leute, ihr seid selbst verantwortlich für den mist die in facebook landet!
    1. Antwort von M. Tisserand , Schweiz
      Wir müssen die Welt ja nicht verdehen! Unschuldige Leute sollen posten dürfen was sie wollen, ohne dass man ihnen einen Strick daraus dreht. Und wer beurteilt was "Mist" ist?