Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Haushaltsplan 2021 Trump will mehr Geld für Atomwaffen

  • US-Präsident Donald Trump will mehr Geld für Sicherheit ausgeben – so auch für die Modernisierung des Atomwaffenarsenals.
  • Trump legte für das kommende Finanzjahr einen Budgetentwurf von 4.8 Billionen US-Dollar vor.
  • In der Regel sind diese Pläne Wunschkataloge, über die am Ende der Kongress richtet. Aber sie senden klare Botschaften.

Trump will mehr Geld in die Modernisierung des Atomwaffenarsenals der USA stecken. Dafür soll die Nationale Behörde für Nukleare Sicherheit (NNSA) auf 3.2 Milliarden US-Dollar mehr zurückgreifen können – was einem Anstieg von fast 20 Prozent entspricht. Das Nuklearwaffenarsenal müsse «robust» und «effektiv» sein, um das Land zu schützen, Verbündete rückzuversichern und Gegner abzuschrecken, heisst es zur Begründung.

2 Milliarden für die Mauer zu Mexiko

Zudem sieht der Budgetplan zusätzliche zwei Milliarden Dollar für den Bau der Grenzmauer zu Mexiko vor. Diese Mittel sollen in den Bau von rund 130 Kilometern Grenzmauer fliessen. Mit zwischen 2017 und 2020 bewilligten Mitteln sei die Regierung in der Lage, mehr als 1600 Kilometer der Mauer entlang der Südwest-Grenze zu bauen. Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko ist ein zentrales Versprechen Trumps aus dem letzten Wahlkampf.

Ein Teil der Grenzmauer, der sich im Bau befindet
Legende: Der US-Präsident will den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko weiter vorantreiben. Reuters/Archiv

Bis Mitte Januar waren nach Angaben des Heimatschutzministeriums erst rund 160 Kilometer der neuen Grenzmauer fertiggestellt, was etwa 5 Prozent der rund 3200 Kilometer langen Grenze entspricht. Trump verspricht, dass bis Anfang 2021 bis zu 800 Kilometer fertiggestellt sind.

Abstriche beim Umweltschutz

Die stärksten Einschnitte will Trump bei der Umweltschutzbehörde EPA durchsetzen. Diese soll 26.5 Prozent weniger Mittel bekommen als im bewilligten Vorjahreszeitraum. Das Budget der Behörde schrumpfe damit auf ein Niveau, das sie zuletzt in den 1990er-Jahren gehabt habe, berichtete die «New York Times».

Bei der EPA werde ein «effizienter, effektiver Ansatz» verfolgt, der ihre Kernaufgaben wie die Sicherstellung der Sauberkeit von Luft, Wasser und Land unterstütze, gleichzeitig aber unnötige Ausgaben vermeide.

Trump bezeichnet den Klimawandel zwar anders als früher nicht mehr als «Scherz», bezweifelt aber immer noch, dass Klimaveränderungen menschengemacht sind. Einige Aspekte der Debatte hält er darum für übertrieben.

25 Milliarden Dollar für Raumfahrt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • 25.2 Milliarden Dollar will das Weisse Haus für das Raumfahrtprogramm der Nasa ausgeben.
  • Fast die Hälfte der Gelder würden in das «Moon to Mars»-Programm fliessen, das die Entwicklung von Mond-Landefahrzeugen, Roboter-Rovern, Schwerlastraketen und neuen Raumanzügen umfasse.
  • US-Präsident Donald Trump hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer stetigen Erhöhung des Budgets über fünf Jahre bis 2024 wieder Astronauten auf den Mond und im kommenden Jahrzehnt auch erstmals auf den Mars zu schicken.

Nicht mehr als ein Wunschkatalog

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Trumps Plan in dieser Form umgesetzt wird. US-Präsidenten legen traditionell eigene Etatentwürfe vor, die in erster Linie reine Wunschkataloge sind. Über den Haushalt entscheidet am Ende der Kongress.

In einer der beiden Kammern haben die Demokraten die Mehrheit. Die Sprecherin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, kritisierte den Plan. «Der Haushalt spiegelt Werte. Und der Präsident zeigt wieder einmal, wie wenig er die Gesundheit, die finanzielle Sicherheit und das Wohlergehen hart arbeitender amerikanischer Familien schätzt», erklärte die Demokratin.

Das Weisse Haus und der Kongress müssen sich bis Ende September auf einen neuen Haushalt einigen, um einen Stillstand der Regierungsgeschäfte abzuwenden. Der Budgetplan ist der letzte, den Trump in dieser Amtszeit vorlegt. Im November wird in den USA gewählt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Total Irre, was Trump da will.. Die USA sollten einen Präsidenten haben, der die Infrastruktur, das Gesundheitswesen und die Landwirtschaft im Fokus hat. Es gibt viel zu tun und die Bevölkerung wäre sehr dankbar. Wer Atomwaffen einsetzt wird selber umkommen und das möchte wohl niemand. Hoffentlich werden die Bürger das Denken nicht vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nun, es ist völlig richtig die überbordenden Pläne zur weiteren Aufrüstung zu bemängeln, man muss dies aber auch im Kontext mit den Aktivitäten Russlands und besonders CHINA betrachten. Unnötig hier Weiteres aufzuführen. Jeder Dollar wäre in anderen Bereichen besser angelegt und da wird die Liste sehr lang. Bei Blicken in die Geschichte fällt einem nur noch ein: Die Menschheit lernt letztlich nichts dazu und wiederholt Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die USA wolen in der Lage sein, die restliche Welt mit ihrer Technik zu erpressen. Nie zeigte sich diese Strategie so deutlich wie unter Trump. Doch vor Trump war die Strategie ziemlich genau dieselbe. Sie wurde nur leiser praktiziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen