Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trump greift auf Twitter demokratische Abgeordnete an (ohne Ton) abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.07.2019.
Inhalt

US-Präsident provoziert Trump legt bei Attacken gegen US-Politikerinnen nach

  • Einen Tag nach seinen von der Opposition als rassistisch verurteilten Attacken auf US-Politikerinnen hat US-Präsident Donald Trump nachgelegt.
  • Er verlangte eine Entschuldigung der «linksradikalen Kongressabgeordneten» für «die schlimmen Dinge, die sie gesagt haben».
  • US-Präsident Donald Trump hatte zuvor via Twitter Politikerinnen der Demokraten zur Rückkehr in die Herkunftsländer ihrer Familien aufgefordert.

«Wann werden sich die linksradikalen Kongressabgeordneten bei unserem Land, bei den Menschen in Israel und auch beim Präsidenten für die widerliche Sprache, die sie benutzt haben, und für die fürchterlichen Dinge, die sie gesagt haben, entschuldigen?», schrieb Trump auf Twitter.

Am Sonntag hatte er mehrere Kongressabgeordnete aufgefordert, in die Herkunftsländer ihrer Familien «zurückzugehen» und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

«Progressive demokratische Kongressabgeordnete» hatte er mit den Worten attackiert: «Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die völlig zerrütteten und von Verbrechen durchsetzten Orte, von denen sie herkommen, wieder aufzubauen?»

Trump nannte keine Namen. Seine Einlassungen wurden aber sehr schnell auf junge Wortführerinnen der Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley gemünzt.

Die vier Politikerinnen reagierten dann auch scharf auf Trumps Äusserungen. «Ich bekämpfe Korruption in unserem Land», schrieb Tlaib. «Ich tue es jeden Tag, indem ich als Abgeordnete Rechenschaft von Ihrer Regierung einfordere.» Pressley schrieb über Trumps Tweets: «So sieht Rassismus aus. Wir sind, wie Demokratie aussehen sollte.»

Auch Ocasio-Cortez fühlte sich angesprochen und warf Trump vor, die Sprache der weissen Vorherrschaft zu verwenden, indem er vier «farbige Kongressabgeordnete dazu auffordert, ins eigene Land zurückzugehen». Das sollte die Amerikaner beunruhigen, so Ocasio-Cortez.

Die Herkunft der vier Demokratinnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Vorfahren der in New York geborenen Alexandria Ocasio-Cortez stammen aus dem US-Übersee-Territorium Puerto Rico.
  • Rashida Tlaib, die in Detroit geboren wurde, hat palästinensische Wurzeln.
  • Ilhan Omar floh als Kind aus Somalia und kam als Flüchtling in die USA. Sie ist die erste schwarze Muslimin im Kongress.
  • Die Afroamerikanerin Ayanna Pressley wurde in Cincinnati geboren.

«Völlig inakzeptabel»

Die britische Premierministerin Theresa May verurteilte Trumps Angriffe scharf. Seine Aufforderung an mehrere US-Kongressabgeordnete der Demokraten, in die Herkunftsländer ihrer Familien zurückzukehren, sei «völlig inakzeptabel», sagte ein Sprecher Mays.

Auch Mays Nachfolgekandidaten Boris Johnson und Jeremy Hunt distanzierten sich von Trumps Äusserungen. Johnson meinte, er könne nicht verstehen, was Trump zu so einer Aussage bewegte. Die Äusserungen als rassistisch bezeichnen, das wollten jedoch weder Johnson noch Hunt.

Trump macht kein Geheimnis daraus, dass er sich den früheren Aussenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson als Mays Nachfolger wünscht. Johnson hat angekündigt, im Falle seiner Wahl Trump sofort zu besuchen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.