Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Senat bestätigt Mike Pompeo Ein Geheimdienstler für das US-Aussenministerium

  • Der US-Senat hat Mike Pompeos Berufung zum neuen Aussenminister der Vereinigten Staaten gebilligt.
  • Pompeo bekam 57 der 100 Stimmen. Dies ist eines der knappsten Ergebnisse für einen Aussenminister in der Geschichte der USA.
  • Nach der Vereidigung durch Präsident Donald Trump wird er die Nachfolge von Rex Tillerson antreten, den Trump entlassen hatte.
  • Pompeo erwarb sich in seinem bisherigen Amt als CIA-Direktor das Vertrauen des Präsidenten.
Mike Pompeo bei der Anhörung im US-Senat.
Legende: Harte Linie gegenüber dem Iran: Mike Pompeo gilt als konservativer «Falke». Keystone

Pompeo kündigte umgehend an, noch am Tag seiner Vereidigung zu seiner ersten Auslandsreise aufzubrechen: Bis zum 30. April will Pompeo Antrittsbesuche in Saudi-Arabien, Israel und Jordanien machen und an diesem Freitag am Aussenministertreffen der Nato in Brüssel teilnehmen.

Vor einigen Wochen reiste Pompeo in einer Geheimmission nach Nordkorea und traf sich mit Machthaber Kim Jong-un, um dessen geplantes Gipfeltreffen mit Trump vorzubereiten. Er gilt als sehr konservativer «Falke», der sich unter anderem in der Frage des Verbleibs der USA im Atomabkommen mit dem Iran deutlich rechts der Mitte positioniert hatte. Unklar ist, ob dies die Aussenpolitik Trumps vom Weissen Haus wieder stärker ins State Department rücken wird. Mit John Bolton sitzt im Weissen Haus als Nationaler Sicherheitsberater ebenfalls ein extrem konservativ eingestellter Politiker.

Pompeo galt lange Zeit als umstritten. Nur mit Mühe und sehr knapper Mehrheit hatte der Auswärtige Ausschuss des US-Senats die Bestätigung der Nominierung Trumps empfohlen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Recyclingmanagement Oldandoddfellows niemand geht verloren, jeder kommt mal dran.
  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Ein ex CIA als Aussenminister ? Schon vergessen, der CIA hat den Irak-Krieg angezettelt. Was soll jetzt organisiert werden ?
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Die starken Neuen im Weissen Haus, der Anwalt Rudolph Giuliani, der Aussenminister Mike Pompeo und der nationale Sicherheitsberater John Bolten sind absolute Irangegner. Sie haben mehrmals laut und deutlich, vor grossem Publikum "Regime-Change" im Iran gefordert - und weiter: Wir werden noch vor 2019 in Theheran feiern."
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Wenn einer eine Einigung zwischen Sued- & Nordkorea erreicht ist es Pompeo. Eine extrem intelligente Person.
    1. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Ein ex CIA Direktor, welcher seiner Kirchenversammlung erzaehlt, -das Christen wissen sollten, dass Jesus Christus unser Retter, wirklich die einzige Loesung fuer unsere Welt ist-, extrem intelligent? Intelligent vielleicht, aber nicht ungefährlich, wenn man in der heutigen Welt noch solche Sprüche von sich gibt. Eher jemand der sich leicht ueberzeugen laess, dient es seinen Interessen oder Einstellungen. Jemand mit einer holistischeren Weltsicht waere eventuell besser am Platz, denke ich.
    2. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      @Walt. Ein erklärter Irangegner, der lauthals "Regime-Change" fordert, halte ich für ungeeignet für jede Friedensmission.