Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Umweltbehörde EPA Umstrittener Scott Pruitt tritt zurück

  • Nach einer ganzen Serie von Skandalen tritt der Chef der US-Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, zurück.
  • US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, er akzeptiere Pruitts Rücktritt.
  • Der Nachfolger wird Andrew Wheeler.
Scott Pruitt sitzt.
Legende: Der Druck auf Scott Pruitt wurde zu gross. Keystone

Der Rücktritt war erwartet und von Kritikern bereits seit Monaten gefordert worden – Trump hatte aber lange eisern zu Pruitt gehalten. Zur Liste der Vorwürfe gegen Pruitt gehören die Verschwendung von Steuergeldern, die Installation einer privaten Telefonkabine in seinem Büro für 43'000 US-Dollar, Nepotismus und der Einsatz von Mitarbeitern für private Zwecke. Gegen Pruitt laufen eine ganze Reihe regierungsinterner Untersuchungen.

Die früher mächtige EPA ist unter Pruitt stark zurückgefahren worden. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, sie ganz abschaffen zu wollen. Im Finanzjahr 2017 beschäftigte die Environmental Protection Agency mit Sitz in Washington DC 17'000 Menschen. Viele der Mitarbeiter wehrten sich gegen Pruitt. Er leugnet einen Klimawandel und arbeitete lange als Lobbyist der Energiebranche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Pruitt musste nicht wegen den Entscheidungen gegen die Umwelt gehen, sondern wegen den persönlichen Fehltritten. Solange DT den Chef der EPA bestimmen kann, wird es keinen Wandel in der Politik der EPA geben. Die aktuelle Regierung wird weiterhin ohne Rücksicht alles der kurzfristigen Profitmaximierung der Unternehmen und damit der Wiederwahl unterwerfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Erleichterung wegen des Abgangs von Mr. Pruitt? Warten Sie die Gründe ab, warum er gehen musste, und wer ihm im Amt nachfolgt. Wer die letzten Monate nicht unter einem Stein verbrachte, wird wohl wissen, dass es bei Personalwechseln am Hofe Trump von verrückt zu verrückter läuft und nicht anders herum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Der ist noch lange nicht weg. Trump will ihn zum Justizminister machen, um die Untersuchung gegen sich selbst zu killen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen