Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Moment des Sieges für Biden
Aus News-Clip vom 07.11.2020.
abspielen
Inhalt

US-Wahl entschieden Joe Biden gewinnt die Präsidentschaftswahl

  • Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat nach Erhebungen und Prognosen von US-Medien die Wahl in den USA gewonnen.
  • Biden liegt nach dem Sieg im Schlüsselstaat Pennsylvania bei über 270 Wahlleuten und damit uneinholbar vor Amtsinhaber Donald Trump.
  • Trump hat in mehreren Bundesstaaten juristische Schritte gegen die Ergebnisse oder die weitere Auszählung abgegebener Stimmen eingeleitet.

Nur Sekunden nachdem mehrere Medienhäuser Biden zum Sieger der US-Wahl ausgerufen hatten, brach in vielen Grossstädten frenetischer Jubel aus. Auf den Strassen New Yorks, Chicagos oder Washingtons klatschten, schrien und jubelten die Menschen. Zu Hunderten strömten sie auf die Strassen oder bildeten Autokorsos.

Video
Feiern in Washington, Chicago und New York
Aus News-Clip vom 07.11.2020.
abspielen

Mit dem 77-jährigen Biden geht nun wieder ein Berufspolitiker als Sieger der US-Wahl hervor, nachdem der Unternehmer Trump vor vier Jahren einen Überraschungssieg eingefahren hatte. Die Senatorin Kamala Harris würde die erste Frau und schwarze Amerikanerin im Vizepräsidentenamt. Biden hatte die Wahl seit Bekanntgabe seiner Kandidatur gegen Trump zum «Kampf um die Seele dieser Nation» erklärt.

Joe Biden will sich mit der gewählten US-Vizepräsidentin Kamala Harris an die Nation wenden. Die Ansprache finde am Samstagabend (Ortszeit/Sonntag 02.00 Uhr MEZ) statt, berichten mehrere US-Medien unter Berufung auf Bidens Wahlkampfteam.

Harris: «Es geht um die Seele Amerikas»

Die gewählte US-Vizepräsidentin Kamala Harris versprach in einer ersten Mitteilung den Amerikanern, sich mit Joe Biden in den Dienst des Landes stellen zu wollen. «Bei dieser Wahl geht es um so viel mehr als um Joe Biden und mich. Es geht um die Seele Amerikas und unsere Bereitschaft, dafür zu kämpfen», schrieb Harris auf Twitter, nachdem Joe Bidens Sieg ausgerufen wurde. «Wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Lasst uns anfangen.» Noch nie zuvor war eine Schwarze und Frau in den USA im Amt des Vizepräsidenten.

Harris verbreitete auch ein Video, das den Moment zu zeigen scheint, in dem sie Biden telefonisch gratulierte. «Wir haben es geschafft. Wir haben es geschafft, Joe. Du wirst der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein», sagte sie.

Trump will Bidens Sieg nicht anerkennen

Donald Trump hat in einer ersten Reaktion angekündigt, Bidens Sieg nicht anzuerkennen. Er stellt sich als Opfer systematischen Wahlbetrugs dar, ohne stichhaltige Beweise für seine Behauptungen vorzulegen. Wegen der Corona-Pandemie hatten Millionen Amerikaner per Brief abgestimmt, weshalb sich die Auszählung der Stimmen hingezogen hatte.

Donald Trump auf dem Weg ins Weisse Haus.
Legende: Donald Trump soll beim Golf spielen von seiner Wahlniederlage erfahren haben. Hier kehrt er im Golf-Outfit ins Weisse Haus zurück. Reuters

«Die einfache Tatsache ist, dass diese Wahl noch lange nicht vorbei ist», teilte der republikanische Amtsinhaber mit. «Wir alle wissen, warum Joe Biden sich voreilig fälschlicherweise als Sieger ausgibt und warum seine Medienverbündeten so sehr versuchen, ihm zu helfen: Sie wollen nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt», erklärte Trump. «Joe Biden ist nicht als Sieger irgendeines Staates bestätigt, ganz zu schweigen von den stark umkämpften Staaten.»

So geht es weiter:

Box aufklappenBox zuklappen

Der US-Präsident wird nicht direkt durch das Volk gewählt, sondern durch die Wahlleute in den Bundesstaaten. Der Gewinner benötigt mindestens 270 der 538 Wahlleute – Biden dürfte deutlich über der Schwelle liegen. Die Bundesstaaten müssen die Endergebnisse der Wahl bis zum 8. Dezember beglaubigen und nach Washington melden. Am 14. Dezember stimmen dann die Wahlleute ab. Der neue US-Kongress wird erstmals am 3. Januar zusammentreten. Am 6. Januar wird im Kongress – dem US-Parlament - das Ergebnis verlesen werden. Erst dann ist amtlich, wer die Wahl gewonnen hat. Normalerweise nimmt der scheidende Präsident an der Vereidigung seines Nachfolgers teil, die immer am 20. Januar vor dem Kapitol in Washington stattfindet.

Trumps Aussagen haben vorerst keinerlei rechtliche Auswirkungen, sie markieren aber eine Zuspitzung des politischen Streits um die Wahl. Trump hat in mehreren Bundesstaaten bereits juristische Schritte gegen die Ergebnisse oder die weitere Auszählung abgegebener Stimmen eingeleitet. Er kündigte bereits an, sich mit einer ganzen Serie von Klagen bis hinauf zum Obersten Gericht gegen eine Niederlage zu wehren.

Hohe Zahl an Briefstimmen

In den USA ist es üblich, dass die Präsidentenwahl auf der Basis von Prognosen grosser Medienhäuser entschieden wird – normalerweise noch in der Wahlnacht. Die amtlichen Ergebnisse kommen teils erst viel später. Wegen der Corona-Pandemie hatten Millionen Amerikaner dieses Jahr aber per Brief abgestimmt, weshalb sich die Auszählung der Stimmen hinzog.

SRF 4 News 07.11.20, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Moegen seine Entscheide nicht nur dem Land, sondern der ganzen Menschheit zugute kommen.. moege er eine "glueckliche Hand" haben....
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Mir fällt auf, dass Washington wohl gegen Demokratische Randalierer verbarrikadiert wurde. Nur gut hat Joe gewonnen, sonst wäre die Stadt wohl auseinander genommen worden.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Dremel. Wie bitte? Wussten die schon, dass Trump gewinnen würde?
    2. Antwort von Kurt Looser  (Dremel)
      Ach Herr Camenisch, die Befürchtung reicht völlig, die Umfragen waren mit einem Erdrutschsieg, wie immer, völlig falsch. Das wissen auch die Bürger mittlerweile.
    3. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Effektiv wurde nur das weisse Haus zusätzlich geschützt. Dies vermutlich weil man wusste dass es ein Risiko von Republikanischen Trump-Supportern gibt, die gewaltbereit waren.
    4. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Mivh erstaunt, dass die all die bis an die Zähne bewaffneten Trumpfans noch keine Terroranschläge verübt haben, nachdem ihr Messias verloren hat.
    5. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Mivh erstaunt, dass die all die bis an die Zähne bewaffneten Trumpfans noch keine Terroranschläge verübt haben, nachdem ihr Messias verloren hat.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Bin mal gespannt, ob Trump am 20. Jan. 2021 auch (den ganzen Tag) beim Golf sein wird.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Nicht wenn Schnee liegt.