Zum Inhalt springen

Header

Video
Darf Trump an den Vorwahlen in Colorado teilnehmen?
Aus Tagesschau vom 08.02.2024.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Vorwahlausschluss in Colorado Der Supreme Court urteilt im Fall Trump: Das steht auf dem Spiel

Der Oberste Gerichtshof der USA entscheidet, ob Donald Trump an den Vorwahlen von Colorado teilnehmen darf. Mit weitreichenden Folgen.

Worum geht es? Der Oberste Gerichtshof der USA, der Supreme Court, entscheidet ab heute, ob Trump in Colorado weiter für die republikanischen Vorwahlen kandidieren darf. Der Oberste Gerichtshof von Colorado urteilte im Dezember, dass der ehemalige US-Präsident davon ausgeschlossen werden soll. Er habe gegen den 14. Zusatzartikel der Verfassung verstossen. Trump legte daraufhin Rekurs ein. Nun soll der Supreme Court entscheiden.

Was besagt der Zusatzartikel, auf den sich das Gericht von Colorado beruft? Der 14. Zusatzartikel der US-Verfassung besagt: Wer ein politisches Amt ausgeübt und einen Eid auf die US-Verfassung geleistet hat und sich dann an einem Aufstand oder einer Rebellion beteiligt, darf nie mehr ein solches Amt ausüben.

So begründete das Oberste Gericht von Colorado sein Urteil

Box aufklappen Box zuklappen

Laut des Gerichts von Colorado war Donald Trump an dem Sturm auf das Kapitol beteiligt – etwa durch die Verbreitung falscher Behauptungen über einen Wahlbetrug oder wegen der Aufforderung an seine Anhänger, zum Kapitol zu marschieren und «wie die Hölle zu kämpfen».

Damit komme der 14. Zusatzartikel zum Tragen und Trump dürfe nicht mehr ein politisches Amt ausüben. Das Gericht entschied auch, dass Trump «das gemeinsame rechtswidrige Ziel der Aufständischen, die friedliche Machtübergabe in diesem Land zu verhindern», unterstützt hat.

Wie wichtig ist der Fall für Trump? Donald Trump ist der republikanische Spitzenkandidat für die US-Wahlen am 5. November. Für ihn ist es wichtig, in allen 50 Bundesstaaten auf dem Stimmzettel zu erscheinen. In über zehn Bundesstaaten sind derzeit Anfechtungen gegen Trumps Wählbarkeit hängig. Auch in Maine soll er nach der dortigen Staatssekretärin von den Wahlzetteln ausgeschlossen werden. Die definitive Entscheidung wurde dort allerdings bis zum Urteil des Obersten Gerichtshofs im Fall Colorado aufgeschoben.

Trump in blauem Anzug und roter Krawatte, spricht mit gerunzelter Stirn, Hand erhoben.
Legende: Donald Trump kennt sich in Gerichtssälen mittlerweile bestens aus. Hier bei einem Gerichtsfall zu einem Betrugsverfahren seiner Firma, am 11. Januar 2024. REUTERS /Shannon Stapleton

Was bedeutet der Fall für den Supreme Court? Für den Obersten Gerichtshof der USA wirft der Fall grundsätzlich neue rechtliche Fragen auf. Zudem wird der Supreme Court derzeit von einer konservativen Mehrheit dominiert, drei Richter wurden gar von Donald Trump während seiner Amtszeit ernannt. Deshalb gehen Fachpersonen auch davon aus, dass das Urteil aus Colorado eher keinen Bestand haben wird. Wenn der Fall allerdings streng nach ideologischen Gesichtspunkten entschieden wird, besteht die Gefahr, dass die Richter als Parteigänger dargestellt werden.

Was sind Trumps Argumente? Als eines der Hauptargumente führen Donald Trumps Anwälte an, dass er nicht unter den 14. Zusatzartikel (Abschnitt 3) falle. Der Präsident wird dort nämlich nicht ausdrücklich erwähnt. Es ist hingegen von «officer of the United States» die Rede, was Trump nicht gewesen sei. Trumps Anwälte behaupten auch, dass diese Bestimmung ohne eine Gesetzgebung des Kongresses nicht von Gerichten durchgesetzt werden kann und dass Trump in jedem Fall keinen Aufstand angezettelt hat.

«Ein Wahlkampf im Gerichtssaal»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Für USA-Korrespondent Pascal Weber zeigt die Diskussion um das Gerichtsurteil aus Colorado, was in den kommenden Monaten auf die USA zukommt:

«Der Präsidentschaftswahlkampf wie auch die Präsidentschaftswahl selbst werden begleitet, überschattet und gestört durch Gerichtsprozesse, Gerichtsurteile und Verfassungskrisen. Ob die Institutionen der USA diese Stresstests überstehen werden, ist alles andere als sicher.

Schon der gesamte Wahlkampf von Donald Trump wird sich gleichermassen auf dem ‹Campaign Trail› abspielen wie in den Gerichtssälen. Die Gerichtsfälle liegen in verschiedenen Jurisdiktionen, mit Beteiligten, die jedem Roman gut anstehen würden, und mit einem ehemaligen Präsidenten und wieder Präsidentschaftskandidaten, der die Kunst perfektioniert hat, das Justizsystem bis zu seinen äussersten Grenzen auszureizen – und es am Ende zu seinen Gunsten zu bearbeiten.»

Wie argumentieren die Kläger? Die Klägerschaft wird von der 91-jährigen Norma Anderson angeführt, einer lebenslangen Republikanerin und ehemaligen Abgeordneten des Staates Colorado. Ihrer Meinung nach würde es keinen Sinn machen, wenn ausgerechnet der Präsident, der das höchste Staatsamt bekleidet, von einem Eidbruch ausgeschlossen sei. Auch brauche es keine Bundesgesetzgebung, um den Abschnitt der Verfassung gerichtlich durchzusetzen.

Warum wird jetzt über den Fall Colorado entschieden? Der Supreme Court hat vorgängig beschlossen, Donald Trumps Rekurs im Schnellverfahren zu behandeln. Heute werden nun die Richterinnen und Richter die mündlichen Argumente anhören. Die Frage ist, ob die Entscheidung noch vor den Vorwahlen in Colorado am 5. März – am «Super Tuesday» – fallen wird.

Alles zu den US-Wahlen 2024

Box aufklappen Box zuklappen
Logo von SRF News zu den US-Wahlen 2024
Legende: SRF

In den USA wird gewählt: Seit dem Januar 2024 finden in den Bundesstaaten Vorwahlen statt. Am 5. November 2024 sind die Kongress- und Präsidentschaftswahlen. Aktuelle News und Hintergründe dazu finden Sie hier: US-Wahlen 2024.

SRF 4 News, 07.02.2024, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel