Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen Präsident Trump: Schwerer Stand für demokratische Werte

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten verändert die Welt – zu Ungunsten von liberalen, weltoffenen und demokratischen Ländern. Eine Einschätzung.

Donald Trump spricht in ein Mikrofon.
Legende: Manche Glückwunschtelegramme von westlichen Regierungen an Donald Trump lesen sich eher wie Standpauken. Keystone

Nie zuvor sind die Gratulationen an einen amerikanischen Wahlsieger so aufschlussreich wie diesmal: Es applaudierten Nationalisten, Populisten und Rechtsextreme rund um den Globus. Die allerersten Glückwünsche kamen von der französischen Rechtsextremenführerin Marine Le Pen, noch bevor die Wahl entschieden war. «Deren Welt kollabiert, unsere Welt entsteht», hiess es von ihrem Front National.

Die Chefin der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, sieht ein ermutigendes Signal. Die griechischen Rechtsextremen sprechen vom Beginn eines globalen Wandels. Der Anführer der Rechten in den Niederlanden sagt: «Wir erobern uns die Welt zurück.» Sein österreichisches Pendant freut sich, wie das Establishment von der Macht entfernt wird. Das findet auch Ungarns Regierungschef grossartig. In Russland bricht in der Staatsduma nach Donald Trumps Wahl spontan Applaus aus. Die Liste liesse sich verlängern.

Besorgnis und Bedingungen

In den Glückwunschbotschaften liberaler, christ- oder sozialdemokratischer Regierungschefs hingegen ist die Betretenheit unverkennbar. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit dem künftigen Herrn im Weissen Haus zwar zusammenarbeiten, stellt aber Bedingungen: Er müsse gewisse Werte achten. Frankreichs Präsident François Hollande ist schwer besorgt.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg fügt seinem nüchternen Gratulationssatz einen Wunschkatalog an Trump bei. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mahnt den neuen Präsidenten an die Prinzipien der Vereinten Nationen. Und der Vatikan betet, Gott möge Trump erleuchten. Freude tönt anders.

Das alles zeigt, dass nationalistische, populistische und letztlich undemokratische Machthaber von Peking über Moskau bis Ankara Oberwasser verspüren. Dies bedeutet noch nicht die Gründung einer rechtspopulistischen Internationalen. Dafür gibt es in diesen Kreisen zu wenig Kooperationswillen; sie haben kein gemeinsames, weltumspannendes Projekt.

Gegen Weltoffenheit

Doch einig sein dürften sie sich im Widerstand gegen weltoffene, liberale, tolerante und demokratische Regierungen, welche die Menschenrechte hochhalten. Seit Jahren schon verlieren diese Kräfte weltweit an Boden. Doch bisher wussten sie die Supermacht USA auf ihrer Seite. Künftig, unter der Herrschaft von Trump, ist das alles andere als gewiss. Sogenannte westliche Werte werden es schwer haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Trump wird die umfangreichen Dossiers über Entscheidungsträgern benutzen. Merkel wird es auf Grund ihrer Tefloneigenschaft und ihres vorauseilendem Gehorsams nicht schwer fallen, sich Trump unterzuordnen. Ihre kurze "Werte-Rede" war nur für das Volk gedacht. Steinmeier hat ein grösseres Problem. Holland wird so wie so kaum mehr gewählt. Die Brexit-Befürworter aus GB sind flexibel, da sie neue Partner brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Schwerer Stand für demokratische Werte" Das haben wir inzwischen auch, weil gewisse Kreise demokratische Werte gleichsetzen mit "seid umschlungen Milliarden" Demokratie bedeutet nicht globaler Einheitsbrei, in dem sich Völker samt Sitten+Lebensstandard mischen sollen, haltloses Wachstum und Manipulation von aussen, sondern Herrschaft des Staatsvolkes, das Offenheit, Abhängigkeit+Wahrung kultureller Gewohnheiten selbst bestimmt. Das ist es doch, was jedem Land Charakter+Farbe verleiht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Der besorgte Herr Hollande hat noch 5 % Zustimmung in seinem Land - beachtlich. Wenn alle anderen Politiker nun nicht wissen wie man mit DT umgehen muss ist das ein vernichtendes Urteil für diese Leute. Zeigt aber auch, dass diese Politiker eben ihren Job nicht gut machen, man müsste sich auf alle Eventualitäten einstellen, auch wenn diese bitter sind. Reaktion von Hr. Burkhalter war absolut grossartig und zeigt dessen Klasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen