Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen Trump trifft bald Establishment – die nächste Herausforderung

Die Beziehung des New Yorker Polit-Neulings Donald Trump zu seiner Partei ist angespannt. Trotzdem feiern die Republikaner seinen Sieg. «Macht ist Macht», sagt SRF-Korrespondent Beat Soltermann. Wie gut die Zusammenarbeit wird, muss sich noch zeigen. Doch auch die Demokraten müssen über die Bücher.

Capitol
Legende: Bisher schoss Trump scharf gegen die politische Elite. Nun muss er mit ihr im Capitol zurechtkommen. Reuters

In seiner Siegesrede sprach Donald Trump nicht von der Partei, sondern nur von «seiner Bewegung». Trotzdem feiern die Republikaner seinen Erfolg als Sieg. Was es heisst, wenn der Präsident eine doch eher ungewöhnliche Figur ist, werde man sich wohl erst morgen oder übermorgen fragen, schätzt SRF-Korrespondent Beat Soltermann. Dann werde sich zeigen, wie gut die Partei und der Präsident zusammenarbeiten könnten und wollten.

Vom einen auf den anderen Tag werden sich aber die Gräben ohnehin nicht schliessen, die der giftige Wahlkampf zwischen Trump und vielen republikanischen Parteigrössen aufgerissen hat. Doch Partei und Präsident sind aufeinander angewiesen, wenn sie Erfolg haben wollen.

Image verpflichtet

Trump seinerseits müsse zusätzlich darauf achten, dass er vom bisher scharf kritisierten Establishment nicht zu sehr vereinnahmt werde, so Soltermann. Denn das würde seinem Image schaden, für das ihn seine Fans lieben. Schon deshalb werde es wohl auch immer wieder zu Friktionen kommen.

Die Demokraten, die in diesem Albtraum das Weisse Haus verloren und den Senat nicht gewonnen haben, können laut Soltermann in den nächsten Jahren nicht viel ausrichten. Es bleibe ihnen die Hoffnung auf die Zwischenwahlen in zwei und ein Comeback in vier Jahren.

Wo verliefen die Gräben?

Für Hillary Clinton waren vor allem Bessergebildete, Hispanics, Afroamerikaner. Trump wurde von Arbeitern, weissen Männern und Frauen aus den Vorstädten gewählt.

Die Zahlen liessen keine scharfen Trennlinien erkennen, erklärt Soltermann: Obwohl sich Trump beispielweise derart negativ über Mexikaner geäussert hat, erhielt er 30 Prozent der Hispanic-Stimmen, deutlich mehr als Mitt Romney vor vier Jahren. Clinton ihrerseits konnte bei den Afroamerikanern weniger punkten als erhofft und blieb hinter den Zahlen von Obama zurück.

Beat Soltermann

Beat Soltermann

Seit 2011 berichtet Beat Soltermann für SRF aus Washington D.C. Zuvor arbeitete er in der SRF-Wirtschaftsredaktion und empfing die Gäste der «Samstagsrundschau».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Wall Street wird wissen, ihre Exponenten im Beraterstab des künftigen Präsidenten zu ptatzieren. Bereits vor einigen Tagen hatte Trump in einem Fernsehbericht schon angekündigt, er wolle seinen Spendensammler und früheren Goldman-Sachs-Manager Steve Mnuchin bei einem Sieg der Präsidentenwahl zum Finanzminister ernennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Noch was wahlentscheidendes: Fox News: Three reasons African-Americans are voting in record numbers for Republicans this year. Auszug :Recent polling by Remington Research shows Trump getting 22% in Florida, Romney got 5 percent. In North Carolina, Trump’s getting 19%, Romney got 4 percent. Trump’s getting 22% of black voters in Wisconsin compared with Romney’s 6% 4 years ago. And in Pennsylvania, Trump scores an astounding 29% against Romney’s 7% share in 2012.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Trump trifft bald Establishment – die nächste Herausforderung - die mesitert er mit Links - trocken und ohne Schnörkel !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen