Zum Inhalt springen

Header

Audio
Iran startet Friedensinitiative ohne die USA
Aus HeuteMorgen vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

USA bleiben aussen vor Rohani präsentiert Friedensplan für Golfregion

  • Der iranische Präsident Hassan Rohani hat am Mittwoch in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung für seine Friedensinitiative geworben.
  • Er lud alle Anrainerstaaten der strategisch wichtigen Strasse von Hormus zur gemeinsamen Lösung von Konflikten ein.
  • Die USA liess er dabei aussen vor.

Verhandlungen mit US-Präsident Donald Trump lehnte Rohani ab, solange der seine Sanktionen gegen den Iran aufrechterhält. «Man verhandelt nicht mit einem Feind, der versucht, Iran mit den Waffen des Elends, des Drucks und der Sanktionen in die Knie zu zwingen.»

Rohanis Plan zielt darauf ab, dass die Länder der Region ohne Einmischung von aussen dafür sorgen, dass Krisen gelöst werden. «Wir sind Nachbarn untereinander, nicht Nachbarn der Vereinigten Staaten», sagte er. Die USA seien in Afghanistan, in Syrien und im Irak gescheitert. «So eine Regierung ist offensichtlich nicht in der Lage, kompliziertere Probleme der heutigen Zeit zu lösen.»

Die Strasse von Hormus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Karte des Persischen Golfs
Legende:Die Strasse von Hormus zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten.SRF
  • Die Strasse von Hormus verbindet den Persischen Golf mit dem Golf von Oman und zählt zu den wichtigsten Routen der Handelsschifffahrt weltweit.
  • Anrainer der beiden Golfe sind neben den um die Vormacht in der Region konkurrierenden Ländern Iran und Saudi-Arabien der Irak, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Oman, Bahrain und Katar.
  • Die Region verfügt über riesige Ölvorkommen.
  • Die meisten der arabischen Länder der Region sind von der Vormachtstellung des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabiens abhängig und stehen dem schiitisch geprägten Iran ablehnend gegenüber.

Die US-Regierung bezeichnete Rohani angesichts der Sanktionen als «Kriminelle», die «gnadenlosen wirtschaftlichen Terror» zu verantworten hätten. Gleichzeitig betonte er, wie ernst die Lage am Golf ist: «Unsere Region ist am Rande des Zusammenbruchs, weil ein einzelner Fehler ein grosses Feuer entfachen kann.»

Trump moderater als sonst

US-Präsident Donald Trump hatte am Vortag in der Generaldebatte Iran bezichtigt, im Nahen Osten im «Blutrausch» zu wüten und drohte der Islamischen Republik mit weiteren Sanktionen.

Insgesamt schlug er aber einen moderateren Ton an als sonst. «Amerika ist bereit, Freundschaft zu schliessen mit allen, die aufrichtig Frieden und Respekt anstreben», betonte Trump. Die USA hätten nie an «dauerhafte Feinde» geglaubt. «Wir wollen Partner, keine Gegner.»

Am Mittwoch verhängte Trump dann ein Einreiseverbot für hochrangige Beamte der Regierung in Teheran und deren unmittelbare Angehörige. In einer Bekanntmachung hiess es, das US-Aussenministerium werde bestimmen, auf welche Personen das Verbot konkret zutreffe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Prinzipiell hat der Iran recht, zusammen mit seinen Nachbarn die Region zu befrieden. Die Frage stellt sich einfach, was unter Frieden verstanden wird in den verschiedenen Hauptstädten.
    Ich vermute etwa das gleiche, wie wenn die USA in Mittelamerika "Frieden" stiften wollen. IHREN Frieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
    Solange Iran den Staat Israel nicht anerkennt und im Gegenteil dessen Auslöschung will sind diese Friedensbemühungen nicht glaubwürdig. Frieden fängt immer bei sich selber an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Sie Sagen es! Dumm nur für ihre Aussage das der Iran seit über 200 Jahren kein Land angegriffen hat! Taten sind mehr wert als Worte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @Bühler: Fragen sie mal einen Iraker wie lange es her war, als der Iran zum lezten mal angriff. Aber ja natürlich Sie haben dennoch recht. Es war nicht der Iran sondern die "Islamische Republick Iran".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Schlauer Schachzug, sich von denjenigen, welche Krieg möchten, nicht provozieren lassen sondern im Gegenteil, mit einer Friedensinitiative aktiv werden. Hat Putin in der Ukraine (Minsker Gespräche) und in Syrien (Entsorung der Chemiewaffen der syrischen Regierung) vorgemacht. Die US-Neocons, die israelische Anti-Iran-Lobby u.a. werden es so schwieriger haben, ihren Krieg zu bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen