Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

USA-Iran-Konflikt Nach den Aggressionen versöhnlichere Töne von beiden Seiten

  • Die USA verzichten vorerst darauf, auf die Angriffe des Irans auf zwei Militärbasen im Irak militärisch zu antworten.
  • Auf iranischer Seite hat die Führung in Teheran verbündete Milizen aufgefordert, keine US-Ziele anzugreifen.
  • Ferner versicherte Irans Botschafter im Irak, der Iran würde die Souveränität des Irak in jeder Hinsicht respektieren.
Video
Aus dem Archiv: Irans Konservative im Aufwind
Aus 10vor10 vom 06.01.2020.
abspielen

Die USA sehen Hinweise für einen Deeskalationskurs des Iran in der jüngsten Konfrontation. Es gebe ermutigende Geheimdienstinformationen, wonach der Iran bemüht sei, selbst initiierte Angriffe befreundeter Milizen zu verhindern. Dies sagte Vizepräsident Mike Pence am Mittwoch in einem Interview des TV-Senders CBS News.

Weitere Rakete auf US-Botschaft

«Wir hoffen, dass diese Botschaft weiterhin Widerhall findet», sagte Pence. Dennoch waren kurz zuvor zwei Raketen im Regierungs- und Botschaftsviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eingeschlagen. In der besonders gesicherten Grünen Zone. Grösseren Schaden richteten sie dem irakischen Militär zufolge nicht an. Ein Geschoss soll allerdings nur 100 Meter von der US-Botschaft entfernt niedergegangen sein.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump nach Tagen mit massiven Drohungen auf beiden Seiten moderatere Töne angeschlagen. Nach den iranischen Angriffen im Irak verzichtete er auf die Ankündigung militärischer Vergeltung. Allerdings kündigte er neue Sanktionen an und bekräftigte die Forderung, dass der Iran alle Atomambitionen aufgeben und seine Unterstützung des Terrorismus einstellen müsse.

Der Irak wird respektiert

Überdies sind nach den Angriffen des Irans in Regierungskreisen in den USA und Europa Gerüchte aufgekommen, wonach die Führung in Teheran die Angehörigen des US-Militärs auf den Stützpunkten bewusst verschont und Angriffe lanciert hätte, die nur geringen Schaden anrichteten.

Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach von «legitimer Selbstverteidigung». Damit sei Irans Reaktion auf Soleimanis Tötung abgeschlossen. Der Iran wolle keine Eskalation. Der einflussreiche irakische Kleriker Moktada al-Sadr sagte, die Krise sei nach den Erklärungen aus dem Iran und von Trump beendet.

An die Adresse des Nachbarlandes Irak liess der iranische Botschafter Majid Takht-Ravanchi verlauten, der Iran werde die staatliche Souveränität des Irak respektieren. Der Iran habe vollen Respekt für «die Unabhängigkeit, Souveränität, Einheit und territoriale Integrität» des Irak.

«Destruktive» US-Präsenz politisch beenden

Die iranischen Angriffe auf US-Fliegerhorste seien eine «Notwendigkeit» gewesen, sagte der iranische Verteidigungsminister Ami Hatami. Aber das eigentliche iranische Ziel seien nicht weitere Militärangriffe, sondern die Beendigung der Anwesenheit der USA in der Region über politische Wege. Die US-Präsenz habe nur zu Krieg und Zerstörung geführt.

Ähnlich hatten sich am Mittwoch der oberste iranische Führer Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Hassan Rohani geäussert. Chamenei nannte die iranischen Raketenangriffe eine «Ohrfeige für die Amerikaner». Das Hauptziel sei jedoch, die Amerikaner «ein- für allemal» aus der Region zu vertreiben, um weitere Konflikte zu vermeiden. Rohani betonte, er ziehe es langfristig vor, über eine Zusammenarbeit der Staaten der Region die «destruktive» Präsenz der USA zu beenden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Der Iranische Raketenangriff hat gezeigt, wie präzise diese gesteuert werden können. Wurden so genau platziert, dass es keine Toten gegeben hat!
    Der Angriff hat auch gezeigt, dass die amerikanischen Basen Fliegerhorste gegen Raketen praktisch, trotz Vorwarnung, ungeschützt sind.
    Keine Propaganda für amerikanische Luftabwehrsysteme. Jetzt wissen wir, weshalb die Türken die russische Fliegerabwehr kaufen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    "Rohani betonte, er ziehe es langfristig vor, über eine Zusammenarbeit der Staaten der Region die «destruktive» Präsenz der USA zu beenden." - Die Antwort, welche ohne Gewalteskalation den USA am meisten Kopfzerbrechen bereiten wird. Die USA haben dadurch ein diplomatisches und macht- und geopolitisches Eigengoal geschossen. Die Angenda der Kriegstreiber, welche gerne eine Eskalation gesehen hätten, wird damit zerstört. Wäre nicht verwunderlich, wenn Putin den Iran beraten hätte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    Die Iranerinnen und Iraner wünschen sich ein verlässliches und faires Amerika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen