Zum Inhalt springen
Inhalt

USA zum Fall Khashoggi Saudi-Arabien First

Legende: Video US-Präsident Trump hält zu Saudi-Arabien abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.11.2018.

Es ist Thanksgiving-Woche in den USA. Und da ist es Tradition, dass der US-Präsident jeweils einen Truthahn begnadigt. Will heissen: Das Tier wird nicht geschlachtet und landet nicht auf den amerikanischen Tellern. Dieses Ritual hat Präsident Trump heute vollzogen.

Nur eine halbe Stunde zuvor hat der Präsident jemanden anderes «begnadigt». Den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. In einer zweiseitigen Mitteilung schreibt das Weisse Haus, es könnte sein oder auch nicht sein, dass der Kronprinz von der Ermordung Jamal Khashoggis gewusst habe. Die USA würden weiterhin unerschütterlich hinter ihrem Partner Saudi-Arabien stehen. Trump signalisiert, dass er die Saudis wohl nicht bestrafen will.

In den Augen Trumps ein wichtiger Partner

Hat man das Verhalten von Präsident Trump seit der Ermordung von Khashoggi analysiert, erstaunt es nicht, dass er die Saudis laufen lässt. Stets hat er die Wichtigkeit des Landes als Partner im Nahen Osten unterstrichen. Sei es im Bestreben, den Iran als Grossmacht einzudämmen, sei es, weil das Land vor allem im Rüstungsbereich den Amerikanern gute Geschäfte ermöglicht.

Saudische Waffen-Importe 2017

Auch die Rolle Saudi-Arabiens als Ölproduzent hat der Präsident immer im Hinterkopf. Und sein Schwiegersohn Jared Kushner pflegt obendrein ein gutes Verhältnis mit dem Kronprinzen, erhofft von ihm Unterstützung im Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern. Mögliche finanzielle Verstrickungen des Trump-Immobilienkonzerns mit Saudi-Arabien seien hier ebenfalls erwähnt.

Geld vor Menschenrechten

Dass der Präsident sich aus all diesen Gründen zurückhält und die Saudis nicht zur Rechenschaft ziehen will, zeigt: Für die Trump-Administration sind Geld, Macht und Einfluss in dieser Sache wichtiger als Moral und Menschenrechte. Viele Experten argumentieren, die USA könnten den Saudis gegenüber durchaus ein Zeichen setzen, ohne gleich die guten Beziehungen zu gefährden. So aber legitimiere er gewissermassen eine abscheuliche Tat eines Alliierten.

Man könnte fast sagen «America First» ermögliche so was wie «Saudi-Arabien First». Und bei all dem ist Donald Trump ganz offensichtlich bereit, dem Kronprinzen Mohammed bin Salman mehr zu glauben als seinem Geheimdienst, dem CIA. Dieser sieht laut Medienberichten den Kronprinzen hinter dem Mord Khashoggis. Es ist ein Déjà-vu eines Präsidenten, der auch rund um die Einmischung Russlands in den Wahlkampf 2016 lange nicht bereit war, seinen Geheimdiensten zu glauben.

Wird jetzt der Kongress aktiv?

Das alles stösst Kongressabgeordneten beider Parteien äussert sauer auf. Sie wollen gegen den Willen des Präsidenten aktiv werden und gegebenenfalls Sanktionen gegen Saudi-Arabien erlassen. Wie weit dieses Vorhaben wirklich gedeihen wird, ist noch unklar. Klar ist: auch hier gibt es ein Déjà-vu. Wegen der Einmischung Russlands in die Wahlen erliess der Kongress Sanktionen. Die Mehrheit war so erdrückend, dass Präsident diese zähneknirschend unterschreiben und in Kraft setzten musste.

Peter Düggeli

Peter Düggeli

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

SRF-Korrespondent Peter Düggeli arbeitet seit Sommer 2015 in Washington. Er ist seit 2010 bei SRF. Düggeli studierte an der Universität Freiburg Geschichte und Englisch und schloss sein Studium 1999 mit einem Lizenziat ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Vogel (goldamsel)
    "Wer die Wahrheit sagt, muss ein schnelles Kamel haben." Arabisches Sprichwort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    So sind alle westliche Staaten. Die prädigen gerne anderen über Humanismus und Menschenrechte aber wenn es um eigene Interessen geht dann vergisst man alles. Zumindest prädigen sie nicht an anderen wenn sie selber nicht besser sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Eine fundamentale Sicht der Dinge USA-KSA: Es wir immer (bewusst/unbewusst?) das geopolitische Verhältnis KSA-USA vergessen. Am 14.2.1945 traf sich nach der Konferenz von Yalta F.D.Roosevelt auf dem Kriegsschiff USS Quincy mit König von KSA Ibn Saud, um eine strategische „Ewigallianz“ zu unterschreiben. Stichwort: Erdöl/Garant des sunnitischen Islam in der arabischen Welt/Garant von Mekka als Religionszentrum für die islamische Welt! (Ähnlich Vatikan als Garant für das christliche Abendland).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen