Zum Inhalt springen
Inhalt

Verbot per Gesetz Handy wird in Frankreich aus Schulen verbannt

Legende: Audio Weder auf dem Pausenhof noch im Klassenzimmer: Handyverbot an französischen Schulen abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
01:05 min, aus SRF 4 News aktuell vom 31.07.2018.
  • Das französische Parlament verbietet per Gesetz das Nutzen von Mobiltelefonen in der Schule.
  • Einzige Ausnahme: Das Handy wird zu pädagogischen Zwecken im Unterricht verwendet.
  • Die scharfe Regelung war ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron.

Die französische Nationalversammlung hat ein erweitertes Handy-Verbot an Schulen beschlossen. Das neue Gesetz verbietet grundsätzlich den Gebrauch von Handys und Tablets an Primar- und Sekundarschulen.

Schon seit 2010 dürfen französische Schüler ihre Handys während des Unterrichts nicht benutzen, und Schulen können in ihrer Hausordnung auch ein weitergehendes Verbot festlegen. Künftig wird es umgekehrt sein: Die Handynutzung ist grundsätzlich in der ganzen Schule tabu, die Hausordnung kann aber Ausnahmen gestatten. Dies wenn das Handy zu pädagogischen Zwecken genutzt wird.

Der Gesetzesvorschlag stammt von der Partei Republique en Marche von Präsident Emmanuel Macron. Mit dem neuen Gesetz erfüllt Macron ein Wahlkampfversprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ich bin für ein solches Gesetz, denn Handys lenken nun mal vom Unterricht ab. Und viele Jugendliche sind schon so süchtig nach Sozialen Netzwerken dass sie oft an nichts anderes mehr denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wie wäre es,das gleiche Gesetz in den Heiligen Bundeshaushallen einzuführen,oder im deutschen Bundestag?Vorne müht sich jemand am Mikrofon ab,seine Meinung kundzutun, und im grossen Rund schauen alle wie gebannt auf ihre Verdummungsapparate,inklusive Kanzlerin.Das ist die maximalmögliche Arroganz,dem politischen Gegner seine Unwichtigkeit zu zeigen.Desgleichen in der Schule gegenüber dem Lehrer. Gut so,Macron.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas F. Koch (dopp.ex)
      Früher lasen die Damen und Herren Parlamentarier während den Reden Zeitung, heute Emails und was sonst noch auf dem Handy. Die Meinungen wurden bereits in den einzelnen Kommissionssitzungen dargelegt und durchgekaut. Die Abstimmungsparolen in den Fraktionssitzungen gefasst. Die Reden, welche im Nationalratssaal am Pult vorgetragen werden, sind seit Jahrzehnten nur noch fürs Publikum und das Fernsehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Das Smartphone: Die legale Droge unserer dekadenten Gesellschaft. Leben in einer Fantasiewelt, sozial Verkümmerte die zu keinen normalen Beziehungen mehr fähig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen