Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schwierige Bekämpfung von Kriminalität auf hoher See abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 12.02.2019.
Inhalt

Verbrechen auf hoher See Ein Tummelfeld für Kriminelle aller Art

Die UNO schlägt Alarm: Immer häufiger macht die organisierte Kriminalität die internationale Seefahrt unsicher.

Mit den Seeräubern am Horn von Afrika hat sich der UNO-Sicherheitsrat schon viele Male beschäftigt – mit den übrigen Erscheinungsformen der Kriminalität auf den Weltmeeren hingegen noch nicht. Dabei hat das Problem inzwischen gewaltige Dimensionen angenommen.

Kriminalität auf hoher See

«Zwei Drittel der Erdoberfläche bestehen aus Wasser. Der allergrösste Teil ist ein weitgehend rechtsfreier Raum, der keinerlei Strafjustiz irgendeines Staates unterworfen ist», berichtete Juri Fedotow den Sicherheitsratsmitgliedern. Fedotow ist Direktor der UNO-Organisation für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität.

Diese Freiheit auf hoher See werde neuerdings von kriminellen Organisationen missbraucht. Dabei gingen die kriminellen Gruppen immer systematischer und raffinierter vor.

Die Herausforderung ist gewaltig. Mit Bestimmtheit geht es bei der internationalen Piraterie um ein kriminelles Geschäft im Umfang von Zig-Milliarden Dollar pro Jahr.

Waffen, Drogen, Menschen, Chemikalien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Waffen, Drogen, Menschen, Chemikalien

Die Liste der kriminellen Aktivitäten auf hoher See ist lang: Waffenschmuggel, Menschenhandel, Piraterie, Entführungen, Kokainhandel im Atlantik, Heroinhandel im Indischen Ozean, illegaler Fischfang, Verklappen von Müll – inklusive Giftmüll – Plünderung von Rohstoffressourcen. Daneben feiert die klassische Piraterie Urständ – und das längst nicht mehr nur am Horn von Afrika.

Verbrecher haben kaum etwas zu befürchten

Es fehle generell an der Durchsetzung des Rechtes auf See, klagt Pottengal Mukundan. Er ist Direktor des Seefahrtsbüros der Internationalen Handelskammer und betont, dass die Rechnung für Kriminelle simpel sei: «Die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf See an ihren illegalen Geschäften gehindert werden, ist ungleich geringer als an Land.»

Zwar gibt es seit 1982 die UNO-Seerechtsvereinbarung Unclos, einen der umfangreichsten und kompliziertesten Teile des Völkerrechts. Doch diese Vereinbarung belässt grosse Lücken und ist in Teilen umstritten.

Massnahmen auf allen Ebenen

Die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates begrüssen es, dass die UNO dem Thema höhere Priorität einräumt. Der französische UNO-Botschafter spricht von einer weltweiten Sicherheitsbedrohung aufgrund der Kriminalität auf hoher See. Der US-Geschäftsträger im UNO-Sicherheitsrat sieht hier einen extrem negativen Begleiteffekt der globalisierten Wirtschaft.

Tankerschiffe auf dem Meer, aus der Ferne fotografiert.
Legende: Die Kriminalität auf hoher See nimmt massiv zu, so die UNO. Reuters

Das Problem ist also erkannt. Doch eine Lösung ist noch weit entfernt. Die Amerikaner verlangen, alle erdenklichen Gegenmassnahmen zu aktivieren. Diplomatische, wirtschaftliche, soziale, militärische, nachrichtendienstliche und strafrechtliche Mittel seien einzusetzen.

Es wartet viel, viel Arbeit

Für mehr polizeiliche und strafrechtliche Zusammenarbeit spricht sich auch Mukundan von der Internationalen Handelskammer aus – zumal Verbrechen auf See stets an Land geahndet werden müssen; in welchem Staat auch immer.

Doch hier wird's bereits verzwickt: Denn niemand drängt sich vor. Viele Länder drücken sich um die Verfolgung, wie sich bei der Seepiraterie in Ostafrika zeigte. Dort musste am Ende in Kenia ein Sondergericht geschaffen werden.

Angesichts der stark zunehmenden Kriminalität auf hoher See brauche es jetzt mehr spezialisierte Gerichte, mehr grenzüberschreitende Netzwerke bei der Strafverfolgung sowie einen regelmässigen Austausch von kompetenten Richtern, fordert UNO-Mann Fedotow.

Es wird klar: Bei der konsequenten Bekämpfung des globalen Problems steht man erst ganz am Anfang.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.